Lernkarten

Karten 52 Karten
Lernende 13 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 11.06.2017 / 01.04.2020
Lizenzierung Namensnennung (CC BY)     (PH Zürich)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 48 Text Antworten 4 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Kommunikation und SuS Partizipation

Welche Ebene und Form der Paritzipation gibt es in der Schule und wie unterscheiden sich diese? (Hinweis: Informelle und Formelle)

Lizenzierung: Keine Angabe
Fenster schliessen

Kommunikation und SuS Partizipation

Was sind die Aufgaben der Lehrperson im Klassenrat?

  • 1. Aufbau der Sozial-und Kommunikationskompetenzen

  • 2. Bestimmung der Partizipationsstufe

  • 3. Wahrung des Ablaufes der partizipativen Entscheidungsfindung 
  • 4. Wahrung der Integrität der Beteiligten
Fenster schliessen

Kommunikation und SuS Partizipation

Was können SuS im Klassenrat für kommunikative Kompetenzen lernen?

Schülerinnen und Schüler lernen,

  • eigene Gefühle wahrzunehmen und anzusprechen. (Lerhrplan)
  • bestimmte Formen der Kommunikation zur Lösung von Konflikten in Gruppen zu beachten.
  • Gesprächsregeln zu beachten. (Lerhrplan)
  • mit Kritik umzugehen.
  • Verhaltensweisen, die für ihre Stellung in der Klasse förderlich sind.
  • Konflikte auszutragen.
  • konstruktive Lösungen zu suchen und zu finden. (Lerhrplan)
  • den Prozess der Problembearbeitung.
  • den Prozess der Konsensfindung. (Lerhrplan)
Fenster schliessen

Kommunikation und SuS Partizipation

Was für soziale Kompetenzen können SuS im Klassenrat erwerben?

Schülerinnen und Schüler lernen,

  • ihre Sach- und Beziehungsprobleme zu lösen.
  • sich für selbstverantwortliches, sachbezogenes Handeln zu entscheiden.
  • sich kooperativ und partnerschaftlich zu verhalten.
  • eigene und andere Fähigkeiten und Schwächen zu akzeptieren.
  • sich zur Gruppe zugehörig zu fühlen und in ihr einen Platz zu finden.
  • sich an der Gestaltung eigener Lernprozesse aktiv und konstruktiv zu beteiligen.
  • sich an der Gestaltung der Lernprozesse der Gruppe aktiv und konstruktiv zu beteiligen. 
Fenster schliessen

Kommunikation und SuS Partizipation

Was macht eine "Schülerpartizipation" aus, resp. was sind die Fähigkeiten?

Schülerpartizipation:

  1. Sich mit der eigenen Meinung auseinandersetzen
  2. Eine eigene Meinung bilden
  3. Zu argumentieren, verschiedene Rollen zu übernehmen, damit verschiedene Perspektiven
  4. Konflikte ohne Gewalt auszutragen
  5. Grenzen auszuhandeln und anzuerkennen
Fenster schliessen

Kommunikation und SuS Partizipation

Was ist das 5 Komponeten Model von Roth?

In die fünf ausgeführten Komplexe lassen sich beinahe alle Fähigkeiten zum sozialen Handeln einordnen.

1.Ich Identität

  • Individum organisiert und integriert alle Wahrnehumngen & speichert sie in den Erfahrungen

2.Wahrnehhumgsfähigkeit nach Innen und Aussen:

  • Ist erste Fähigkeitskomplex der für Interaktion notwendig ist (Empathie ect.)

3.Ausdrucksfähigkeit

  • Ausdrucksfähigkeit der eigenen Personen und auf andere, wichtig um Wahrzunehmen. Ohne Ausdruck keinen Eindruck (Feedback etc.)

4.Handlungsmuster

  • Handlungsmuster werden erst durch Wahrnehmung und Ausdruckfähigkeit aktiviert

5.Allgemeine Fähigkeiten:

  • Jede Situation wird unterschiedlich betrachtet, situationsspezfische.

 

 

Fenster schliessen

Kommunikation und SuS Partizipation

Welche Kompetenzen werden im Klassenrat gefordert?

Klassenrat fördert folgende Kompetenzen:

  • Diskussion leiten
  • Diskussion mitverfolgen/zuhören
  • Diskussion protokollieren
  • Konstruktiv kommunizieren, Pro und Kontra Argumente sammeln, argumentieren etc.
  • Empathiefähigkeit
  • Perspektivenwechsel
Fenster schliessen

Kommunikation und SuS Partizipation

Die Überfachlichen Kompetenzen handeln vor allem von...?

- dem Aufbau überfachlicher Kompetenzen

Hauptsächlich handelt es sich um die folgenden Kompetenzen:

 

Selbstkompetenzen: Selbstwert, Selbstvertrauen; Selbstwirksamkeit; Selbstreflexion, Selbstbeurteilung; Empathiefähigkeit; Selbstständigkeit; Fähigkeit zur Übernahme von Verantwortung; Zuverlässigkeit; Leistungsbereitschaft und - fähigkeit; Belastbarkeit.

 

Sozialkompetenzen: Fähigkeit zur Zusammenarbeit; Kritikfähigkeit; Fähigkeiten im Umgang mit unterschiedlichen Lebensweisen und Ansichten (z.B. Rücksichtnahme); Konfliktfähigkeit; Kommunikations- und Auftrittskompetenz. 

Fenster schliessen

Konstruktivismus Systemtheorie 1

Was wird unter einer "Homöostase" verstanden?

Es wird angenommen, dass sich soziale Systeme durch Kommunikation in einem stabilen Gelichgewicht (Homöostase) halten.

Fenster schliessen

Konstruktivismus Systemtheorie 1

Was versteht Watzlackwick unter einer "negativen Rückkopelung"

Von negativer Rückkoppelung/Regelkreis spricht Watzlawick, wenn ein Konflikt zurückgefahren wird und sich ein neues Gleichgewicht anbahnt.

Fenster schliessen

Konstruktivismus Systemtheorie 1

Was versteht Watzlackwick unter einer "positiven Rückkopelung"

Von einer positiven Rückkoppelung/ Regelkreis spricht er, wenn eine Konfliktausweitung ein System gefährdet oder sprengt. 

Fenster schliessen

Konstruktivismus Systemtheorie 1

Unterscheide die 3 Begriffe "Einfache Kommunikation, Kommunikationstheorie und Pragmatische Kommunikation"

  1. Einfache Kommunikation (Mitteilung von A zu B)
  2. Kommunikationstheorie (ganzes Wissensgebiet)
  3. Pragmatische Kommunikation (Verhalten der Menschen beeinflussen)
Fenster schliessen

Konstruktivismus Systemtheorie 1

Was besagt das 1. Axiom von Watzlawick und was ist die Kritik daran?

1. Man kann nicht nicht kommunizieren

Wer spricht, teilt sich mit. Wer schweigt, teilt nach Watzlawick auch mit. Jederzeit kann und muss Verhalten von anderen irgendwie „verstanden“ werden.

Verhalten = Kommunikation

Kritik:

Wo ich das Verhalten eines anderen Menschen nicht als Mitteilung interpretiere, wird es für mich auch nicht zu einem „Kommunikationselement“. Es unterscheidet sich „Verhalten“ und „Verhalten, das zusätzlich mit Bedeutung/Information geladen wird“.

Fenster schliessen

Konstruktivismus Systemtheorie 1

Was besagt das 2. Axiom von Watzlawick und was ist die Kritik daran?

2. Jede Kommunikation hat einen Inhalts- und einen Beziehungsaspekt. Derart, dass letzterer den ersteren bestimmt und daher eine Metakommunikation ist.

Kurz: Kommunikation hat Inhalts und Beziehungsaspekt.

  Inhalt: Wir brauchen Wasser

  Beziehungsaspekt: Grossvater / Enkel.

Wie versteht der Enkel das, wenn der Grossvater ihm sagt Holl bitte Wasser? Massgeblich: Emotionalebeziehung zwischen Beiden. Der Idealfall wäre, wenn sich beide über Inhalt und Beziehung einig wären --> Erfolgreiche Kommunikation, heisst Grossvater kann aus Kraftgründen kein Wasser mehr holen und Enkel versteht das, warum er es machen sollte. Gescheiterte Kommunikation wäre, wenn Enkel nicht einsehen würde warum er jetzt Wasser holen sollte.

Kritik:

  • Komplexität von „Einigkeit/Uneinigkeit“ nicht umfassend erfasst.
  • Es ist auch möglich, dass durch „Inhalt“ Beziehung geschaffen wird. (vgl. Schule)
Fenster schliessen

Konstruktivismus Systemtheorie 1

Was besagt das 3. Axiom von Watzlawick und was ist die Kritik daran?

3.Kommunikationsabläufe werden durch Beteiligte unterschiedlich strukturiert

  • Interpunktionen in Kommunikation ist wichtig, weil sie sonst zu Unsicherheit oder Missverständnis führen kann.

Beispiel: Zwei Personen streiten sich über etwas, keiner will nachgeben und ist überzeugt er hat recht. Solange niemand von beiden einsieht das diese Art nicht weiterführt, findet eine gestörte Kommunikation statt. Eine gelunge Kommunikationn findet aber dann statt, wenn beide Partner die Ursache für diesen Streit  einsehen und sich im klaren sind über die Fehler die beide gemacht haben. Zirkularität ist wieder gegeben.

Lösungsansätze: über Einstellungen hinter ihrem Verhalten sprechen, so neue Blickwinkel einnehmen und anerkennen, anschliessend neue Abmachungen treffen. 

Fenster schliessen

Konstruktivismus Systemtheorie 1

Was besagt das 4. Axiom von Watzlawick und was ist die Kritik daran?

3.Digitale und Analoge Kommunikation:

  • Digital: Ist die Schrift, Computer, von Hand etc.
  • Analog: Ist Mimik gestik etc.

Es braucht beide Faktoren damit eine erfolgreiche Kommunikation stattfinden kann.

Fenster schliessen

Konstruktivismus Systemtheorie 1

Was besagt das 5. Axiom von Watzlawick und was ist die Kritik daran?

5.Symmetrisch und Komplementär

Symmetrisch: Kind spricht mit Kind. Wenn zwei gleichgestellte Personen auf gleicher Augenhöhe reden.

Komplementär: Grossmutter und Kind. Sie ist hierarchisch höher gestellt. Mutter Kleinkind ist zwar Komplementär kann aber auch Symmetrisch sein, wenn Mutter Babysprache anwendet.

Fenster schliessen

Kommunikation und SuS Partizipation

Stufenschema zur Erlangung sozialer Kompetenzen (4 Pfeiler)

  1. Identitätsfindung (Selbstvertrauen etc.)
  2. Wahrnehmung nach innen + aussen
  3. Mitteilungsfähigkeit (der Wahrnehmung)
  4. Handlung daraus ableiten
Fenster schliessen

Macht in schulischer Kommunikation:

Wie lauten die 4 Disziplinartechniken von Focault und was bedeuten sie?

1. Die Klausur, bauliche Abschliessung

Will die Disziplin produktiv sein, braucht sie ein Innen und Aussen, nur im Innern lassen sich Machttechniken entfalten.

--> Das Internat scheint die vollkommenste Erziehungsform zu sein.

 

2. Parzellierung

Der so geschaffene Innenraum muss weiter unterteilt werden, damit sich darin die Machtbeziehung entfalten kann.

Ermöglicht werden soll, dass in jedem Moment das Verhalten des Einzelnen überwacht, abgeschätzt und bewertet werden kann. Dies gilt für die Kaserne, das Spital, die Fabrik und die Schule gleichermassen.

 

3. Zuweisung zu Funktionsstellen

Ist der abgeschlossene Raum eng parzelliert, können Funktionen auf die Individuen verteilt werden. In Fabriken müssen die Maschinen bedient werden, in der Schule muss auf schulische Anforderungen reagiert werden.

 

4. Der Rang/ Die Rangfolge

Der Mensch gilt in den Disziplinen als austauschbar. Seine Leistungen werden mit den anderen verglichen, dadurch erhält jedes Individuum seinen Platz. „Die Disziplin individualisiert die Körper durch eine Lokalisierung, die sie nicht verwurzelt, sondern in einem Netz von Relationen verteilt und zirkulieren lässt.“

Fenster schliessen

Macht in schulischer Kommunikation:

Was wird unter "Mikrojustiz" verstanden?

Das Abweichen der Norm wird Sanktioniert. „Normierende Sanktion“ --> Dressur.

  • Zeitliche Strukturierung: keine Zeit darf vergeudet werden, Zerstreuung und Störungen aller Art müssen durch rigorose Kontrolle vermieden werden. (vgl. Stundenplan)
  • Kontrolle der Tätigkeit: „Dieses Netz der Kontrolle hält das Ganze und durchsetzt es mit Machtwirkungen, die sich gegenseitig stützen, pausenlos überwachte Überwacher“.
  • Körper: angepasste Gestik und Haltung, Ungepflegtheit wird sanktioniert.
  • Sexualität: mangelnde Scham und unanständiges Verhalten wird sanktioniert.

Es ging bei der Mikro-Justiz überhaupt nicht darum, Gerichtsstrafen nachzuahmen. Das Strafsystem der Disziplin geht nämlich beträchtlich weiter, strafbar ist nicht nur, was von Gesetzes wegen verboten ist, strafbar ist alles, was nicht (norm)konform ist.sind, „im Gegenteil, er (der Lehrer, S.L.) muss versuchen, häufiger Belohnungen auszuteilen als Strafen“ (ibid.), um das ‚Herz des Schülers’ zu gewinnen.

Fenster schliessen

Macht in schulischer Kommunikation:

Was meint Focault mit der "Prüfung"?

Verbindung von „hierarchischer Überwachung“ und „normierender Sanktion“.

Die Prüfung gilt als Machtritual: pausenloses Prüfen/ Beobachten bedeutet Messung und zugleich Sanktion

Das Individuum wird ein Fall; beschreib-, mess- und vergleichbar. Jede Person wird vermessen und in Abstand zu anderen gebracht. 

Fenster schliessen

Macht in schulischer Kommunikation:

Welche 3 Grundprinzipien beinhaltet die "Prüfung"?

1.Umkehrung der Sichtbarkeit

(Die Prüfung kehrt die Ökonomie der Sichtbarkeit in der Machtausübung um)

Das Subjekt (bspw. Schüler) wird zum Objekt.

2. Dokumentation von Individualität

(Die Prüfung macht auch Individualität dokumentierbar)

Beobachtungen jedes einzelnen Menschen werden festgehalten. Damit wird das Individuum als beschreibbarer und analysierbarer „Gegenstand“ erschaffen. Individuum löst „Spezies Mensch“ ab.

 

3. Individuum wird beherrschbar

(Die Prüfung macht mit Hilfe ihrer Dokumentationstechniken aus jedem Individuum einen „Fall“.)

„Man muss schon in aller Deutlichkeit sehen, was das heisst: Dem Menschen wird das Erzählen über sein Leben aus der Hand genommen. Die Disziplinarprozedur machen aus der Beschreibung ein Mittel der Kontrolle und eine Methode der Beherrschung. Es geht nicht mehr um ein erzählendes Festhalten von Erlebnissen, die mir allein gehören. neu entsteht ein Dokument für die fallweise Auswertung.“

Fenster schliessen

Macht in schulischer Kommunikation:

Was ist das instutionelle Programm nach Dubet?

Das institutionelle Programm bezeichnet eine eigene Art der Sozialisation, die sich grundsätzlich von familiärer unterscheidet. Das Kind wird in einer grösseren Welt Akteur. Es verkörpert eine ganz spezifische Art und Weise mit Menschen zu arbeiten. 

Die Schule, einen Ort, an dem Kinder aus den unter-schiedlichsten gesellschaftlichen Schichten zu prinzipiell Gleichen gemacht werden.

Das institutionelle Programm erzeugt eine Art notwendiger Fiktion, an die die schulischen Akteure zwar nicht wirklich glauben müssen, auf die sie aber paradoxerweise auch nicht verzichten können

Weiter beinhaltet es:

  • Einverleibung des Sozialen, der Kultur
  • Sozialer Prozess: Prinzipien und Werte werden in subjektives Handeln umgesetzt.

           ( Erfahrungen von einem übergeordneten Standpunkt aus betrachten)

  • Widersprüche + Niederlagen werden der „äusseren Welt“ zugeschrieben.

            (Widerspruch „Gleichheitsprinzip“ + „Selektion“ --> wirtschaftsbedingt)

  • LP wird zur unantastbaren Autorität
Fenster schliessen

Macht in schulischer Kommunikation:

Was sind die Folgen der "Abschwächung des institutionellen Programms"?

Durch die Abschwächung des institutionellen Programms stellst sich als Erstes das Problem der Legitimität des Handels: Verlust des Informations-/ Wissensmonopol. Zwar verfügen Lehrpersonen nach wie vor über verschiedene Arten von Mach, aber nicht notwendigerweise über . Die Entkoppelung von Macht und Autorität kann dazu führen, dass Machtausübung radikal zurückgewiesen wird, weil die Unterwerfung unter Umständen als Bedrohung der eigenen Würde interpretiert wird.

Beispiel; Diejenigen, die das Lehrerdiplom erhalten und nun Lehrer sind, erben nicht mehr wie Früher die "Instutionelle Macht", dass heisst, den Respekt, den man als Lehrer erhalten sollte, muss man sich selber verdienen und wird einem nicht geschenkt. Denn das fehlen dieser "Instutionellen Macht" kann zu folgendem führen:

Es kann das Auseinanderfallen folgender 3 Dimensionen folgen:

  • soziale Kontrolle
  • Unterricht
  • Beziehungsarbeit

Was universelle Gültigkeit hat, muss nun wieder von Fall zu Fall, von Ort zu Ort neu ausgehandelt werden. 

Fenster schliessen

Macht in schulischer Kommunikation:

Was meint Pierre Bourdieu mit der "Autorisierten Sprache" und welche Bedingungen müssen dafür erfüllt sein?

Drei Elemente als Bedingung für legitimen Sprachgebrauch:

  • Befugte Person (z.B. mit Diplom versehen)
  • Legitime Sprechsituation (z.B. Ärztin in Untersuchung, Pfarrer in Messe, u.a.)
  • Legitime Sprechform (z.B. engl. oder lat. Fachausdrücke, Berufsjargon)
Fenster schliessen

Macht in schulischer Kommunikation:

Weshalb funktioniert die "Autoritative Sprache" nur in Verbindung mit Unterworfenen?

Die Sprache der Autorität regiert immer nur dank dem Mittun der Unterworfenen. Der Unterworfene tritt einen Teil seiner Macht ab, dadurch ermöglicht er, dass über ihn Macht ausgeübt wird. 

Fenster schliessen

Macht in schulischer Kommunikation:

Was sind mit den Einsetzungsriten im Zusammenhang mit der "Autorisierter Sprache" gemeint?

Der Einsetzungsakt verleiht jemandem Identität, indem ihm öffentlich mit Autorität mitgeteilt wird, was er ist und was er zu sein hat. Werde, was du bist: werde deiner Definition gerecht, sei deinem Amt gewachsen, verhalte dich standesgemäß.

Beispiel: Bei der Diplomübergabe am Ende des PH Studiums, wird man offiziel ins Amt der Lehrer eingeführt. Die PH an sich erwartet durch die Überreichung des Diploms, dass man seiner Rolle als Lehrer gerecht wird und sich auch dementsprechend so verhält, wie es die Instuition will.

Fenster schliessen

Macht in schulischer Kommunikation: (Heinrich Popitz)

Weshalb kommt es überhaupt dazu, dass sich Menschen an Autorität binden resp. einen Teil ihrer Macht abgeben?

  • Anpassung an die Wünsche der Autoritätsperson
  • Übernahme von Meinungen, Wertmassstäben der Autoritätsperson;

            Beurteilen des eigenen Verhaltens, wie wenn es die Autorität tun würde.

  • Autorität kommt ohne Machtausübung aus
  • Anerkennung einer Überlegenheit der Autoritätsperson

Menschen wollen von denen, die sie besonders anerkennen, besonders anerkannt sein. Die soziale Erfahrung der Anerkennung bestimmt die Struktur der Selbstanerkennung.

 

Fenster schliessen

Konstruktivismus Systemtheorie 2 (Luhmann)

Was versteht Luhmann unter "Kommunikation"?

Luhmann: Luhmann konzipiert Kommunikation von der Gesellschaft und ihren

sozialen Teilsystemen her. Zudem steht bei ihm weder ein Inhalt noch irgendeine Absicht, sondern nur

die Kommunikation als Operation und ihre allgemeine Funktion im Blick.

Kommunikation = Soziales System.

 

Fenster schliessen

Konstruktivismus Systemtheorie 2 (Luhmann)

 

Kommunikation ergibt sich nach Luhmann in 3 zusammenhängenden Selektionsschritten, welche sind das?

1. Informationsbildung

Nach Luhmann muss Information als Unterschied (Differenz) wahrgenommen werden. Wir selektionieren die Information in Beziehung mit den anderen Teilnehmenden des jeweils konkreten sozialen Systems.

2. Mitteilungsbildung

Wie soll die selektionierte Information mitgeteilt werden? Mit welchem Verbreitungsmedium? Mit welcher Absicht?

3.Verstehensbildung

Erst wenn andere Mitglieder eines Systems erkennen, dass eine Mitteilung vorliegt, spricht Luhmann von einem gelungenen kommunikativen Akt.