Lernkarten

Karten 57 Karten
Lernende 27 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 11.05.2017 / 24.02.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 57 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 07.06.2017
    Distraktoren:
    A) Akkulturation
    C) Assimilation
    D) Separation
1

1. Was versteht man nach dem Akkulturationsmodell von Berry (1997) unter Integration

A) Die Prozesse, die beim Zusammentreffen von Individuen verschiedener Kulturen stattfinden

B) Anpassungsprozess einer kulturellen Gruppe an eine neue, bisher unbekannte Kultur

C) Aufgabe der eigenen Kultur zugunsten der Annahme einer anderen Kultur

D) Die Kultivierung und Aufrechterhaltung der eigenen kulturellen Identität

E) Den Wunsch die eigenen kulturelle Identität aufrechtzuerhalten und Kontakt zu einer anderen kulturellen Gruppe aufzubauen"

Fenster schliessen

2. Welche drei Elemente charakterisieren laut Kruglanski et al. (2014) eine Radikalismus-Rechtfertigende Ideologie?

A) Religiöser Extremismus, Kontakt zu einer gewaltbereiten Gruppe & Dominanz eines Ziels

B) Wahrnehmung einer Ungerechtigkeit gegenüber der eigenen Gruppe, Kontakt zu einer gewaltbereiten Gruppe & Dominanz eines Ziels

C) Wahrnehmung einer Ungerechtigkeit gegenüber der eigenen Gruppe, Identifikation von Schuldigen & Legitimation von Gewalt

D) Kontakt zu einer gewaltbereiten Gruppe, Identifizierung von Schuldigen & die Legitimation von Gewalt

E) Dominanz eines Ziels, Identifizierung Schuldiger & die Legitimation von Gewalt

Fenster schliessen

Die den Radikalismus rechtfertigende Theorie charakteriseren.

A) Ungerechtigkeit / Identifizierung von Schuldigen / Legitimation von Gewalt

B) Ungerechtigkeit /Kontakt gewaltbereite Gruppe/ LvG

C) Religiöser Extremismus / KgG / LvG

D) KgG/ IvS / LvG

E) Dominanz eines Ziels/ IvS / LvG"

Fenster schliessen
3

3 Kommentare

  • 19.08.2017
    Ich sehe gerade, dass ich C und E angekreuzt habe. Weisst Du zufällig auch noch, wo es steht? Dann ändere ich es ab. Ich finde aber gerade die Stelle nicht.
  • 18.08.2017  | 100%
    Nur D ist richtig.
  • 11.05.2017
    Laut Gedächtnisklausur Lösung C oder D richtig.
3

Mit der These "Kultur ist Teil menschlicher Biologie" meint Rogoff (2003), ...

A) ... dass Kultur angeboren ist.

B) ... dass Kultur und Biologie Gegensätze sind

C) ... dass Kultur und Biologie keine Gegensätze sind.

D) ... dass es biologische Voraussetzungen zur Entstehung von Kultur gibt.

E) ... dass es biologische Grundlagen für kulturelle Unterschiede gibt.

Fenster schliessen

Altfrage Doosje, Ergebnis 2.Studie was ist richtig?

A) Hochidentifizierte akzeptieren kollektive Schuld im gleichen Ausmaß wie Niedrigidentifizierte, unabhängig ob positive oder negative Beiträge genannt werden

B) Hochidentifizierte akzeptieren kollektive Schuld weniger als Niedrigidentifizierte, wenn negative Beiträge genannt werden

C) Hochidentifizierte akzeptieren kollektive Schuld weniger als Niedrigidentifizierte, wenn ausschließlich positive Beiträge genannt werden

D) Hochidentifizierte akzeptieren kollektive Schuld weniger als Niedrigidentifizierte, wenn positive und negative Beiträge genannt werden

E) Hochidentifizierte akzeptieren kollektive Schuld weniger als Niedrigidentifizierte, unabhängig von positiven oder negativen Beiträgen

Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 05.06.2017
    Hong and her colleagues (2000, 2003) have introduced the concept
    of “frame switching” to refer to shifts an individual may make in interpreting
    events or issues from within the frames of different, multiple
    cultural identities.
1

Was ist das Konzept des Frame switching (Hong)?

 

VL1, Lott S. 15

A) Wird über längere Zeit die soziale Identität bedroht, kommt es systematisch zu einer Disidentifikation mit der jeweiligen sozialen Gruppe

B) Für ein tieferes Verständnis der Kultur einer sozialen Gruppe sollten stets mehrere Perspektiven berücksichtigt werden

C) Mitglieder verschiedener Kulturen können in gleichen sozialen Situationen ihre kulturelle Identität verschieden repräsentieren

D) Kulturelle Praktiken ändern sich meist wegen einer notwendigen Anpassung an wechselnde Lebensbedingungen der Gruppe

E) Dieselben Ereignisse können in Abhängigkeit von der salienten Kultur verschieden bewertet werden

Fenster schliessen

Welche Aussage ist im Einklang mit Lotts Diskussion des Konstrukts Kultur?

A) Die Kultur einer Gruppe ist über die Zeit weg statisch

B) Personen die innerhalb einer Gesellschaft unterschiedlichen Kulturen angehören, haben den gleichen Zugang zu Ressourcen

C) Jedes Individuum gehört mehreren unterschiedlichen Kulturen an

D) Die Bevölkerung in ländlichen Gebieten kann als monokulturell bezeichnet werden

E) Die Bevölkerung in städtischen Gebieten kann als urbankulturell bezeichnet werden"

Fenster schliessen

. "Welche der folgenden Trainingsmaßnahmen wurde in der folgenden Tabelle falsch eingeordnet? (Tabelle war wie folgt aufgebaut:)

didaktisch/kulturübergreifend: Film, Diskussionsrunde

didaktisch/kulturspezifisch: Kulturratgeber, Fallstudie

 

VL 4

erfahrungsorientiert/kulturübergreifend: Culture Assimilator, Simulationen

erfahrungsorientiert/kulturspezifisch: Rollenspiele, Kommunikationsübungen.

A) Kulturratgeber

B) Culture Assimilator

C) Fallstudie

D) Diskussionsrunde

E) Simulation

Fenster schliessen

Hinsichtlich welcher Dimensionen gelten interkulturelle Trainings gemäß Mendenhall et al. als nachweislich effektiv?

A) Emotion

B) Anpassung

C) Leistung

D) Kognition

E) Verhalten

Fenster schliessen

Was versteht man in der psychologischen Forschung unter Akkulturation?

a) Die Prozesse, die bei den Zusammentreffen von Individuen unterschiedlichen Kulturen stattfinden

b) Das Verschmelzen von unterschiedlichen Kult.Gruppen zu einer gemeinsamen Kultur

c) Die Aufgabe der eigenen Kultur zugunsten der Annahme einer anderen Kultur

d) Kultivierung und Aufrechterhaltung der eigenen Kult.Identität

e) Die einseitig gerichtete Anpassung einer Kult.Gruppe an eine andere Gruppe

Fenster schliessen

Kruglanski et al. (2014): 3 Faktoren, die für Radikalisierungsprozesse zentral sind

A) Glaube an bestimmte Religion, Suche nach Bedeutsamkeit, Identifikation von Gewalt als adäquates Mittel

B) Glaube an bestimmte Religion, radikale Persönlichkeit, traumatische Kindheit

C) Suche nach Bedeutsamkeit, Gewalt als adäquates Mittel, Dominanz eines Ziels

D) Suche nach Bedeutsamkeit, radikale Persönlichkeit, Identifikation von Gewalt als adäquates Mittel

E) radikale Persönlichkeit, traumatische Kindheit, Dominanz eines Ziels

Fenster schliessen

Interkulturelle Kompetenz bedeutet, dass eine Person weltoffen, empathisch, sprachkompetent & zur Perspektivübernahme fähig ist. Welches Modell liegt dieser Definition zugrunde?

a) Listenmodell

b) Strukturmodell

c) Transfermodell

d) Prozessmodell

e) Interaktionsmodell

Fenster schliessen

Lott - Was ist richtig? sinngemäß

A) Alle Gruppen innerhalb einer Kultur sind statisch

B) Alle Mitglieder einer Kultur haben den gleichen Zugang zu Ressourcen

C) Kulturen unterscheiden sich in dem Ausmaß ihrer Salienz und der Relevanz im Erleben und Verhalten

D) Bevölkerung auf dem Land wird als monokulturell bezeichnet

E) Bevölkerung in der Stadt wird als urbankulturelle bezeichnet

Fenster schliessen

Worauf wirkt sich nach Rohmann et al. (2008) aus, inwieweit die Akkulturationseinstellung bzw. -erwartung von Mehrheit und Minderheit übereinstimmen?

A) Vorurteile, Intergruppenangst, Diskriminierung

B) Verarmungsangst, Ausländerfeindlichkeit, Diskriminierung

C) Stereotyp, Vorurteil, generalisierte Angst

D) Empfundene realistische, symbolische Bedrohung, Intergruppenangst

E) Empfundene Bedrohung, Trait-Angst, State-Angst

Fenster schliessen

Tabelle zu didaktischen und erfahrungsorientierten Methoden (kulturübergreifend und kulturspezifisch). Welches Element ist falsch eingeordnet?
 

A) Rollenspiele

B) Cultural Assimilator

C) Fallstudien

D) Diskussionsrunden

E) Simulationen

Fenster schliessen

Interkulturelle Trainingsmaßnahmen;
Hinsichtlich welcher Dimensionen gelten interkulturelle Trainings gemäß Mendel als nachweislich effektiv?

a) Emotionen

b) Anpassung

c) Leistung

d) Kognition

e) Verhalten

Fenster schliessen
7

7 Kommentare

  • 17.08.2017  | 100%
    zu C: Wide definitions of culture being supported.
  • 06.06.2017
    E: My thesis, that each of us is a multicultural human being
  • 06.06.2017
    D: a reluctance to equate multiculturalism with diversity.
  • 06.06.2017
    C: When introduced into psychology, it was clearly focused on cultures of race or ethnicity and
    emphasis was placed on the significance of this one aspect of human diversity.
  • 06.06.2017
    B: It was first launched as a theoretical political and educational perspective by the civil rights
    movement.
  • 06.06.2017
    A: multiculturalism , there is still less than full agreement on its meaning.
  • 06.06.2017
    SS14 – 1. - alles wurde gutgeschrieben
    WS15/16 -D wurde gut geschrieben, (A war lt. Lotse)
7

Welche Aussage steht nicht im Einklang mit Lotts (2010) Diskussion des Konstrukts
Multikulturalismus?

 

VL 1, Lott S. 5/6, siehe Kommentare

A) In der akademischen Psychologie liegt mittlerweile ein geteiltes Verständnis (herrscht mittlerweile Konsens) darüber vor, was mit dem Konstrukt Multikulturalismus gemeint ist

B) Die Entstehung des Konstrukts Multikulturalismus hängt eng mit der Bürgerrechtsbewegung in den USA zusammen

C) In der Multikulturalismus-Debatte wird Kultur oft eng definiert (z.B. nur auf die Dimension Ethnizität beschränkt)

D) Multikulturalismus und Diversity können synonym verwendet werden

E) Jeder Mensch ist ein multikulturelles Lebewesen

Fenster schliessen
7

7 Kommentare

  • 06.06.2017
    A) Vorlesung Kulturelle Diversität Folie 6: Rasse als soziale Konstruktion: Historisch seit 18 Jhd. in europäischen Diskursen (Fenton, 1999)
  • 06.06.2017
    E) Ethnicity is a far more useful and definable concept, denoting diversity
    in terms of shared national origin and current allegiance. The frequently
    used “race/ethnicity” designation, which keeps one foot in the
    past, seems unnecessary. Lott, Kap. 3, S.
  • 06.06.2017
    C) Its scientific base has been
    found wanting and the concept has been abandoned by both anthropologists
    and geneticists. It is time for psychologists to do the same. Lott, Kap. 3, S.17
  • 06.06.2017
    B) I argue here that the concept of race, born out of the need to justify the
    oppression and enslavement of some groups of people by more powerful
    others, is now thoroughly discredited. Lott, Kap.3 S. 17
  • 06.06.2017
    A) Beginning in the nineteenth century, race has occupied an important
    place in the social science literature and, more recently, in the discourse
    on multiculturalism within psychology.
  • 06.06.2017
    Frage 1 aus dem SS 15, falsch soll hier sein A und D, meiner Meinung nach müsste A aber laut Lott S. 17 richtig sein.
  • 06.06.2017
    Kommentar gelöscht
7

Welche Aussage im Bezug auf das Konzept "Rasse" steht nicht im Einklang mit den
Ausführungen von Lott (2010)

VL 1, PL

Erklärung in den Kommentaren

A) das Konzept Rasse hat seit dem 19 Jh. eine wichtige Rolle in der Sozialwissenschaftlichen Literatur gespielt

B) das Konzept Rasse ist aus der Notwendigkeit heraus entstanden, die Unterdrückung und Versklavung bestimmter Personen zu rechtfertigen

C) Nachdem sich Anthr. und Biol. vom Konzept der Rasse distanziert haben, sollten dies auch Psychologen tun

D) trotz Kritik ist das Konzept der Rasse funktional, um gesellschaftliche Diskriminierung von bestimmten Personen zu beschreiben

E) Rasse sollte durch das Konzept der Ethnizität ersetzt werden

Fenster schliessen

Welche Formen von Bedrohung werden gemäß der Integrated Threat Theory (Stephan
und Stephan 2000) unterschieden?

 

VL2

A) Realistische Bedrohung, symbolische Bedrohung, Intergruppenangst

B) unrealistische Bedrohung, symbolische Bedrohung, Wettbewerb

C) faktische Bedrohung, konstruierte Bedrohung, Konfrontation

D) zukunftsorientierte Bedrohung, gegenwartsorientierte Bedrohung, Intergruppen Vulnerabilität

E) finanzielle Bedrohung, kulturelle Bedrohung, Bedrohung der sozialen Identität

Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 06.06.2017
    Wenn nach Reihenfolge gefragt wird (SS15): Integration-Assimilation
    Separation-Marginalisierung
1

Modell von Berry unterscheidet zwischen protypischen Varianten der
Akkulturationseinstellungen. Wie lauten diese??

VL2, Folie 12

 

A) Akkulturation, Dekulturation, Aggregation, Adaption

B) Assimilation, Kontakt, Separation, Marginalisation

C) Assimilation, Aggregation, Seperation, Adation

D) Assimilation, Integration, Separation, Marginalisierung

E) Assimilation, Aggregation, Separation, Adaption

Fenster schliessen

Was ist im Bezug auf Cultural Assimilator nicht richtig?

Dummy, damit ich die Karte abspeichern kann

C) Gute Assimilators müssen nicht aktualisiert werden, auch wenn sich die Kulturen ändern

Fenster schliessen

Welche Situation, wird zuerst bei einem Cultural Assimilator generiert?

 

VL 4, S. 11ff

A) Auswahl Attributionen

B) Generierung Manual

C) Generierung Assimilation

D) Generierung kritische Situation

E) Herstellung kritische Situationen

Fenster schliessen

Was waren die Hauptergebnisse des 2. Experimentes von Doosje et al. zur Akzeptanz
kollektiver Schuld (sinngemäß)

Vl 5 Intergruppenkonflikte

 

A) Hoch-identifizierte Gruppenmitglieder akzeptieren kollektive Schuld im gleichen Ausmaß wie niedrig-identifizierte Gruppenmitglieder unabhängig davon, ob positive oder negative Beiträge der Eigengruppe bei der Darstellung der kritischen historischen Beg

B) Hoch-identifizierte Gruppenmitglieder akzeptieren kollektive Schuld weniger als niedrig-identifizierte Gruppenmitglieder, wenn nur negative Beiträge der Eigengruppe bei der Darstellung der kritischen historischen Begebenheit betont werden.

C) Hoch-identifizierte Gruppenmitglieder akzeptieren kollektive Schuld weniger als niedrig-identifizierte Gruppenmitglieder, wenn nur positive Beiträge der Eigengruppe bei der Darstellung der kritischen historischen Begebenheit betont werden

D) Hoch-identifizierte Gruppenmitglieder akzeptieren kollektive Schuld weniger als niedrig-identifizierte Gruppenmitglieder, wenn sowohl negative als auch positive Beiträge der Eigengruppe bei der Darstellung der kritischen historischen Begebenheit betont

E) Hoch-identifizierte Gruppenmitglieder akzeptieren kollektive Schuld grundsätzlich weniger als niedrig-identifizierte Gruppenmitglieder, unabhängig davon, ob negative oder positive Beiträge der Eigengruppe bei der Darstellung der kritischen historischen

Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 07.06.2017
    C,D (SS15)
    C (WS15/16)
1

Siman Tov-Nachlieli & Schnabel (2014) haben untersucht, wie sich nach einem Konflikt, in
denen beide Konfliktparteien sich gegenseitig Leid zugefügt haben, ein "Täter"-vs.
"Opfer"- vs. "Täter-Opfer"-Fokus auf unterschiedliche Bedürfnisse auswirkt. Welche der
folgenden Aussagen in Bezug auf die Ergensisse des 2. Experiments im intergruppalen
Kontext ist falsch

 

VL 5

A) Teilnehmende in der "Täter"-Bedingung haben ein stark ausgeprägtes Bedürfnis nach einer positiven moralischen Identität (need for positive moral identity)

B) Teilnehmende in der "Opfer"-Bedingung haben keine stark ausgeprägtes Bedürfnis nach einer positiven moralischen Identität (need for positive moral identity)

C) Teilnehmende in der "Täter-Opfer"-Bedingung haben ein stark ausgeprägtes Bedürfnis nach einer positiven moralischen Identität (need for positive moral identity) und kein stark ausgeprägtes Bedürfnis nach Eigenständigkeit (need for agency)

D)Teilnehmende in der "Täter"-Bedingung unterscheiden sich im Bezug auf ihr Bedürfnis nach einer positiven moralischen Identität (need forpositive moral identity) signifikant von Teilnehmenden in der "Opfer"-Bedingung und der "Täter-Opfer" Bedingung

E) Teilnehmende in der "Opfer"-Bedingung haben ein stark ausgeprägtes Bedürfnis nach Eigenständigkeit (need for agency)

Fenster schliessen

Frage zu Siman Tov Nachlieli... Täter / Opfer-Perspektive, was ist korrekt?

 

VL 5

D) Wenn Personen einen Opfer-Fokus annehmen und darüber nachdenken, welches Leid ihnen durch anderen verursacht wurde, haben sie eine stark ausgeprägte Gerechtigkeitssensibilität

E) Wenn Personen einen "Täter"-Fokus annehmen und darüber nachdenken, welches Leid sie anderen verursacht haben, zeigen sie prosoziale Verhaltenstendenzen

Fenster schliessen

Welche Schlussfolgerungen in Bezug auf die Wirksamkeit von interkulturellen Trainings
können auf der Grundlage vorliegender Forschung abgeleitet werden?

 

VL 4

A) Trotz des häufigen Einsatzes Interkultureller Trainings kann die Frage, ob sie überhaupt eine Wirkung haben, nicht beantwortet werden

B) Das Trainings Interkultureller Kompetenzen Stereotype abbauen ist in der Literatur gesichert

C) Die Wirksamkeit von Interkulturellen Trainings wird durch das "need for cognitive disclosure" der Teilnehmer moderiert

D) Die Frage ob Interkulturelle Kompetenzen wirksam sind, hängt nicht von den Evaluationskriterien ab, die verwendet werden, um die Wirksamkeit zu messen

E) Interkulturelle Trainings wirken sich stärker auf kognitive Evaluationskriterien als auf verhaltensbezogene Kriterien aus

Fenster schliessen

Welche Unterscheidung von Intergruppenkonflikten ist nach Auerbach (2005) für ein
Verständnis von Prozessen der Aussöhnung zwischen Gruppen besonders relevant?

 

VL 5

A) Die Unterscheidung zwischen formellen und informellen Konflikten

B) Die Unterscheidung zwischen Ziel- und Ressourcenkonflikten

C) Die Unterscheidung zwischen lokalen und globalen Konflikten

D) Die Unterscheidung zwischen territorialen und ressourciellen Konflikten

E) Die Unterscheidung zwischen materiellen Konflikten und Identitätskonflikten

Fenster schliessen

Welche der folgenden Trainingsmaßnahmen zählt nach Woltin und Jonas nicht zu
kulturspezifischen, erfahrungsorientierten Trainings?

 

VL 4

A) Rollenspiele

B) kritische Ereignisse

C) Kommunikationstraining

D) Spezifische Simulationen

E) Simulationen im Feld

Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 17.08.2017
    Vertrauen ist nur in den Ausprägungen hoch/niedrig getestet worden, nicht "kein Vertrauen". Also war der Distraktor mit "kein Vertrauen" eigentlich kein Ergebnis der Studie. Vermutlich ein Übertragungsfehler .
1

Was ist eine korrekte Implikation aus der Studie von Nadler und L.

 

VL 5

A) Empathie ist eine gute Strategie, um nach einem Intergruppenkonflikt Vertrauen aufzubauen

B) Empathie ist keine gute Möglichkeit, um Intergruppenbeziehungen zu verbessern

C) Bei Abwesenheit von Vertrauen kann sich auch wohlwollendes Verhalten (Empathie etc.) des früheren Gegners negativ auf die Intergruppenbeziehungen auswirken

D) Vertrauen spielt in Intergruppenbeziehungen nur eine untergeordnete Rolle

E) Vertrauen nach Intergruppenkonflikt führt häufig zur Perspektivenübernahme

Fenster schliessen
4

4 Kommentare

  • 07.06.2017
    falsch: D/E: S. 14: By focusing only on what is distinctive or common among large cultural groups we
    neglect the vital recognition that „individuals incorporate more than one culture“.
  • 07.06.2017
    falsch: B: S. 6 ... facht that not all groups or communities that constitute one’s unique multicultural self
    are equal in their position in a given society. They may differ dramatically in Power (i.e., access to resources...)
  • 07.06.2017
    falsch: A: S. 11: definition of culture as a „moving target“
    S. 13: Culture does not connote a static model of adherence to norms
  • 07.06.2017
    richtig: C
    S. 7 Cultures differ significantly in their degree of salience
4

Welche Aussage ist im Einklang mit Lotts Diskussion des Konstrukts Kultur?

 

VL 1, PL Lott

A) Die Kultur einer Gruppe ist über die Zeit weg statisch

B) Personen die innerhalb einer Gesellschaft unterschiedlichen Kulturen angehören, haben den gleichen Zugang zu Ressourcen

C) Kulturen unterscheiden sich im Ausmaß ihrer Salienz

D) Die Bevölkerung in ländlichen Gebieten kann als monokulturell bezeichnet werden

E) Die Bevölkerung in städtischen Gebieten kann als urbankulturell bezeichnet werden