Lernkarten

Karten 53 Karten
Lernende 128 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 31.05.2016 / 14.01.2021
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 53 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Zur Definition und Zielstellung von Diagnostik

Psy. Diagnostik dient der Beantwortung von Fragestellungen zur Beschreibung, Klassifikaiton, Erklärung o. Vorhersage menschl. Verhaltens + Erlebens.

Die psychologische und pädagogische Diagnostik grenzen sich bezüglich der Problemlage deutlich voneinander ab

Bezüglich der angewandten Methoden sind sich psy und päd. Diagnostik sehr ähnlich

Päd-psy Diagnostik bezieht sich meist auf Gruppen (z.B. Schülerklassen, Lehrerkolleg)

Es werden unterschiedl. Verfahrensklassen eingesetzt (Leistungstests, Fragebögen, Interviews, ...)

Fenster schliessen

Taxonomie diagnostischer Probleme nach Pawlik: was gehört dazu?

Statusdiagnostik

Selektionsdiagnostik

Bedingungsmodifikation

Prozessdiagnostik

Intraindividuelle Vergleiche

Fenster schliessen

  Anwendungsgebiete der päd. Diagnostik: was stimmt?

Diagnose einer Lernbehinderung im Wesentlichen an kriteriumsorientierte Klassifikation v. Intelligenzmessung geknüpft

Dyskalkulie ist eine der schwerwiegendsten Verhaltensauffälligkeiten

Emotionale Störungen im Kindesalter treten häufig zusammen mit depressiven Störungen auf

ADHS ist die häufigste Verhaltensauffälligkeit

Teilleistungsstörungen können nur bei ansonsten unbeeinträchtigter Intelligenz vorliegen

Fenster schliessen

Psychologische Messverfahren

Konstrukte repräsentieren das psychologische Konstrukt

Konstrukte sind Parameter in einem mathematischen Modell

Latente Variablen werden aus empirischen Daten erschlossen

Latente Variablen stellen eine Operationalisierung der interessierenden manifesten Variable dar.

Indikatoren sind beobachtete Variablen, von denen auf das zugrunde liegende psychologische Konstrukt geschlossen wird.

Fenster schliessen

Was stimmt?

Päd-psy Diagnostik: Merkmale sind in der Regel kategorial und bipolar

In der Alltagssprache sind Eigenschaftszuschreibungen meist kontinuierlich und nicht kategorial

Diagnose bzw. Prognose beruht auf Beurteilungen v. Beobachtungseinheiten (Personen) mit Blick auf vorgegebene Fragestellung

Diagnostischer Prozess: begründete Zuschreibung einer Eigenschaft zu einer best. Beobachtungseinheit

Phasen d. diagn. Prozess: Problemanalyse, hypothesengetriebene Infogewinnung, diagn. Urteilen + Evaluation

Fenster schliessen

Gütekriterien

Reliabilität wird in die 3 Unterpunkte Stabilität (Restest-R), Äquivalenz und Inter-Item-Konsistenz geteilt

Äquivalenz: inweiwet messen die einzelnen Aufgaben zuverlässig das gleiche Konstrukt?

Cronbach's Alpha wird für die Berechnung des Retest-R. herangezogen

Stabilität: inwiefern mindert die Zuordnung d. einzelnen Aufgaben zu Paralleltests die Zuverlässigkeit des Verfahrens?

3 Aspekte der Unabhängigkeit d. Untersuchers: Objektivität d. Durchführung, d. Auswertung und der Interpretation

Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 20.02.2017
    Die Frage zu den 3 Validitätsarten finde ich sehr ungenau. Es gibt schließlich diese Unterteilung....
1

Validität

Validität ist eine Eigenschaft des Tests

3 Validitätsarten: Inhalts-, Übereinstimmungs- und Konstruktvalidität

Validität gibt den Grad an, zu dem die empirischen Belege und theoretischen Sachverhalte die beabsichtigte Interpretation d. Testwerte unterstützen

konvergente Validität: sollte geringer sein als Zshänge, die divergente Validierung reflektieren

Testinhaltsanalysen sollen die Beurteilung der Pasung zwischen dem zugrunde liegenden Konstrukt und den konstruierten Testaufgaben erlauben.

Fenster schliessen
4

4 Kommentare

  • 06.09.2017
    das passt auf Training des induktiven Denkens
  • 04.03.2017
    nein, da passt Richtig und Falsch nicht dazu.
  • 04.03.2017
    Evaluation von Denktrainings. Meta-Analyse von Klauer und Phye (2008)?
  • 09.02.2017  | 100%
    Weiß jemand was die korrekte Frage wäre? Klassifikatorische Diagnostik wäre nämlich der "Zuordnungsprozess, indem Merkmalsträger am Ende eines diagnostischen Prozesses in wenigstens zwei Kategorien eingeteilt werden". Passt nicht zu den Antwortoptionen
4

Klassifikatorische Diagnostik

Bessere Ergebnisse in Intelligenztests

Transferleistung auf schulische Lernleistungen in verschiedenen Inhaltsbereichen war gering, aber signifikant

Die gefundenen Effekte waren nicht nachhaltig, das Training muss also aufrechterhalten werden

Die Intelligenz nimmt auch nach Abschluss des Trainings geringfügig weiter zu

Booster-Sitzungen: langfristige Effekte können durch eine Auffrischung der geförderten Strategien sieben Monate nach Abschluss der Trainingsphase verbessert werden