Lernkarten

Mo Ho
Karten 21 Karten
Lernende 8 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 01.10.2014 / 04.01.2019
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 21 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Die acht ... Glieder oder Stufen unterteilt, nämlich:

Angas

1. Yama

2. Niyama

3. Asana

4. Pranayama

5. Pratyahara

6. Dharana

7. Dhyana

8. Samadhi

Fenster schliessen

Sadhana

heißt spirituelle Praxis.

Satsang

Asanas

Pranayama

Im weiteren Sinne gehören auch das Studium der Schriften, eigene Meditation, Mantra-Singen und die Mantra-Rezitation dazu.

Fenster schliessen

Sattwa

heißt Reinheit.

Im Yoga gibt es viele Lebensweisheiten, um spirituelles Wachstum zu gewährleisten. Dazu gehören Empfehlungen für das Essen, für Kleidung, für Wohnstil, für Hobbys etc.

--> tamassig (dunkel, nach untenziehend):verboten sind. Dazu gehören Fleisch, Fisch, Alkohol, Tabak und Drogen.

Zu Sattwa gehört auch die yogische Ethik der Yamas und Niyamas.

Fenster schliessen

Yamas, zwischenmenschliche Empfehlungen:

1.Ahimsa: Nichtverletzen und Mitgefühl

2.Satya: Wahrhaftigheit, authentisch sein

3.Asteya: Nichtstehlen

4.Brahmacharya: vermeiden von sexuellem Fehlverhalten; Yoga Vidya ist zwar nicht prüde und keine Mönchsgemeinschaft, aber auch kein Gemeinschaft freizügiger Sexualität

5.Aparigraha: Unbestechlichkeit, Nichthorten, Einfachheit

Fenster schliessen

Niyamas = 

persönliche Disziplin

 

Fenster schliessen

Seva

Seva heißt uneigennütziger Dienst.

Keine Erwerbsarbeit um Geld zu verdienen, sondern vielmehr eine Angelegenheit des Herzens, um etwas Gutes für die Gemeinschaft und die darin lebenden Menschen, sowie für die Gesellschaft, zu tun.

Fenster schliessen

Seva ist auch ...

Karma Yoga, also spirituelle Entwicklung durch tätiges Tun.

-> Herz öffnen: sich auf andere einzustimmen, über persönliches Mögen und Nichtmögen hinauszuwachsen.

-> Talente entfalten, Gott und der Menschheit dienen, Liebe zu allen Wesen entwickeln, die Erfahrung der Einheit erreichen.

In alten Zeiten wurden Schüler von den Yoga Meistern dazu angeleitet, uneigennützigen Dienst zu leisten, wenn sie spirituell lernen wollten. Auf diesem uralten Prinzip basiert auch das Leben hier.

Fenster schliessen

Die 5 Niyamas:

1.Saucha: Reinheit

2.Santosha: Zufriedenheit, Freiheit von Gier

3.Tapas: Askese, Disziplin

4.Swadhyaya: Selbststudium

5.Ishwara Pranidhana: Verehrung Gottes, Hingabe an Gott