Lernkarten

Christian Roth
Karten 12 Karten
Lernende 8 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 25.01.2014 / 17.10.2019
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 4 Text Antworten 8 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Erläutern Sie die Beziehung zwischen Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik! Wie kann die Wirtschaftspolitik eingeteilt werden?

  • Wirtschaftstheorie
    • Erklärung und Prognose wirtschaftlicher Zusammenhänge (Ursache-Wirkungsbeziehungen)
  • Wirtschaftspolitik
    • Umsetzung der der Theorie (Ursache-Wirkungs-Beziehungen) durch konkrete Wirtschaftspolitik
    • Ordnungspolitik
      • Festlegung der langfristigen Rahmenbedingungen für den Wirtschaftsprozess
    • Prozesspolitik
      • Maßnahmen, die direkt in den Wirtschaftsprozess eingreifen und ökonomische Größen beeinflussen (Produktion, Einkommen, etc.)
    • Strukturpolitik
      • Maßnahmen, die in die Struktur einer Volkswirtschaft eingreifen (regionale, sektorale Strukturpolitik)
Fenster schliessen

Nennen Sie die konstituierenden und die regulierenden Prinzipien der Wirtschaftspolitik nach Eucken!

  • Konstituierend
    • Funktionierendes Preissystem
      • aktive Wettbewerbspolitik für vollständige Konkurrenz
    • Primat der Währungspolitik
      • Preisniveaustabilität
    • Offene Märkte
      • Zugang aller Akteure zu allen Märkten
    • Privateigentum
      • Eigentum motiviert
    • Vertragsfreiheit
      • Für alle Akteure, jedoch Verhinderung von Monopolen und Kartellen
    • Haftungsprinzipien
      • Prinzipien der Freiheit und Eigenverantwortung
    • Konstanz der Wirtschaftspolitik
      • Instabile Politik verhindert Planungs- und Wettbewerbssicherheit

 

  • Regulierend
    • Monopolproblem
      • Verhinderung von Marktmacht unter Anwendung der konstituierenden Prinzipien
    • Einkommenspolitik
      • Umverteilung der Einkommen durch progressiven Einkommenssteuertarif
    • Externe Effekte
      • Regulierung der Schäden nach Verursacherprinzip, um Verzerrungen des Preissystems zu vermeiden
    • Anormales Verhalten des Angebots
      • Stabilisierungsmaßnahmen bei anormalem Angebotsverhalten (steigendes Angebot bei steigendem Preis)

 

Fenster schliessen

Erläutern Sie den Begriff Soziale Marktwirtschaft!

Kapitalistische Marktwirtschaft ergänzt um...

- Regeln des Ordoliberalismus der Freiburger Schule (Walter Eucken) mit konstituierenden und regulierenden Prinzipien

- Soziale Sicherheit (Sozialversicherungen) und Gerechtigkeit der deutschen Wirtschaftsordnung gem. Ludwig Erhard

Fenster schliessen

Kreuzen Sie alle richtigen Aussagen an!

Die Ordnungspolitik…

bestimmt die langfristigen Rahmenbedingungen für die ökonomischen Aktivitäten

soll die Einkommensverteilung korrigieren

soll die Wirtschaftsordnung eines Staates festlegen

ist vor allem Konjunkturpolitik

Fenster schliessen

Kreuzen Sie alle richtigen Aussagen an!

Zu den konstituierenden Prinzipien einer Wettbewerbsordnung nach Walter Eucken gehört…

eine fallweisewechselnde Wirtschaftspolitik

das Prinzip des Gemeineigentums

das Primat der Währungspolitik

das Haftungsprinzip

Fenster schliessen

Kreuzen Sie alle richtigen Aussagen an!

Zu den regulierenden Prinzipien einer Wettbewerbsordnung nach Walter Eucken gehört...

das Monopolproblem

die Einkommenspolitik

das Haftungsprinzip

die Stabilisierungspolitik

Fenster schliessen

Erläutern Sie die Ansatzpunkte staatlicher Wirtschaftspolitik und geben Sie jeweils ein Beispiel für ein zugeordnetes wirtschaftspolitisches Ziel an! Welche Politikbereiche sind jeweils angesprochen?

  • Allokation
    • Ziel: Effizienz (keine Verschwendung)
  • Stabilisierung
    • Ziel: Vermeidung von Konjunkturkrisen (4 Hauptziele)
      • Wirtschaftswachstum
      • Vollbeschäftigung
      • Preisniveaustabilität
      • Außenwirtschaftliches Gleichgewicht
  • Distribution
    • Ziel: Gerechtigkeit (gerechte Einkommens- und Vermögensverteilung)

 

 

Fenster schliessen

Kreuzen Sie alle richtigen Aussagen an!

Die Prozesspolitik…

bietet dem Staat die Möglichkeit, unmittelbar in den Wirtschaftsablauf einzugreifen

ist in der Sozialen Marktwirtschaft wichtiger als Ordnungspolitik

spielt im Ordoliberalismus eine untergeordnete Rolle

ist Teil der Stabilisierungspolitik