Lernkarten

Karten 36 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 13.01.2013 / 10.08.2014
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 6 Text Antworten 30 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Welches Intervall an charakteristischen Längen reicht von der meso-gamma bis zur meso-alpha scale (Orlanski 1975)?

2 und 2000 km

2 und 20 m

1 und 10 km

10'000 und 20'000 km

Fenster schliessen

Welche Aussage zu Planetaren Wellen ist falsch?

Planetare Wellen bestimmen die Wetterlage

Planetare Wellen zeichnen sich im Geopotentialfeld ab.

Planetare Wellen sind reine Schwerewellen.

Planetare Wellen sind am deutlichsten erkennbar in den mittleren und hohen Breiten.

Fenster schliessen

Als wesentlicher Antrieb des Polarfront-Strahlstroms wirkt:

Die Winkelgeschwindigkeit der Erde.

Der Coriolis Term.

Die Neigung der Geopotentialflächen.

Die Erdbeschleunigung

Fenster schliessen

Weshalb ist die Windgeschwindigkeit auf Meereshöhe und identischen Druckgefälle bei 10 Grad Nord höher als auf 70 Grad Nord?

Auf 10 Grad N ist wegen der warmen Luft die Dichte kleiner. Die kleinere Masse führt zu höherer Geschwindigkeit.

Auf 70 Grad N nimmt die Coriolisbeschleunigung ab.

In niederen Breiten wirkt sich der Kehrwert der Coriolisbeschleunigung stärker aus als in hohen Breiten.

Die Tropopause liegt in südlichen Breiten höher als im Norden

Fenster schliessen

Welcher Grenzwinkel zwischen Isothermen und Stromlinien entscheidet, ob sich eine Defromationszone frontogenetisch oder frontolystisch auswirkt?

der Winkel spielt keine Rolle - entscheidende ist die Feuchtigkeit.

30°

45°

90°

Fenster schliessen

Eine quasi-barotrope Atmosphäre zeichnet sich aus durch:

Fehlende Temperatur-Advektion

Windstille

Rechtsdrehung des Windes mit zunehmender Höhe

Linksdrehung des Windes mit zunehmender Höhe

Fenster schliessen

 

Woran lässt sich abschätzen, ob sich die Dynamik eines atmosphärischen Phänomens nicht-hydrostatisch abspielt?

Vertikale Ausdehnung = D, horizontale Ausdehnung = L

1/100<D/L<1/10

1/1000<D/L<1/100

D/L<1/1000

D/L>1

Fenster schliessen

Was bedeutet der Q-Vektor in der synoptischen und mesoskaligen Meteorologie?

Der Q-Vektor beschreibt die Änderungsrate des Temperaturgradienten entlang des geostrophischen Windes.

Der Q-Vektor zeigt eine Konvergenz des Mischungsverhältnisses

Der Q-Vektor besteht aus der Summe von relativer Vorticity und Coriolisterm.

Der Q-Vektor ist ein Ersatzbegriff für die Vertikalgeschwindigkeit.

Fenster schliessen

Woran lässt sich der thermische Wind erkennen?

Der thermische Wind verläuft parallel zu den Isothermen im 850-hPa-Niveau.

Der thermische Wind entspricht dem Differenzvektor von Windvektoren benachbarter Druckflächen.

Thermischer Wind ist ein anderer Ausdruck für horizontale Temperaturadvektion

Der thermische Wind beschreibt den Auftrieb einer Thermikblase.

Fenster schliessen

Welchen Einfluss übt Konvergenz des bodennahen Windfeldes auf die unmittelbar anschliessenden Luftmassen aus?

Konvergenz bedeutet Hebung und Abkühlung.

Bodennahe Konvergenz wirkt der Entstehung von Hochnebel entgegen.

Bodennahe Konvergenz begünstigt Absinken.

Bodennahe Konvergenz wirkt sich nie auf die Vertikalbewegung aus.

Fenster schliessen

Wie wirkt sich Mistral auf die Gewittertendenz im Hochjura aus?

Die Gewitterneigung nimmt zu.

Mistral tritt oft postfrontal auf und ist mit einem Rückgang der Taupunkte verbunden – die Gewitterneigung sinkt.

Mistral begünstigt die Gewitterneigung durch bodennahe Kaltluftadvektion.

Mistral begünstigt die Gewitterneigung, indem er die Bise auffrischen lässt.

Fenster schliessen

Welche Variable zeigt Kurzwellentröge am augenfälligsten?

Geopotential

Temperatur

Windfeld

Advektion relativer Vorticity

Fenster schliessen

Welche Wettersituation veranschaulicht das folgende Bild?

Bora Wetterlage

Hochnebel in den Alpen.

Wärmegewitter in den Berner Alpen

Südföhn Wetterlage

Fenster schliessen

Welche Aussage kann nicht stimmen?

Bise im Mittelland tritt regelmässig bei Südföhn auf.

Bise im Mittelland bringt dem Neuenburgersee den berüchtigten Joran.

Bise im Mittelland dämpft die Temperaturspitzen.

Bise im Mittelland ist oft mit Hochnebel verbunden.

Fenster schliessen

Bei welcher Ziffer ist der Betrag der Kaltluftadvektion in der 500 hPa Karte maximal? Geopotentiallinien ausgezogen, Isothermen strichliert.

Bei Position 1

2

3

4

Fenster schliessen

Was ist unter einer Omega-Lage zu verstehen?

Eine ausgeprägt zonale Situation der Westwinddrift.

Eine blockierende Lage innerhalb der Westwinddrift mit einer Antizyklone und zwei flankierenden Zyklonen.

Eine blockierende Lage innerhalb der Westwinddrift mit einem ausgeprägten Trog und zwei flankierenden Antizyklonen.

Eine Wetterlage mit ausgeprägten Vertikalgeschwindigkeiten.

Fenster schliessen

In welchem Abschnitt der aussertropischen Zyklone liegt die Strasse von Dover?

am Okklusionspunkt

in der Warmfront

in der Kaltfront

im Warmsektor

Fenster schliessen

Wie lassen sich die tiefen Oe-Werte über der Strasse von Dover deuten?

Kaltluftvorstoss von der Bretagne zum Ärmelkanal.

Gebiet mit ausgeprägter Hebung und daraus folgender Abkühlung.

Absinken am Rande des Hochs und damit verbundener Erwärmung.

Einschub trockener Luft.

Fenster schliessen

Was zeigen Isallobaren?

Isallobaren zeigen die Druckänderung pro Zeitintervall.

Isallobaren stammen aus der Urzeit der Synoptik und finden heute keine Beachtunge mehr.

Isallobaren veranschaulichen den Tagesgang der Temperatur.

Isallobaren zeigen die Windspitzen der vergangenen 3 Stunden.

Fenster schliessen

Welche Aussage ist korrekt?

Die Temperaturänderung entlang der Feuchtadiabate beträgt bis zur Tropopause minus 0.65K/100m

Die Trockenadiabate hängt vom Mischungsverhältnis ab.

Die Trockenadiabate ist eine Konstante.

Die Feuchtadiabate ist eine Konstante und beträgt minus 0.5K/100m.

Fenster schliessen

Das QFF von Zürich Kloten beträgt 1027 hPa, das QNH 1024 hPa.

Diese Ablesung passt zu einem Hitzetag.

Diese Differenz charakterisiert den Durchgang eines mesohighs.

Hier muss ein Instrumentenfehler vorliegen.

Dieser Unterschied ist typisch für einen Wintertag.

Fenster schliessen

An einem sonnigen Sommertag beobachten Sie von Bern aus, dass die Basis der Quellwolken auf der Höhe der Gipfel von Stockhorn und Gantrisch liegt (rund 2100 m ü. M.). Die Lufttemperatur beträgt in Bern 27 °C. Welchen Taupunkt erwartenSie?

10°C

20°C

15°C

5°C

Fenster schliessen

Aus welcher Variablen lässt sich die Grössenordnung von Aufwinden in Gewittern schätzen?

CIN

Mixing ratio

QNE

CAPE

Fenster schliessen

Zu welchem Wolkenstockwerk gehören Gewitterwolken?

Cloud low

Cloud medium

Cloud high

Gewitterwolken werden keinem Stockwerk zugerechnet, da sie sich über die Mächtigkeit der Troposphäre erstrecken.

Fenster schliessen

Welche Gebiete im Umkreis eines Astes des Polarfrontstrahlstroms sind für die Zyklogenese besonders wichtig?

rechter Eingang und linker Ausgang

linker Eingang und rechter Ausgang.

Jet streak

Der Strahlstrom ist eine Starkwindzone und hat mit Zyklogenese nichts zu tun.

Fenster schliessen

Wie zeichnen sich Hitzetiefs über Tiefländern in der mittleren Troposphäre ab?

Hitzetiefs zeigen auf 400 hPa ein ausgeprägt antizyklonales Windfeld.

Hitzetiefs zeigen auf 400 hPa ein typisches Minimum der Geopotentials.

Hitzetiefs zeichnen sich immer durch ausgedehnte Ac-Bewölkung aus.

Hitzetiefs kühlen die mittlere Troposphäre infolge aufsteigender Luftmassen.

Fenster schliessen

St. Peter Ording, 26. September 2007: Bodenwind aus West bis Nordwest. Höhenwind Sektor Süd. Was lässt sich daraus herleiten?

Dies bedeutet Warmluftadvektion und mit zunehmender Stabilisierung der thermischen Schichtung

Eine indifferente Wetterlage ohne prognostische Kennzeichen am Himmel

Dies lässt den Schluss zu, dass Kaltluftadvektion stattfindet.

Die Wolken sind lokaler Natur und unterstreichen die See-Landwind Zirkulation

Fenster schliessen

Der Radiosondenaufstieg über Payerne zeigte in der Nacht zum 12. Juli 2010 das folgende Temperaturprofil. Tagsüber stieg die Temperatur in Bern auf 31 Grad. Der Taupunkt blieb bei 17 Grad. Was lässt sich aus der Mitternachtssondierung unter Annahme von Stationarität herleiten?

Trotz hoher Tmax ist die Schichtung zu stabil. Es besteht keine Gewittergefahr.

Ein LFC auf 4525 m ü. M. verdeutlicht, dass die Gewitterneigung klein ist, zumal die konvektive Grenzschicht über dem Mittelland im Sommer eine maximale Mächtigkeit um 2000 Meter erreicht.

Eine CIN von -490 J/kg ist ein Anzeichen für Morgenkonvektion. Bereits um die Zeit des Sonnenaufgangs sind erste Schauer wahrscheinlich.

Das Profil deutet hochreichende Instabilität an, die in der zweiten Nachmittagshälfte ausgelöst werden dürfte.

Fenster schliessen

Das folgende Bild stammt von der Gibraltar Webcam vom Mittag des 03. Septembers 2010. Was lässt sich aus dem Bild ableiten?

Typische Levanter Wetterlage mit einer konvektiven marinen Grenzschicht

Anzeichen für Gewitter in der kommenden Stunde

Das Bild enthält keinerlei diagnostische Informationen zum Wetter

Typische Levanter Wetterlage mit einer Inversion und orographisch ausgelöster Konvektion.

Fenster schliessen

Wo ist aufgrund des MET9 IR-Bildes des 17. Dezembers 2010, 12UTC die kälteste Luft auf 500 hPa zu erwarten?

Die kälteste Luft befindet sich bei 1 wegen des Musters konvektiver Bewölkung.

Die kälteste Luft befindet sich bei 2 wegen der Nähe zu Island.

Die kälteste Luft befindet sich bei 3 wegen der kalten Wolkentops in der Nähe der Trogachse

Die kälteste Luft befindet sich bei 4 wegen der kalten Wolkentops infolge von Hebung auf der Trogvorderseite über Osteuropa.