Lernkarten

Karten 36 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 13.01.2013 / 10.08.2014
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 6 Text Antworten 30 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Welches Intervall an charakteristischen Längen reicht von der meso-gamma bis zur meso-alpha scale (Orlanski 1975)?

2 und 2000 km

2 und 20 m

1 und 10 km

10'000 und 20'000 km

Fenster schliessen

Welche Aussage zu Planetaren Wellen ist falsch?

Planetare Wellen bestimmen die Wetterlage

Planetare Wellen zeichnen sich im Geopotentialfeld ab.

Planetare Wellen sind reine Schwerewellen.

Planetare Wellen sind am deutlichsten erkennbar in den mittleren und hohen Breiten.

Fenster schliessen

Als wesentlicher Antrieb des Polarfront-Strahlstroms wirkt:

Die Winkelgeschwindigkeit der Erde.

Der Coriolis Term.

Die Neigung der Geopotentialflächen.

Die Erdbeschleunigung

Fenster schliessen

Weshalb ist die Windgeschwindigkeit auf Meereshöhe und identischen Druckgefälle bei 10 Grad Nord höher als auf 70 Grad Nord?

Auf 10 Grad N ist wegen der warmen Luft die Dichte kleiner. Die kleinere Masse führt zu höherer Geschwindigkeit.

Auf 70 Grad N nimmt die Coriolisbeschleunigung ab.

In niederen Breiten wirkt sich der Kehrwert der Coriolisbeschleunigung stärker aus als in hohen Breiten.

Die Tropopause liegt in südlichen Breiten höher als im Norden

Fenster schliessen

Welcher Grenzwinkel zwischen Isothermen und Stromlinien entscheidet, ob sich eine Defromationszone frontogenetisch oder frontolystisch auswirkt?

der Winkel spielt keine Rolle - entscheidende ist die Feuchtigkeit.

30°

45°

90°

Fenster schliessen

Eine quasi-barotrope Atmosphäre zeichnet sich aus durch:

Fehlende Temperatur-Advektion

Windstille

Rechtsdrehung des Windes mit zunehmender Höhe

Linksdrehung des Windes mit zunehmender Höhe

Fenster schliessen

 

Woran lässt sich abschätzen, ob sich die Dynamik eines atmosphärischen Phänomens nicht-hydrostatisch abspielt?

Vertikale Ausdehnung = D, horizontale Ausdehnung = L

1/100<D/L<1/10

1/1000<D/L<1/100

D/L<1/1000

D/L>1

Fenster schliessen

Was bedeutet der Q-Vektor in der synoptischen und mesoskaligen Meteorologie?

Der Q-Vektor beschreibt die Änderungsrate des Temperaturgradienten entlang des geostrophischen Windes.

Der Q-Vektor zeigt eine Konvergenz des Mischungsverhältnisses

Der Q-Vektor besteht aus der Summe von relativer Vorticity und Coriolisterm.

Der Q-Vektor ist ein Ersatzbegriff für die Vertikalgeschwindigkeit.