Lernkarten

Karten 12 Karten
Lernende 38 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 30.10.2015 / 18.10.2021
Lizenzierung Keine Angabe     (René Beck / Nathalie Thiemann)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 12 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Was ist unter der vertraglichen Haftpflicht zu verstehen?

NICHT die eigentliche Vertragserfüllung im Sinne des Leistungs- und Erfüllungsinteresses - sondern der dem Vertragspartner allenfalls darüber hinaus oder nebenher zugefügte sonstige Schaden im Sinne des Haftpflichtrechtes.

Fenster schliessen

Nenne die Haftungsvoraussetzungen in der vertraglichen Haftpflicht!

- Schaden

- Vertragsverletzung (anstelle der aus der ausservertraglichen Haftung bekannten Widerrechtlichkeit)

- Kausalzusammenhang zwischen dem vertragswidrigen Verhalten und dem Schaden

- Haftungsgrund (i.d.R. Verschulden mit umgekehrter Beweislast)

Fenster schliessen

Einstehen für beigezogene Hilfspersonen

Im Vergleich zur ausservertraglichen Haftung ist die Hilfspersonenhaftung im vertraglichen Bereich in zweierlei Hinsicht strenger ausgelegt - nämlich?

- Der Geschäftsherr hat für das Verhalten beigezogener Hilfspersonen bedingungslos einzustehen, als ob es sein eigenes wäre. Die in OR 55 vorgesehene Entlastungsmöglichkeit (Sorgfaltsbeweis) steht dem aus Vertrag Haftenden nicht zu.

- Der Begriff der Hilfsperson wird weiter ausgelegt, indem ein Unterordnungsverhältnis, wie es in der Geschäftsherrenhaftung gemäss OR 55 vorgesehen ist, nicht erforderlich ist.

Fenster schliessen

Freizeichnungsklausel

Was ist das?

Mit einer Freizeichnungsklausel wird (i.d.R. in den Allg. Geschäftsbedingungen) die gesetzliche Haftpflicht vertraglich eingeschränkt oder wegbedungen. Eine Einschränkung oder gar Wegbedingung der Haftung ist nur im Rahmen der geltenden gesetzlichen Schranken möglich.

Fenster schliessen

Verjährung der vertraglichen Haftpflicht

Vorbehältlich einer anderslautenden Regelung bei einzelnen Vertragsarten gilt gemäss OR 127/130 im Bereich der vertraglichen Haftpflicht eine Verjährungsfrist von 10 Jahren ab Beginn der Fälligkeit der Forderung.

Fenster schliessen

Grundnorm der vertragliche Haftpflicht

Was ist die Grundnorm? Wo wird sie angewendet?

Grundnorm: OR 97 I.

Diese kommt bei sämtlichen Vertragsarten zur Anwendung, welche keine abweichende Haftungsregelung enthalten, sowie bei Vertragsverhältnissen, die im OR nicht explizit geregelt sind (Innominatkontrakte oder Verträge sui generis). Es handelt sich dabei um eine Verschuldenshaftung mit umgekehrter Beweislast.

Fenster schliessen

Kaufvertrag

1. Kausalhaftung?

2. Verschuldenshaftung?

1. Kausalhaftung für unmittelbaren Schaden bei Wandelung (OR 208 II: Der Verkäufer hat den gezahlten Verkaufspreis samt Zinsen zurückzuerstatten und überdies, entsprechend den Vorschriften über die vollständige Entwehrung, die Prozesskosten, die Verwendungen und den Schaden zu ersetzen, der dem Käufer durch die Lieferung fehlerhafter Ware unmittelbar verursacht worden ist.)

2. Verschuldenshaftung (mit umgekehrter Beweislast) für:

- mittelbaren Schaden (entgangener Gewinn) bei Wandelung OR 208 III

- jeden Schaden bei Minderung OR 97 I (Kann die Erfüllung der Verbindlichkeit überhaupt nicht oder nicht gehörig bewirkt werden, so hat der Schuldner für den daraus entstehenden Schaden Ersatz zu leisten, sofern er nicht beweist, dass ihm keinerlei Verschulden zur Last falle.)

- jeden Schaden ohne Wandelung oder Minderung OR 97 I

Fenster schliessen

Nenne die Merkmale der Haftung aus Werkvertrag gemäss OR 363 ff.

- Im Gegensatz zum Auftrag ist der Werkvertrag erfolgsorientiert. Geschuldet ist nicht nur sorgfältiges Tätigwerden, sondern die Erreichung des versprochenen Arbeitserfolgs. Der Misserfolg stellt die Vertragsverletzung dar.

- Das geschuldete Werk kann ein körperlicher (stofflicher) oder ein unkörperlicher (geistiger) Arbeitserfolg sein.

- Eine Haftung aus Werkvertrag kann sich aus Schäden als Folge eines Mangels des Werks oder aber bei dessen Ausführung ergeben (ausgeklammert ist an dieser Stelle die Mängelhaftung gemäss OR 367 ff., d.h. die eigentliche Vertragserfüllung).

- Es gilt die Verschuldenshaftung mit umgekehrter Beweislast.