Lernkarten

Karten 49 Karten
Lernende 8 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 08.10.2016 / 09.02.2018
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 13 Text Antworten 36 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Was ist eine Punktschätzung. Geben Sie mindestens 3 Bsp an

 

Lizenzierung: Keine Angabe
Fenster schliessen

Was besagt der zentrale Grenzwertsatz?

 

Lizenzierung: Keine Angabe

 

Definition 2:
hat  X keine Normalverteilung oder ist die Verteilung unbekannt, ist die Stichprobenverteilung "ungefähr normal", solange der Umfang der Stichprobe groß genug ist;
je größer der Strichprobenumfang, desto mehr nähert sich die Verteilung der Normalverteilung an

Fenster schliessen

was muss man beim Rechnen mit Wahrscheinlichkeiten beachten?

 

Lizenzierung: Keine Angabe
Fenster schliessen

Amor verschiesst drei Liebespfeile

Beim ersten Schuss beträgt seine Trefferwahrscheinlichkeit 50%

Trifft er, so steigt seine Trefferwahrscheinlichkeit um jeweils 5% (z.B. von 50% auf 55%)

schießt er daneben, so sinkt sie jeweils um 5%


Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass Amor … 

  1. dreimal trifft?
  2. genau zweimal trifft?
  3. mindestens zweimal trifft?

 

  1. Dreimal trifft: 0,5*0,55*0,6 = 0,165 16,5%
  2. Genau zweimal trifft: 0,5*0,55*0,4 + 0,5*0,45*0,5 + 0,5*0,45*0,5 = 0,335 33,5%
  3. Mind. Zweimal trifft: 0,165+0,335 = 0,5 50%

 

Fenster schliessen

Definitionen Statistik

 

  1. Wissenschaft vom Sammeln, Aufbereiten, Darstellen, Analysieren, Interpretieren von Fakten und Zahlen
  •  Beschreibende Statistik
    • Sammeln, Aufbereiten, Darstellen
  • Schließende bzw. beurteilende Statistik
    Analysieren, Interpretieren und Schlussfolgern

2. Zusammenstellung von Fakten einer Untersuchung

3. Statistic“ Größe, berechnet aus Grunddaten

population statistic:
Erforschung der Grundgesamtheit


sample statistic:
Stichprobe ist Grundlage der Berechnung

Prüfgröße/Test statistic:
Berechnung dieser Größe erlaubt eine Aussage über die Wahrscheinlichkeitsverteilung und eignet sich zum Testen von Hypothesen

4. „dritte Art von Lüge“
da Auswertung ohne Nachprüfbarkeit des Konsumenten täuschen kann
 

 

Fenster schliessen

Konfidenzwahrscheinlichkeit, Irrtumswahrscheinlichkeit & Konfidenzintervall. Beschreiben sie, wie die Konfidenzwahrscheinlichkeit funktioniert wenn die Varianz bekannt ist

 

Lizenzierung: Keine Angabe

Konfidenzwahrscheinlichkeit

  • Die Wahrscheinlichkeit, mit der die Schätzung richtig sein soll
  • 1–  α  (Irrtumswahrscheinlichkeit)

Irrtumswahrscheinlichkeit

  • α
  • Die verbleibende Wahrscheinlichkeit des Irrtums

Konfidenzintervall

  • Das Intervall um den Stichprobenmittelwert, in dem mit der Wahrscheinlichkeit 1  –  α  der Populationsmittelwert liegt
  • Zufallsresultat, abhängig vom Wert x der Zufallsvariable X (Mittelwert der Stichprobe).

Wie funktioniertdie  Konfidenzwahrscheinlichkeit, wenn die Varianz bekannt ist:

  •   x̅ der  z-Transformation unterwerfen
  •  ein Z-Intervall suchen, in das die Z-Werte mit der Wahrscheinlichkeit 1 – α fallen
  • Außerhalb des Intervalls soll nur ein Teil der Werte angesiedelt sei -> α/2 (Wert aus Tabelle suchen)
  • ->  Intervallschätzung für den Mittelwert der Grundgesamtheit (siehe Grafik)

 

 

 

Fenster schliessen

Wie können Wahrscheinlichkeiten bestimmt werden

 

Klassische Methode (oder Laplace Auffassung)

  • Wahrscheinlichkeit als 1/n (n Ergebnisse mit gleichen Chancen)
  • Wahrscheinlichkeit als der Wert, welcher die relative Häufigkeit zutreffend beschreibt

Methode der relativen Häufigkeiten

  • Wahrscheinlichkeit als Wert, dem sich die Häufigkeit der Merkmalsausprägung bei einer großen Zahl Experimente annähert

Subjektive Methode

  • Wahrscheinlichkeit als vernünftige Annahme aus Expertensicht
  • „Die Regenwahrscheinlichkeit für übermorgen ist 20 %.“
 
Fenster schliessen

Erläutern Sie das Histogramm theoretisch und anhand eines selbstgewählten Beispiels

 
  • Besondere Form eines Säulendiagramms, die Säulen grenzen ohne Zwischenräume aneinander.
  • Dient der Darstellung quantitativer Daten
  • Die Säulenhöhe in einem Histogramm entspricht der Häufigkeitsdichte.
  • der Flächeninhalt ist proportional zur Häufigkeit
  • Beobachtungen werden vorab in Klassen eingeteilt