Lernkarten

Christoph Rothenberg
Karten 38 Karten
Lernende 19 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Grundschule
Erstellt / Aktualisiert 27.05.2013 / 03.11.2021
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
1 Exakte Antworten 37 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Was bedeutet die Akbürzung SAP SD?

Sales & Distribution
Fenster schliessen

Welche Prozesse gehören zum Modul Vertrieb?

Vertriebsunterstützung

Verkauf

Versand

Faktura

Fenster schliessen

Welche Funktionen gehören zu Vertrieb? SD/LE

Preisfindung

Nachrichten

Versandterminierung

Verfügbarkeit

Chargenfindung

Naturalrabatt

Materialfindung

Listung/Ausschluss

Produktvorschlag

Cross-Selling (bei Eingabe eines Artikels werden weitere vorgeschlagen)

Kreditprüfung

Fenster schliessen

Wie beginnt der Prozess einer Kundenauftragsabwicklung?

Mit dem Anlegen eines Kundenauftrages TA. Während der Auftragserfassung werden verschiedene spezifische Schritte durchgeführt. Siehe Funktionen des Vertriebs.

Fenster schliessen

Was wird im SD Modul getan, wenn im Lager nicht ausreichend Material vorhanden ist?

Eine Bestandsbewegung mit anschließender Kommissionierung.

Fenster schliessen

Kundenauftragsabwicklung - Prozessbeschreibung?

Anlegen Kundenauftrag

Während der Auftragserfassung spezifische Funktionen durchführen (siehe Funktionen: Preisfindung, Rabatte, etc.)

Material am Lagerort? Wenn nicht, erfolgt eine Bestandsbewegung.

Generierung von Kommissionierscheinen, damit Produkt bereitgestellt werden kann

Nach Abschluss Kommissionierung, Bestand systematisch ausbuchen. -> Stellt die eigentliche Erfassung der an den Kunden gelieferten physischen Menge dar. Dient als Grundlage für die Erfassung der Umsatzkosten im Finanzwesen

Bestand ausgebucht, Lieferung fakturierbar. Erlös wird zusammen mit den Umsatzkosten im internen Rechnungswesen erfasst.

 

Fenster schliessen

Welche Verkaufsbelegarten gibt es im Vertrieb?

Terminauftrag

Sofortauftrag

Barverkauf

Personalverkauf

Kostenlose Lieferung

Streckengeschäft

Leihgutabwicklung

Konsignation

Fenster schliessen

Erlöskontenfindung, wie?

Anhand folgender Kriterien:

Kontenplan

Verkaufsorganisation

Debitor

Material

Konditionsart

Fenster schliessen

Integration Vertrieb - Contrroling, wie?

Übernahme der Fakturen in die Ergebnisrechnung.

Ergebnisrechnung besteht aus Merkmalen wie: Verkaufsorganisation, Zielland, Kunde, Material, Warengruppe und den Wertfeldern oder Kennzahlen wie: Fakturamenge, Absatz, Erlöse, Frachten, Verbrauch, interne Erlöse, Biersteuer

Fenster schliessen

Wie lautet die Transaktion für die Anzeige des Kundenauftrages?

VA03

Fenster schliessen

Was ist ein Buchungskreis?

Selbstständig bilanzierende Einheit

Fenster schliessen

Was ist ein Werk?

Über Werke werden SAP ERP Produktions- und Vertriebsstandorte abgebildet. Auf Ebene des Werks erfolgt die Bestandsführung und -bewertung. Zur Buchung des Bestands- und Bewertungsveränderungen ist jedes Werk genau einem Buchuungskreis zugeordnet.

Wird benötigt um:

Produkte herzustellen

Güter und Dienstleistungen zu beschaffen

Güter und Dienstleistungen zu verkaufen

Produkte zu empfangen/versenden

Hierarchische Einordnung:

Ein Werk gehört zu einem Buchungskreis

Lagerorte gehören zu einem Werk

Materialbeständen werden auf Werksebene bewertet

Fenster schliessen

Was ist eine Verkaufsorganisation?

Über die Verkaufsorg werden Vertriebs- und Verkaufsaktivitäten geführt. Zur Verbuchung der Erlöse im FI ist jede Verkaufsorganisation genau einem Buchungskreis zugeordnet. Eine Verlaufsorg kann aus mehreren Werken verkaufen.

Eine Verkaufsorg strukturiert das Unternehmen aus Sicht des Vertriebes

Führt Verhandlungen und vereinbart Konditionen mit dem Kunden.

Es kann eine regionale oder nationale Gliederung des Vertriebs dargestellt werden

Fenster schliessen

Woraus besteht ein Vertriebsbereich?

Aus Verkaufsorg, Vertriebsweg (Distributionskanal) und Sparte (Gliederung der Materialien, optional)

Verkaufsorg ist dabei das oberste Elemente einer dreistufigen Ordnung:

Verkaufsorg

Vertriebsweg 1 (online) - Vertriebsweg 2 (stationär)

Sparte 1 (Vertriebsweg 1) |  Sparte  1 (Vertriebsweg 2) Sparte 2 (Vertriebsweg 2)

 

Fenster schliessen

Was ist eine Versandstelle?

Lieferungen auszuführen

Routen und Versandtermine zu ermitteln

Versandstelle gehört zu einem Werk

Wird ermittel über Werk und Versandbedingung

 

Fenster schliessen

Welche Stammdaten existieren im Vertrieb?

Kundenstamm, Materialstamm, Konditionen, Nachrichten, Kundenhierarchie, Absprachen (Bonusvereinbarungen, Verkaufsaktionen, Verpackungsvorschriften)

Fenster schliessen

Woher kommen die Stammdaten im Vertrieb?

Kundenstammdaten

Materialstammdaten

Kunden-Material-Info

Nachrichtenstammdaten

Konditionsstammdaten

Fenster schliessen

Welche Daten beinhaltet der Kundenstamm?

Allg. Daten: gelten im gesamten Mandanten für den Kunden (Adresse, Sprache, Abladestellen, Exportdaten, Bank)

Buchhaltungsdaten: gelten für jeweils einen Buchungskreis (n Sätze pro Kunde) -> Kontoführung, Zahlwege, Mahnverfahren, Sachbearbeiter)

Vertriebsdaten: gelten für jeweils eine Verkaufsorg. (m Sätze pro Kunden) -> Kundengruppe, Verkaufsbüro, Auslieferwerk, Lieferprio, Fakturakalender, Zahlungsbedingung, Steuerklasse, Erlöskontengruppe

Diese stellen auch die 3 Sichten des Kundenstamm dar: Allg. Sicht - Buchhaltungssicht - Vertriebssicht

Fenster schliessen

Welche Partnerrollen existieren für den Kundenstamm aus Vertriebssicht?

Auftraggeber: erteilt Auftrag

Warenempfänger: erhält die Ware/Dienstleistung

Rechnungsempfänger: erhält die Rechnung

Regulierer: ist für die Bezahlung zuständig

Fenster schliessen

Was sind Kreditoren bzw. Debitoren?

Debitoren: Kunden

Kreditoren: Lieferanten

Fenster schliessen

Was sind die zentralen Transaktionen im Vertrieb?

XD01/02/03 - Kundenstamm anlegen/pflegen/anzeigen

VK11/12/13 - Konditionen anlegen/pflegen/anzeigen

MM01/02/03 - Materialstamm anlegen/pflegen/anzeigen

VDH2n - Kundenhierarchie bearbeiten

VV11/12/13 - Nachrichten Auftrag anlegen/pflegen/anzeigen

VV21/22/23 - Nachrichten Lieferung anlegen/pflegen/anzeigen

VV31/32/33 - Nachrichten Faktura anlegen/pflegen/anzeigen

Fenster schliessen

Was ist eine Konditionsart?

Strukturierung der Konditionen nach bestimmten Kriterien mit steuerndem Charakter.

Fenster schliessen

Was sind Konditionssätze?

Ausprägungen von Konditionsarten die vom Benutzer angelegt werden

Fenster schliessen

Konditionstabelle?

Eine Kombinationstabelle legt die Kombination der Felder fest, die einen einzelnen Konditionssatz kennzeichnet. Schlüssel zum Konditionssatz !

Fenster schliessen

Zugriffsfolge?

Suchstrategie nach der das System nach gültigen Konditionssätzen sucht. Es werden die Schlüssel aus den Konditionstabellen verwendet

Fenster schliessen

Kalkulationsschema / Konditionsschema?

Definition der Anordnung, Reihenfolge und Bedingungen für die Aggregation der gefundenen Konditionssätze

Kalkulationsschema für Preise und Konditionen: Alle im Rahmen der Preisfindung für diesen Beleg relevanten Konditionsarten werde hier hinterlegt und in der für die Kalkulation relevanten Reihenfolge zusammengefasst.

Fenster schliessen

Kontenfindung?

ermittel die Erlöskonten im FI-Beleg für die Übergabe der Faktura ans Rechnungswesen

Einsatz der Konditionstechnik im Customizing:

- Kontenfindungsscheme

- Konditionsarten  Kontenfindung

- Zugriffsfolgen

Fenster schliessen

Chargenfindung?

Findung der passenden Charge eines Materials in Auftrag oder Lieferung

- Suchstrategie (Konditionssätze - siehe Konditionssätze)

- Strategiearten (Konditionsarten - siehe Konditionsarten)

- Suchschema (Kalkulationsschema - siehe Kalkulationsschema)

Fenster schliessen

Nachrichtenfindung?

dient der Ermittlung der Nachrichtensätze zur Druckausgabe von SD-Dokumenten wie Lieferschein, Rechnung, Auftragsbestätigung:

Einsatz der Konditionstechnik mit Stammdaten:

Nachrichtensätze (Konditionssätze)

Nachrichtenarten (Konditionsarten)

Nachrichtenschema (Kalkulationsschema)

Zugriffsfolgen

Fenster schliessen

Materialfindung?

Technik zum automatischen Ersatz eine Materials durch ein anderes im Kundenauftrag, z.B. bei Saisonartikeln, Auslaufprodukten