Lernkarten

Karten 261 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 25.03.2016 / 19.06.2016
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 261 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Vier Phasen der Psychotherapieforschung (nach Grawe, 1992)

  • Legitimationsphase: Wirkt Psychotherapie überhaupt?
  • Wettbewerbsphase: Vergleichende Wirkung / Welcher Therapieansatz wirkt am besten?
  • Verschreibungsphase“: Differentielle Wirksamkeit / Welche: Form der Psychotherapie ist bei wem (und unter welchen Umständen) indiziert?
  • Prozessforschungsphase: Wirkungsweise / Wie wirkt: Psychotherapie?
Fenster schliessen

Legitimationsphase: Wirkt Psychotherapie überhaupt? (50er und 60er Jahre)

(6)

  • Bis dahin v.a. unkontrollierte Erfolgsberichte (oft nicht experimentelle Einzelfallstudien)
  • Herausforderung Eysenck (1952): Gegenüberstellung von psychotherapeutischen Erfolgsstatistiken und spontanen Remissionsraten: Folgerung: Psychotherapie nicht wirksamer als gar keine Behandlung
  • Aber: Eysenck nahm viel zu hohe spontane Remissionsraten an (bei über 90 Prozent würden sich psychische Beschwerden auch ohne Therapie innerhalb von 5 J. legen)
  • Heute existieren viele Wartelistenkontrollgruppenvergleiche: Über verschiedene Wartelisten hinweg, verändern sich Patienten nicht (Effektstärken bewegen sich um Null; Grawe, 1992)
  • Metaanalysen zeigen: Psychotherapie erzielt Netto-Effektstärken (Vergleich Psychotherapie/Wartelisten) um 0.85 (Smith et al., 1980)
  • Legitimationsphase wiederholt sich, wenn neue Ansätze entwickelt werden (aktuell z.B. internetbasierte Psychotherapie)
Fenster schliessen

Konkurrenzphase: Vergleichende Wirkung / Welcher Therapieansatz wirkt am besten? (v.a. 60er und 70er Jahre; aber auch bis heute)

Gut nachgewiesene Wirksamkeit (3 + 1)

Gut nachgewiesen ist die Wirksamkeit für:

  • Verhaltenstherapie (auch kognitive Verhaltenstherapie)
  • Gesprächspsychotherapie (wenn auch in einem eingeschränkteren Anwendungsbereich als VT)
  • Psychoanalytische/psychodynamische Psychotherapie (wenn auch nicht für alle Formen, die unter diesen Begriff subsumiert werden; nachgewiesen ist die Wirksamkeit am besten für Ansätze mit mittlerer Länge (30-100 Sitzungen)

Aber! Nicht jede Form der „Psychotherapie“ wirkt (es wirken ja auch nicht alle Medikamente, nur weil sie wirken können)

Fenster schliessen

Vergleichende Wirkung / Welcher Therapieansatz wirkt am besten?

Vergleich verschiedener Therapieformen: Etablierte Therapieformen haben sich mehrheitlich als gleich wirksam erwiesen

Fenster schliessen

Was ist das Dodo-Verdikt?

Dodo-Verdikt: „Everyone has won and all must have prizes“ (Alice im Wunderland)

Das Dodo-Verdikt wird zwar heute mehrheitlich bestätigt. Die Aussage wurde aber schon zu einer Zeit gemacht, in welcher die Hypothese nicht gesichert war (die Stichprobengrösse war zu klein; gilt auch für viele heutige Vergleichsstudien)

Fenster schliessen

Einige Fragen bei der Planung von Therapievergleichsstudien

(5)

Stichprobe:
• Rekrutierung? (z.B. in Therapiepraxis oder über Anzeigen)
• Grösse? (zu erwartende Effekte aufgrund anderer Studien?)
• Art der Patienten/Probanden? (z.B. störungsspezifisch vs. störungsübergreifend)

Design: Art und Zahl der Gruppen? Gruppen-Assignment?

Interventionen:
• Behandlung wie sie in der Praxis durchgeführt wird?
• Manualisiert?
• Ausführung wie geplant? Adherence (Treatment Integrity)?

Messung:
• Was wird gemessen? Breite der Outcome-Messung? (z.B. Symptomatik, Lebensqualität, Kosten?)
• Perspektive? (z.B. Selbst-, Fremd- und Beobachterperspektive?)
• Prozessmessung? (z.B. was und wie oft?)
• Messzeitpunkte? (z.B. Prä, Post, Follow-up)

Evaluation: Eignung der stat. Methoden für Fragestellung? Erfüllen der Voraussetzungen für Tests? Vergleichbarkeit der Gruppen? Attrition? Umgang mit fehlenden Daten? Klinische Signifikanz der
Veränderung?

Fenster schliessen

Was versteht man unter dem Attrition-Problem? (1)

Wie geht man dagegen vor? (1)

Bei klinsichen Studien gibt es oft ein Attrition (Abbrechungs)-Problem. Es fehlen somit die Daten am Ende der Studien, ob sich die Pat. tatsächlich verändert haben.

Methoden um Missing-Delta zu ersetzen / schätzen:

  • Intention to treat Prinzip: Wenn jemand zugesagt hat an einer Studie teilzunehmen, dann müssen diese Personen in die Studie schlussendlich auch einschfliessen und berichtet werden (nicht nur diejenige, welche das Treatment abgeschlossen haben) → Bias / Verzerrung in der Daten werden reduziert. Missings müssen geschätzt werden und es reicht nicht nur, wenn man die "Completer" berichtet.
Fenster schliessen

Differentielle Wirkung / Welche Art der Therapie passt am besten für welche Art von Patienten? (8 0er Jahre bis heute)

  • Handbook of Psychotherapy and Behavior Change = „Bibel“ der Psychotherapieforschung:
  • Vielzahl von Ergebnissen zum Zusammenhang zwischen Patientenmerkmalen und Therapieerfolg (aber viele Einzelbefunde zusammenhangslos und teils widersprüchlich)
  • Trotzdem: Vorstellungen wie „Leichte Fälle für die Verhaltenstherapie, schwere für tiefenpsychologische Therapie“ (Pongratz, 1973) konnten widerlegt werden.
  • Und! Einzelne interessante Befunde und Modelle!