Lernkarten

Karten 40 Karten
Lernende 2 Lernende
Sprache Français
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 17.02.2016 / 26.01.2020
Lizenzierung Namensnennung (CC BY)     (Prof. Völker, Prof. Schmidt)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 40 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten

1/40

Anforderungen an Steuerungssystem der Logistik?

  • Skalierbarkeit
  • Flexibilität
  • Plug and Play Konfiguration
  • Einfache Rekonfiguration
  • Wiederverwendbarkeit
  • Adaptivität
  • Hohe Verfügbarkeit
  • Energie- und Ressourceneffizienz

Nachteile heutiger Steuerungen in automatiserten Systemen?

  • Steuerungsalgorithmen für ein spezifisches Problem
  • Beschränkte Flexibilität
  • Problematische Integration der Komponenten verschiedener Hersteller
  • Veränderungen erfordern immer Testphasen und Systemstillstände
  • "Single point of failure" (einzelne Stelle des Scheiterns)

Defintion "Fördern"

das Fortbewegen von Arbeitsgegenständen oder Personen in einem System

Definition Fördermittel

Transportmittel, die innerhalb von örtlich begrenzten und zusammenhängenden Betriebseinheiten verfahren werden. Transportmittel dienen zur Ortsveränderungen von Personen und/oder Gütern

Definition Förderanlage

Fördermittel mit örtlich abgegrenztem Arbeitsbereich

Defintion Fördergutstrom / Förderleistung

Fördermenge pro Zeiteinheit, gemessen an bestimmten Orten oder in bestimmten Bereichen. er ist abhängig von der Fördertechnik und von der Kapazität der Fördermittel

Definition Fördertechnik

Das Fortbewegen von Gütern in beliebige Richtung über begrenzte Entfernungen durch technische Hilfsmittel sowie die Ortsveränderung von Personen, soweit diese nicht in den Bereich der Verkehrstechnik fällt, einschließlich der Lehre der Fördermittel selbst [VDI-Richtlinie 2411]

Kennzeichen der Stetigförderer?

  • Kontinuierlicher / diskret-kontinuierlicher Fördergutstrom
  • Zentralantrieb im Dauerbetrieb
  • Be- und Entladung im Betrieb aus der Bewegung
  • passive Be- und Entladung
  • Stets Aufnahme- / Abgabebereit
  • ortsfeste Einrichtungen
  • Förderanlagen bis 300m (beliebig länger)
  • Fördergutströme bis zu 40.000 t/h
  • Gurtbreiten bis 3m
  • Bandgeschwindigkeiten bis 7m/s

Beispiele Aufgeständerte Stetigförderer

  • Gurtförderer/Bandförderer (alle Stückgüter, Fördergeschwindigkeit 0,1-1,5m/s, Tragfähigkeit 10-300kg)
  • Tragkettenförderer (Paletten, hohe Lasten bis 3t, Kufen notwendig, Fördergeschwindigkeit 0,2-0,5m/s)
  • S- und C-Förderer (Paletten&Behälter&Gepäck, Lasten bis 2t, Hübhöhen bis 40m, Bsp. Postzentren und Flughafen)
  • Angetriebene Rollenbahn (Ausschließlich Stückguttransport, Paletten&Behälter&Kartonagen, Lasten von 25-2000kg/m, v=0,3-0,5m/s)

Beispiele Flurfreie Stetigförderer

  • Kreisförderer (Last bis 2t, bis 45° Steigung, v=0,3-1m/s
  • Power and Free Förderer (Last bis 5t; bis 60° Steigung, selten 90°)
  • Einsatzfelder: Automobilproduktion, Krankenhäuser, Maschinenbau, Lager und Versandhäuser

Kennzeichen Unstetigkeitförderer

  • große Flexibilität
  • Erweiterungsfähig je nach Leistungsbedarf
  • ungünstiges Verhältnis Eigengewicht zur Nutzlast
  • aussetzende, intermittierende Förderung
  • Lastspiele (Bewegung unter Last) und Leerspiele (Bewegung ohne Last)
  • selten Ortsfest
  • Anpassungsfähig an verschiedene Förderaufgaben (Stapleranbaugeräte)

Vorteile und Nachteile von Fluförderzeugen (Gabelstapler)

Vorteile

  • flexible und vielseitige Nutzung des gleichen Gerätes, schnelle Erweiterung durch Anbaugeräte möglich
  • keine direkte Bindung an einen Ort oder "Schienen"
  • sehr hohe Wendigkeit
  • geringe Anlage und Betriebskosten bei großen Hubhöhen und Tragfähigkeiten

Nachteile:

  • Betriebsweise erfordert i.d.R. Leerfahrten
  • jedes Fahrzeug benötigt eigens ausgebildetes Personal
  • ungünstiges Verhältnis von Nutzlast zu Eigengewicht
  • beschränkte Lade- bzw Tragfähigkeit

Aufgaben eines Lagers

Bevorraten

Puffern

Verteilen oder Sammeln

Beispiele statische Lagerung

Lizenzierung: Keine Angabe

+Hochregal und Behälterregal

Beispiele dynamische Lagerung

Lizenzierung: Keine Angabe

.

Nenne die 4 Wertsäulen eines Produktionsunternehmens (auch Basisfundament)!

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.

Produkte

Technologien

Ressourcen

Organisation

Ziel:Ausgewogene Entwicklung aller 4 Komponenten

3 Grunddatendomänen im Unternehmen?

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.

Produkt→Prozess→Ressourcen

Nenne die 3 Punkte der standartisierten Datenstruktur und wesentliche Datenkategorien!

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.
  • Produktdaten   Bauteile-Baugruppen-Varianten; Struktur-Stücklisten-Codierung; Make or Buy; Produktionsprogramm-Mengengerüst
  • Prozessdaten    Prozesse-Technologien-Verfahren; Technologische Stammdaten-Arbeitspläne; Prozessketten-Netzwerke
  • Ressourcendaten     Betriebsmittel:Haupt- und Hilfsprozess; Mitarbeiter-Qualifikationsstruktur, Immobilien: Bauwerk+Grundstück; Fabrik- und Produktionssystemlayout

Was ist Logistik?→Fokus auf Produktionslogistik

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.
Lizenzierung: Keine Angabe

Produktionslogistik als Teil der Unternehmenslogistik

Produktionslogistik: Technische Realissierung, Planung und Ablauforganisation aller Güterströme innerhalb produzierenden Unternehmen (logische Knoten→"Intralogistik")

Aufgaben und Komponenten der Produktionslogistik?

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.
Lizenzierung: Keine Angabe

Der Entwurf, die Dimensionierung und Optimierung des TUL-Systems ist ein Ausbildungsschwerpunkt der "Technischen Logistik"!

Das Planen, Steuern und Organisieren ist ein Ausbildungsschwerpunkt der "PPS/Prod.-Logistik"!

Nenne die Ebenen der Produktstruktur!

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.
Lizenzierung: Keine Angabe

Fragen:

  • Was wird selbst gefertigt?
  • Was wird gekauft?
  • Was wird die Produktion kosten? (HK)

Das Produktionssystem in der hierarchischen Struktur eines Unternehmens!

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.
Lizenzierung: Keine Angabe

.

Wesentliche Elemente bzw. Aspekte eines Produktionssystems?

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.
  • Personal
  • Maschinen- und Anlagen
  • Architektur
  • Gebäude
  • Produktionsablauforganisation
  • 3D-Anlagenlayout
  • Logistiksystem
  • Fabrik- und Logistikstruktur

Kapazitäten/Dimensionierung eines Produktionssystem

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.

1.Produktionskapazitäten: Produktionslast→Betriebsmitteldimensionierung→Kapazitätsmittelanalyse aus Arbeitsplan→Personaldimensionierung (Qualifikation, Zahl, A-Organisation, Arbeitstage, Schichtsystem)

2.Flächen: Arbeitsplatzfläche, Produktionsfläche, Grundstückfläche

3.TUL-System: MF-Analyse(Strukturanalyse), TUL-System (Transport- und Lagersystem)

Materialflussanalyse im Produktionssystem

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.
Lizenzierung: Keine Angabe

Annahme: Jeder Schritt = 20 Einheiten vom Quellobjekt→Zielobjekt

Sukzessive jeden Pfad (Bauteil) bzw. jeden Arbeitsplan abarbeiten!

4 Hauptschritte der Planungsmethodik.

(Produkt)

→Funktionsbestimmung (Produktstruktur, Fertigungstechnologie, Betriebsmittel, Arbeitsplan)

→Dimensionierung (Betriebsmittel, Fläche/Raum)

→Strukturierung (Logistiksystem-Konzept, Räumlicher Entwurf, Alterativen)

→Gestalt (Logistiksystem, Arbeitsplätze/Montage, Feinlayout, Gebäude/Haustechnik)

(System/Fabrik)

Fabrikplanungsbasis:Erweitertes Funktionsschema

Einbeziehung der technischen und organisatorischen Betriebs-Infrastruktur:

  • Verwaltung
  • Engineering
  • Sozialanlagen
  • Verkehrsanlagen
  • Medienversorgung
  • Entsorgungsanlagen

 

Standortsuche nach welchen Kriterien? Fabrikneubau als "Internationales Problem"!

Global: z.B. Lohnkosten (typisch Großunternehmer)

Regional: z.B. Qualifikationsniveau

Lokal: z.B. Grundstücksform und Verkehrsanbindung (typisch kleine und mittlere Unternehmer)

Unterschied Funktionsorientierter Betrieb zu Produktorientierter Betrieb?

Funktionsorientiert: Segmentierung nach Verfahre bzw. Funktionen

Produktorientiert: Segmentierung nach Produkten

Aufgaben des Produktionsplanungs und Steuerungssystems (PPS)

  • Produkte analysieren (von Konstruktion)
  • Aufträge entgegen nehmen (vom Vertrieb)
  • Aufträge einlasten und kontrollieren (an Produktion/Logistik, Controllling, Vertrieb)
  • Material bestellen und verwalten (an Einkauf und Logistik)
  • Kapazitäten verwalten und Termine planen
  • Prozesse analysieren