Lernkarten

Karten 30 Karten
Lernende 2 Lernende
Sprache Italiano
Stufe Grundschule
Erstellt / Aktualisiert 23.09.2014 / 08.01.2019
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 30 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten

1/30

Fenster schliessen

Fluticason

Inhalatives Glukokortikoid (Cortisol-Derivat)

UAW: Hoher First Pass Effekt--> Systemische NW gering

lokal: Heiserkeit, "Rauer Hals", Candidat-Besiedelung -> deshalb Mund ausspühlen nach Inhalation!

Fenster schliessen

Budesonid

Inhalatives Glukokortikoid (Cortisol-Derivat)

UAW: Hoher First Pass Effekt--> Systemische NW gering

lokal: Heiserkeit, "Rauer Hals", Candidat-Besiedelung -> deshalb Mund ausspühlen nach Inhalation!

 

Fenster schliessen

Beclomethason

Inhalatives Glukokortikoid (Cortisol-Derivat)

kein schneller abbau bei systemischer aufnahme --> deshalb Budesonid, Fluticason!

Fenster schliessen

Salbutamol

Adrenerges System:

Direktes Sympathomimetikum (Kurz wirksamer (4-5h) Beta-2-Adrenozeptor-Agonist)

Selektivität: B2>B1, kein a

Indikation: Inhalativ bei Asthma Bronchiale / COPD + Tokolyse

UAW: Tachykardie (b1), Tremor, Stoffwechselstörung (b2)

Beta-2-Agonisten-Wirkung:

1. Bronchospasmolytisch,

2. Verbesserte Mukociliäre Clearance durch Stimmulation des Flimmerepithels,

3. Stabilisiert Mastzellen (Hemmt deren Granulafreisetzung, ebenfalls via B2)

Funktioneller Agonist --> cAMP erhöhend

Fenster schliessen

Formoterol

lang wirksamer (12-16h, lipidseitenkette) Beta 2-Adrenozeptor-Agonist

Selektivität: B2>B1, kein a

Funktioneller Agonist --> cAMP erhöhend

Fenster schliessen

Fenoterol

Adrenerges System:

Direktes Sympathomimetikum (Kurz wirksamer (4-5h) Beta-2-Adrenozeptor-Agonist, wie Salbutamol)

Selektivität: B2>B1, kein a

Indikation: Inhalativ bei Asthma Bronchiale / COPD + Tokolyse

UAW: Tachykardie (b1), Tremor, Stoffwechselstörung (b2)

Beta-2-Agonisten-Wirkung: 1. Bronchospasmolytisch, 2. Verbesserte Mukociliäre Clearance durch Stimmulation des Flimmerepithels, 3. Stabilisiert Mastzellen (Hemmt deren Granulafreisetzung)

Funktioneller Agonist --> cAMP erhöhend

Fenster schliessen

Tiotropium(bromid)

"Topisches Atropin" (quarternäre Ammoniumverbindungen)

Anticholinergika/Parasympatholytika (kompetitive Antagonisten, blockiert M3-AcH-Rezeptoren an bronchialen Muskelzellen -> Ca2+-Spiegel wird gesenkt)

=> Bronchodilatatorisch (nicht antiinflammatorisch!)

=> Mukusproduktion vermindert

Lang wirksam --> 24h

Inhalativ bei COPD

=> verbessert Symptome/Lebensqualität, nicht aber Verschlechterung der Lungenfunktion!

Fenster schliessen

Ipratropium(bromid)

Acetylcholinerges System -> "Topisches Atropin"

Parasympatholytika (Muskarin-Rez.-Antagonist: Nicht M-Rez-subtypspezische quartäre (Ammoniumverbindung) Derivate der natürlichen Alkaloide. -> Aufgrund der Polarität kein Durchdringen der Blut-Hirn-Schranke, keine zentralen NW. (aber auch schlechte Resorption!))

Anticholinergika/Parasympatholytika (kompetitive Antagonisten, blockiert M3-AcH-Rezeptoren an bronchialen Muskelzellen -> Ca2+-Spiegel wird gesenkt)

=> Bronchodilatatorisch (nicht antiinflammatorisch!)

=> Mukussekretion vermindert

Indikationen: Inhalativ bei COPD

Kurz wirksam --> 4-8h

=> verbessert Symptome/Lebensqualität, nicht aber Verschlechterung der Lungenfunktion!

Fenster schliessen

Tirofiban

Glykoprotein IIa/IIIb-Rez-Antagonisten  (Fibrinogenrezeptor)

Parenterales Antiaggregantium -> arterielle Thromben Thrombozytenaggregationshemmer (i.v.-Gabe: nur im Notfall verwendet)

Synthetisches Molekül ohne Peptidinhalt

UAW: hohes Blutungsrisiko

Fenster schliessen

Glyceryltrinitrat / "Nitroglycerin"

NO-Donator -> Vasodilatation (cGMP -> PKG -> IRAG..)

Organische Nitratester -> metabolisierung in gMZ -> NO-Freisetzung

Indikation: Nur im hypertensiven Notfall! (+Angina pectoris-Anfall) (Kapsel zerbeissen, auf Zunge zergehen lassen, nicht schlucken!) (sublingual oder Spray), + chronische HI bei KHK, akute Herzinsuffizienz

-> hilft bei Angina pectoris

-> jedoch keine Symptombesserung bei Myokardinfarkt.

 

UMW: "pochende" Kopfschmerzen durch Dilatation kranialer Gefässe, orthostatische Hypothonie, Reflextachykardie, Nitrattoleranz

 

Fenster schliessen

Clopidogrel

P2Y-ADP-Rezeptor-Antagonist: Irreversible kovalente Bindung daran => 1 Woche vor OP absetzen!

Orales Antiaggregantium / Thrombozytenaggregationshemmer -> arterielle Thromben

Gruppe: Thienopyridine (Prasugrel als anderes Bsp.): Pro-Drug -> Hepatischer CYP2C19-Metablismus zur Aktivierung nötig -> genetischer Polymorphismus im CYP2C19-Gen führt zu 15-40% Non-Responders!

Medi-Interaktionen: Protonenpumpenhemmer (Omeprazol > Pantoprazol) inhibieren CYP2C19!

Wirkung: schon nach 2h beginnend, steady-state (volle Wirkung) aber erst nach 7 Tagen erreicht!

Fenster schliessen

Acetylsalicylsäure

irreversibler COX1/2-Hemmer 

NSAID

Aspirin als einziges NSAID (da irreversible Hemmung) ->Thrombozytenhemmer (Antiaggregantium -> arterielle Thromben) (verhindert Thromboxan A2-Bildung) => TZ "ein Leben lang vergiftet" => 1 Woche vor OP absetzen!

->Analgetisch (Nicht-Opioid) (PG sensibilisieren afferente Nervenfasern für Bradykinin) 

->Entzündungshemmend (PGE2, PGI2, PGD2 sind Vasodilatoren zusätzlich Permeabilitätserhöhung zusammen mit Histamin, Leukotrienen und Bradykinin) 

-> Antipyretisch = fiebersenkend (PGE im Hypothalamus, über IL-1, TNF, IL-6) 

Fenster schliessen

Abciximab

Glykoprotein IIa/IIIb-Rez-Antagonisten (Fibrinogenrezeptor)

Parenterales Antiaggregantium -> arterielle Thromben (i.v.-Gabe: nur im Notfall verwendet, und Einsatz bei Koronarinterventionen (PCI)) Thrombozytenaggregationshemmer

FaB-Fragment des monoklonalen AK -> parenterale Gabe!

UAW: Blutungen, Thrombozytopenie (allergische Reaktion)

Fenster schliessen

Rivaroxaban

Xabane: Selektive direkter Xa-Hemmer

-> Orales, direkt wirksames Antikoagulantium (-> venöse Thromben (+arterielle bei AF))

UAW: Blutung, Nausea

KI: Klappenpathologien, Schwangerschaft, Kinder, APS, Tumorpatienten

+ schwere Niereninsuffizienz (33% renal eliminiert)

CAVE: P-Glykoprotein + CYP3A4-Metabolismus: HIV-Protease-Inhibitor->Blutungsgefahr / Rifampicin, Phenytonin, Phenobarbital..-> Thrombosegefahr

 

Keine INR-Kontrolle der Antikoagulation nötig! Interpretation der Tests wäre auch schwierig, da Plasmaknonzentration und somit Antikoagulation stark schwankt (keine lange t1/2). (Trotzdem ist klinisch Thromboseschutz kontinuierlich gegeben!)

deshallb bei testauswertung beachten: Eingenommene Dosis + Zeit zwischen einnahme und messung!

 

Fenster schliessen

Protamin

Antidota: parenteraler Heparin Antagonist

Sofortige Neutralisation von UFH (100%) und LMWH (60%) durch starke Bindung. Keine Neutralisation von Pentasaccarid (Fondaparinux)

-> selten eingesetzt, da viele allergische Reaktionen!

 

Fenster schliessen

Phytomenadion

= Vitamin K -> Orales Antidot bei VKA-Überdosis

Neutralisiert VKA (100%) -> verspäteter Wirkeintritt (6-24h), da Neusynthese der Gerinnungsfaktoren nötig. 

Fenster schliessen

Phenprocoumon

Vitamin K Antagonist (Coumarine) Hemmt Vit.K-Regeneration -> Synthese von 2,7,9,10,PS,PC gestört (Carboxylierung um negative Residuen für Oberflächenadhäsion zu erhalten wird verhindert -> Oberflächenadhäsion gestört, GF-Aktivität stark verringert!)

Orales, Indirekt wirksames Antikoagulantium (-> venöse Thromben (+arterielle bei AF))

Metabolismus: hohe CYP2c9-Variabilität -> jeden Pat. einzeln auftitrieren! (INR-Monitoring)

CAVE: Plazenta- und Muttermilchgängig, Paradoxe Erhöhung des Thromboserisikos am Anfang =>Heparin-Schutz zu Beginn!

=> KI in Schwangerschaft + Stillzeit!

Interaktionen: Aspirin (additiver effekt), Barbiturate, Phenytonin, Antibiotika (Normalflora -> Vit.K), Omeprazol, Cimetidin, Phenylbutazon, Piroxicam, Antiarrhytmika, Vitamin K im Essen Rifampicin (Enzyminduktion in Leber, wirkung runter)

Fenster schliessen

Lepirudin

Parenterales, direkt wirksames Antikoagulantium (heute eher Bivalirudin) (65-AS-Protein)

Hirudine -> venöse Thromben (bei Patienten mit HIT-2 )

1. Selektiver, irreversibler IIa-Inhibitor (Thrombin) -> Antikoagulation (im GS zu heparinen sowohl bei freiem wie auch bei fibringebundenem Thrombin wirksam!)

2. Inhibiert auch die Thrombinvermittelte Plättchenaktivierung -> Antiaggregantium

=> Wirksam bei venösen + arteriellen Thromben!

Indikation: PCI, HIT

UAW: Blutung sehr häufig!

Fenster schliessen

Heparin Nebenwirkungen?

Blutungen: Hirudine > UFH >LMWH

Heparininduzierte Thrombozytopenie: Abfall der Plättchenzahlt + klinisch paradoxe Thrombose (5-21 Tage nach Therapiebeginn). AK gegen Komplex aus PF4 + Heparin -> PF4+Heparin+AK-> TZ-Aktivierung

UFH > LMWH > (Pentasaccaride nur Einzelfälle) 

=> STOP HEPARIN - START HIRUDIN!

Osteoporose: nur bei Dauerapplikation, UFH > LMWH

Fenster schliessen

Heparin

Parenterales, indirekt (AT) wirksames Antikoagulantium (-> venöse Thromben(+arterielle))

Unfraktioniertes Heparin (aPTT-Monitoring!)

1. Potentiert AT-Wirkung -> Xa + IIa-Inhibition (Nur bei freiem Thrombin wirksam!)

2. Stimuliert Freisetzung von TFPI -> Antikoagulation

3. Stimuliert Freisetzung von t-PA -> Fibrinolyse

 

aPTT-Monitoring nötig, mit Protamin-Antidot 100% neutralisierbar! Sicher in Schwangerschaft

Fenster schliessen

Fondaparinux

Parenterales, indirekt (AT) wirksames Antikoagulantium (-> venöse Thromben (+arterielle))

Pentasaccarid (aktive-Heparindomäne)

1. Potentiert AT-Wirkung -> nur Xa- Inhibition (Zu kurz für Thrombin-Hemmung!)

2. Stimuliert Freisetzung von TFPI -> Antikoagulation

3. Stimuliert Freisetzung von t-PA -> Fibrinolyse

 

kein Monitoring nötig, keine Neutralisation mit Protamin möglich! Nicht sicher während Schwangerschaft!

"JE KÜRZER, DESTO LÄNGER WIRKSAM": längere halbwertszeit als LMWH und UFH

Fenster schliessen

Enoxaparin

Parenterales, indirekt (AT) wirksames Antikoagulantium (-> venöse Thromben (+arterielle))

Niedermolekulares Heparin (LMWH) (längere Halbwertszeit als unfraktioniertes Heparin!)

1. Potentiert AT-Wirkung -> Xa + 1/4 IIa-Inhibition (nur bei freiem Thrombin wirksam!)

2. Stimuliert Freisetzung von TFPI -> Antikoagulation

3. Stimuliert Freisetzung von t-PA -> Fibrinolyse

 

kein Monitoring nötig, kein Problem bei Schwangerschaft, Protamin-Antidot 60%

Fenster schliessen

Dabigatran

Gatrane: Selektiver direkter (kein AT nötig) Thrombin (IIa)-Inhibitor

Pro-drug, nur 6% Bioverfügbarkeit!

-> Orales, direkt wirksames Antikoagulantium (-> venöse Thromben (+arterielle bei AF))

UAW: Blutung, Nausea

KI: Klappenpathologien, Schwangerschaft, Kinder, APS, Tumorpatienten

+ schwere Niereninsuffizienz (80% renal eliminiert)

CAVE: P-Glykoprotein + (CYP3A4-Metabolismus): HIV-Protease-Inhibitor->Blutungsgefahr / Rifampicin, Phenytonin, Phenobarbital..-> Thrombosegefahr

 

Keine INR-Kontrolle der Antikoagulation nötig! Interpretation der Tests wäre auch schwierig, da Plasmaknonzentration und somit Antikoagulation stark schwankt (keine lange t1/2). (Trotzdem ist klinisch Thromboseschutz kontinuierlich gegeben!)

deshallb bei testauswertung beachten: Eingenommene Dosis + Zeit zwischen einnahme und messung!

 

Fenster schliessen

Apixaban

Xabane: Selektive direkter Xa-Hemmer

-> Orales, direkt wirksames Antikoagulantium (-> venöse Thromben (+arterielle bei AF))

UAW: Blutung, Nausea

KI: Klappenpathologien, Schwangerschaft, Kinder, APS, Tumorpatienten

+ schwere Niereninsuffizienz (33% renal eliminiert)

CAVE: P-Glykoprotein + CYP3A4-Metabolismus: HIV-Protease-Inhibitor->Blutungsgefahr / Rifampicin, Phenytonin, Phenobarbital..-> Thrombosegefahr

 

Keine INR-Kontrolle der Antikoagulation nötig! Interpretation der Tests wäre auch schwierig, da Plasmaknonzentration und somit Antikoagulation stark schwankt (keine lange t1/2). (Trotzdem ist klinisch Thromboseschutz kontinuierlich gegeben!)

deshallb bei testauswertung beachten: Eingenommene Dosis + Zeit zwischen einnahme und messung!

 

Fenster schliessen

Adenosin

Klasse V Antiarrhythmikum

Aktiviert A1-Rez. -> aktiviert G-Proteingekoppelte K+-Kanäle (-> Hyperpolarisation) im Sinusknoten (negativ chronotrop) und AV-Knoten (negativ dromotrop)

=> Hemmt AV-Überleitzeit (kurzzeitiger AV-Block!) + späte Nachdepolarisationen

+ (In Niere (tubuloglom. FB) + Lunge -> AT1-Rez. ->PLC...CA2+ -> Vasokonstriktion/bronchokonstriktion!)

+ Koronarzirkulation: maximale Dilatation -> Hyperämie (Dipyridamol als "langwirksames Adenosin")

Indikation: Notfallmedi (i.v.), t1/2 < 10ms: extrem kurze Wirkung. eingesetzt bei supraventrikulären Tachykardien und AV-Knoten-Reentry (Cave WPW-S.)

Fenster schliessen

Acenocoumarol

Vitamin K Antagonist (Coumarine) Hemmt Vit.K-Regeneration -> Synthese von 2,7,9,10,PS,PC gestört (Carboxylierung um negative Residuen für Oberflächenadhäsion zu erhalten wird verhindert -> Oberflächenadhäsion gestört, GF-Aktivität stark verringert!)

Orales, Indirekt wirksames Antikoagulantium (-> venöse Thromben (+arterielle bei AF))

Metabolismus: hohe CYP2c9-Variabilität -> jeden Pat. einzeln auftitrieren! (INR-Monitoring)

CAVE: Plazenta- und Muttermilchgängig, Paradoxe Erhöhung des Thromboserisikos am Anfang =>Heparin-Schutz zu Beginn!

=> KI in Schwangerschaft + Stillzeit!

Interaktionen: Aspirin (additiver effekt), Barbiturate, Phenytonin, Antibiotika (Normalflora -> Vit.K), Omeprazol, Cimetidin, Phenylbutazon, Piroxicam, Antiarrhytmika, Vitamin K im Essen Rifampicin (Enzyminduktion in Leber, wirkung runter)

Fenster schliessen

Urokinase

Parenterales Fibrinolytikum / Thrombolytikum -> nur bei akuten (arterielle + venöse) Thromben (->systemische Fibrinolyse)

Aktiviert zirkulierendes + Fibrin-gebundenes Plasminogen. (erste Generation Fibrinolytikum)

Trypsin-ähnliches Enzym aus menschl. Urin

CAVE: Blutungen (besonders im ZNS)! Da es sich um ein menschliches Protein handelt ist die Gefahr einer allergischen Reaktion deutlich geringer als bei Streptokinase!

Fenster schliessen

Streptokinase

Parenterales Fibrinolytikum / Thrombolytikum -> nur bei akuten (arterielle + venöse) Thromben (->systemische Fibrinolyse)

Aktiviert (nichtenzymatisch: trotz name keine enzymatische Aktivität! bildet Komplex mit Plasminogen) zirkulierendes + Fibrin-gebundenes Plasminogen (1. Generation-Fibrinolytikum)

CAVE: Blutungen (besonders im ZNS)! Antikörperbildung -> Wirkung verschlechtert und Gefahr von allergischen/anaphylaktischen Reaktionen

Fenster schliessen

Alteplase

Parenterales Fibrinolytikum / Thrombolytikum -> nur bei akuten (arterielle + venöse) Thromben (->systemische Fibrinolyse)

-> zweite Generation-Fibrinolytikum: Aktiviert vorwiegend Fibrin-gebundenes Plasminogen (-> rekombinante Form des tissue Plasminogen Aktivator (rt-PA) ) das führt zu einer geringereren systemischen Fibrinolyse!

--> UAW-Blutung dadurch etwas reduziert im GS zu Streptokinase/Urokinase

Fenster schliessen

Tranexamsäure

Antidota: Orales Antifibrinolytikum (z.B. in Mundspühlung nach Zahn-OP)

Neutralisiert Fibrinolytika (Streptokinase, Urokinase, Alteplase) durch Hemmung der Aktivierung von Plasminogen. (blildet Komplexe mit Plasminogen und hemmt dadurch dessen Aktivierung)

Indikation: Überdosierung von Fibrinolytika, Vorbeugung einer Fibrinolyse z.B. bei Hämorrhagischen Diathesen