Lernkarten

Felix Klare
Karten 27 Karten
Lernende 2 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 13.01.2013 / 19.11.2015
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 27 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten

1/27

Fenster schliessen

Welche Veränderungen werden für den Verbrauch von Düngemitteln in den nächsten 2 Jahrzehnten erwartet ? Erläutern Sie die Ursachen.

Aufgrund der wachsenden Weltbevölkerung wird der Bedarf an Düngemitteln, besonders an Mineraldünger steigen.

Mehr Fleischkonsum und weniger Fläche

Etwa 50 % der Bevölkerung wird durch den Mehrertrag des Mineraldüngers ernährt.

Fenster schliessen

Was versteht man unter "Inpu-Output-Bilanz" in der Landwirtschaft ?

Sie bilanziert die Zufuhren bzw. Abfuhren in bestimmten Bereichen, wie z.b. von Flächen oder Ställen.

Zufuhr: Mineraldünger, Erntereste, org. Dünger, Ertrag aus Atmosphäre

Abfuhr: Abfuhr über das Erntegut, Verluste durch Auswaschung, Erosion oder gasförmige Verluste

Die Flächenbilanzierung ist mit Unsicherheiten verbunden, da viele Faktoren geschätzt werden müssen.

Fenster schliessen

Erläutern Sie die Unterschiede zwischen einer Hoftor-Bilanz und einer Schlag-Bilanz.

Eine Hoftor-Bilanz bezieht alle Faktoren mit ein, welche den Hof verlassen bzw. erreichen. Es sind oft gut erfassbare und belastbare Zahlen.

Schlagbilanz: werden alle Faktoren herangezogen die nur den Schlag betreffen. Hierbei werden viele Faktoren oft nur geschätzt und sind mit Unsicherheiten verbunden. ( DM-Verluste über Auswaschung, Erosion oder gasförmige Verluste.)

Fenster schliessen

Erklären Sie warum im Weser-Ems-Gebiet der N-Überschuss für die landwirtschaftliche Nutzfläche deutlich höher ist als in der Köln-Aachener Bucht ?

Aufgrund des hohen Viehbesatzes und der schlechten Bodenqualität im Weser-Ems-Gebiet.

mindere Bodenqualität: man geht zur Tierzucht

hohe Bodenqualität: man macht eher Ackerbau

Fenster schliessen

Was ist im Düngegesetz (DüG 2009) geregelt ?

Ermächtigung zum Erlass der Düngemittelverordnung

Regelungen für den Handel mit Düngemitteln

Regelungen für die Anwendung von Düngemitteln - "gute fachliche Praxis"

Fenster schliessen

Was ist in der Düngemittelverordnung (DüMV 2008) geregelt?

Einteilung der Düngemitteltypen

klare Trennung von nationalen und EG-Düngemitteln

Zusammenfassung zahlreicher Düngemitteltypen

Anforderungen an Wirksamkeit

Ausgangsstoffe müssen "Düngewirkung" haben

Zusatzstoffe müssen pflanzenbaulichen Nutzen aufweisen.

Fenster schliessen

Was ist beim Einsatz von Düngemitteln mit überwiegend organischen BEstandteilen zu beachten ?

Keine Düngung überschwemmter, wassergesättigter oder gefrorene Flächen.

Kein direkter Eintrag in Gewässer (Mindestabstand von 3 Metern einhalten)

Keine Abschwemmung in oberirdische Gewässer

Aufbringungs- und Einarbeitungsvorgaben für stark geneigte Flächen beachten.

Ausbringungshöchstmengen

Einarbeitungspflicht - 4 Stunden

Sperrzeiten beachten

Fenster schliessen

Welche 3 physikalischen Kenngrößen werden oft für die Charakterisierung von festen Mineraldüngern verwendet ? Geben Sie jeweils eine Faustzahl an !

Schüttdichte - um 1 t/m3

Kornhärte - je geringer desto mehr Abrieb, mehr kleine Körner - 50 N

Mittlerer Korndurchmesser - 2,5 - 3,9mm

Fenster schliessen

Was passiert wenn die Luftfeuchtigkeit im Düngerlager zu hoch ist und welche Gegenmaßnahme ist möglich ?

verbackene Deckschichten.

Lösungen: Abdecken der Haufen, abgesackte Ware, Temperaturen in der Lagerhalle niedrig halten

Fenster schliessen

Nennen Sie jeweils 2 Beispiele für Mineraldpnger, die besonders empfindlich bzw. unempfindlich gegen hohe Luftfeuchte sind.

empfindlich: Kalksalpeter, NPK ( Chlorhaltig und sulfathaltig

unempfindlich: Kaliumsulfat, MAP, DAP

Fenster schliessen

Was vesteht man unter "Segregation" im Zusammenhang mit der Düngerlogistik ?

Die Segregation beschreibt die Entmischung des Düngers beim Einlagern, beim Transport oder sogar beim Ausbringen

Fenster schliessen

Erklären Sie den Unterschied zwsichen "Misch-Dünger" und "Volldünger" und erklären Sie worauf bei der Herstellung eines Mischdüngers besonders geachtet werden muss.

Mischdünger: mix verschiedener Dünger mit unterschiedlichen Streueigenschaften, oftmals sehr gravierende Unterschiede. Bei der Herstellung sollte auf eine gleichmäßige Granulierung geachtet werden.

Volldünger: Alle Nährstoffe in einem Korn

Fenster schliessen

Was kann während der Ausbringung von Misch-Düngern passieren ? Wovon hängt dies ab?

Bei der Ausbringung von Misch-Düngern kann es zur ungleichmäßigen Verteilung kommen. Dies ist abhängig von den Unterschieden bei der Korngröße.

Fenster schliessen

Benennen Sie jeweils 3 Vor- und Nachteile von Flüßigdüngern.

Vorteile:

Leichter Umschlag ohne Entmischung

Präzise Ausbringung

Mischbarkeit

Nachteile:

Teilweise sehr korrosiv

Normalerweise sehr geringe Konzentration, sonst Verätzungen

temperaturabhängige Auskristallisation

Fenster schliessen

Erläutern Sie die Voraussetzungen für den sinnvollen Einsatz von organischen Düngern!

Einhaltung des richtigen Düngezeitpunktes / Lagerbehälter

Vorbereitung der Wirtschaftsdünger / Rührtechnik und Umsetztechnik

Bestimmung der relevanten Pflanzennährstoffe

Pflanzen- und umweltgerechte Dosierung und Verteilung

Fenster schliessen

Wie können die Nährstoffgehalte in Wirtschaftsdüngern bestimmt werden?

Faustzahlen, PC-Programme, Vorort-Analysen, Laboranalyse

Fenster schliessen

Beschreiben und beurteilen Sie den Einsatz des "Quantofix N-Volumeter" im landwirtschaftlichen Betrieb und nennen Sie Vor- und Nachteile!

Das auf Ammonium zu untersuchende Substrat wird in einem geschlossenen System mit einer Flüssigkeit benässt, nach kurzer Zeit wird das NH4 freigesetzt und drückt Wasser aus dem Behälter in einen Standzylinder. Auf der Skala kann dann der Ammoniumgehalt abgelesen werden.

Vorteil: leichte Bedienung, sofortiges Ergebnis, geringe Anschaffungskosten

Nachteil: nur Ammoniumwerte ermittelbar

Fenster schliessen

Erläutern Sie die Preisstellung für Wirtschaftsdünger am Beispiel von Rindergülle im Vergleich zu HTK

Mineraldüngerwert: HTK (73,5 €/t) und Rindergülle (8,69 €/m³).

HTK Anrechenbarkeit von 70% bei 36kg/t N.

Rindergülle Anrechenbarkeit von 60% bei 4,8 kg/m³

Fenster schliessen

Benennen Sie die N-Wirkung organischer Dünger im Anwendungsjahr (Angaben in % der ausgebrachten N-Menge) und unterscheiden Sie dabei nach Kulturartengruppen und organischen Düngertypen.

Schweinegülle: WG: 50-70% Hackfrüchte: 60-90%

Geflügelkot: WG 40-50% Hackfrüchte: 70-90%

Biokompost: WG 10-20% Hackfrüchte 10-20%

Fenster schliessen

Wie kann die N-Effizienz beim Einsatz von Wirtschaftsdüngern verbessert werden im Bezug auf N-Auswaschungsverluste ?

Einsatz von Nitrifikationshemmstoffen

Anbau von Zwischenfrüchten

Anpassung der Ausbringzeit an N-Aufnahme

Kombination von Stroh- und Gülledüngung

Fenster schliessen

Wie kann die N-Effizienz beim Einsatz von Wirtschaftsdüngern verbessert werden im Bezug auf gasförmige N-Verluste ?!

Ausbringung bei kühlem Wetter

Verbesserte Ausbringtechnik ( Injektion / Schleppschlauch)

Schnelle Einarbeitung nach oberflächiger Ausbringung

Geeignete Technik nutzen

Fenster schliessen

Erklären Sie das VDLUFA-Rahmenschema zur Einstufung von Nährstoffgehalten zur Ableitung der notwendigen Düngermenge. Welches Ziel soll erreicht werden?

Ziel ist die Versorgungsstufe C, wobei die Klassifizierung von A (Überversorgung) bis E (Unterversorgung) reicht. Dieses Rahmenschema zur Einstufung von Nährstoffen gibt Informationen darüber, wie viel bzw. wie wenig gedüngt werden muss um die angestrebte Versorgungsstufe zu erreichen.

Fenster schliessen

Welche Methoden stehen zur Prognose des Düngebedarfs zur Verfügung?

Berechnungsverfahren ( Faustzahlen / Bilanzen ), Bodenuntersuchungen, Pflanzenanalyse

Fenster schliessen

Benennen Sie Vor- und Nachteile bei der Nutzung von Nährstoff-Bilanzen zur Ableitung des Düngebedarfs.

Vorteile: Einfach und preisgünstig

Nachteil: ungenau, da wichtige Bilanzgrößen geschätzt werden.

Evtl. wird Nährstoffmangel forciert (Bei wenig Ertrag wird wenig Nährstoffabfuhr unterstellt - Man düngt auch wenig - Unterversorgung )

Fenster schliessen

Wie ist die Bodenprobenahme für die Untersuchung auf Grundnährstoffe zu gestalten ? Erstellen Sie eine kleine Tabelle und unterscheiden Sie für Grünland/ Acker bzgl. Anzahl Einstiche, Probenahmetiefe und - zeitpunkt

Grünland: 30-40 Einstiche; 8-10cm Probenahmetiefe; während der Vegetationsruhe

Acker: 15-25 Einstiche; 20-30cm abhängig von Bodenbearbeitungstiefe Probenahmetiefe; nach der Ernte bei Getreide und Raps / Zeitiges Frühjahr: Sommerung / Hackfrüchte

Fenster schliessen

Wie ist die Probenahme für die Untersuchung auf Nmin/Smin zu gestalten ?

15-20 Einstiche, aus 3 Schichten (0-30, 30-60 und 60-90), Mitte Februar bis Mitte März bei Getreide, ZR und Kartoffeln; Mais: 10d vor Düngung

Fenster schliessen

Nennen Sie jeweils 2 Vor- und Nachteile für die Nutzung der Pflanzenanalyse bei der Düngebedarfsprognose.

Vorteile: Exakte Bestimmung kritischer Gehalte in wichtigen Organen; bisherige Wachstumsbedingungen werden mit berücksichtigt.

Nachteile: Großer Aufwand , wenige lokale Eichdaten aus Feldversuchen vorhanden, Sorteneffekte werden zum Teil nicht berücksichtigt, Einfluss der weiteren Wachstumsbedingungen unsicher