Lernkarten

Felix Klare
Karten 27 Karten
Lernende 2 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 13.01.2013 / 19.11.2015
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 27 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Welche Veränderungen werden für den Verbrauch von Düngemitteln in den nächsten 2 Jahrzehnten erwartet ? Erläutern Sie die Ursachen.

Aufgrund der wachsenden Weltbevölkerung wird der Bedarf an Düngemitteln, besonders an Mineraldünger steigen.

Mehr Fleischkonsum und weniger Fläche

Etwa 50 % der Bevölkerung wird durch den Mehrertrag des Mineraldüngers ernährt.

Fenster schliessen

Was versteht man unter "Inpu-Output-Bilanz" in der Landwirtschaft ?

Sie bilanziert die Zufuhren bzw. Abfuhren in bestimmten Bereichen, wie z.b. von Flächen oder Ställen.

Zufuhr: Mineraldünger, Erntereste, org. Dünger, Ertrag aus Atmosphäre

Abfuhr: Abfuhr über das Erntegut, Verluste durch Auswaschung, Erosion oder gasförmige Verluste

Die Flächenbilanzierung ist mit Unsicherheiten verbunden, da viele Faktoren geschätzt werden müssen.

Fenster schliessen

Erläutern Sie die Unterschiede zwischen einer Hoftor-Bilanz und einer Schlag-Bilanz.

Eine Hoftor-Bilanz bezieht alle Faktoren mit ein, welche den Hof verlassen bzw. erreichen. Es sind oft gut erfassbare und belastbare Zahlen.

Schlagbilanz: werden alle Faktoren herangezogen die nur den Schlag betreffen. Hierbei werden viele Faktoren oft nur geschätzt und sind mit Unsicherheiten verbunden. ( DM-Verluste über Auswaschung, Erosion oder gasförmige Verluste.)

Fenster schliessen

Erklären Sie warum im Weser-Ems-Gebiet der N-Überschuss für die landwirtschaftliche Nutzfläche deutlich höher ist als in der Köln-Aachener Bucht ?

Aufgrund des hohen Viehbesatzes und der schlechten Bodenqualität im Weser-Ems-Gebiet.

mindere Bodenqualität: man geht zur Tierzucht

hohe Bodenqualität: man macht eher Ackerbau

Fenster schliessen

Was ist im Düngegesetz (DüG 2009) geregelt ?

Ermächtigung zum Erlass der Düngemittelverordnung

Regelungen für den Handel mit Düngemitteln

Regelungen für die Anwendung von Düngemitteln - "gute fachliche Praxis"

Fenster schliessen

Was ist in der Düngemittelverordnung (DüMV 2008) geregelt?

Einteilung der Düngemitteltypen

klare Trennung von nationalen und EG-Düngemitteln

Zusammenfassung zahlreicher Düngemitteltypen

Anforderungen an Wirksamkeit

Ausgangsstoffe müssen "Düngewirkung" haben

Zusatzstoffe müssen pflanzenbaulichen Nutzen aufweisen.

Fenster schliessen

Was ist beim Einsatz von Düngemitteln mit überwiegend organischen BEstandteilen zu beachten ?

Keine Düngung überschwemmter, wassergesättigter oder gefrorene Flächen.

Kein direkter Eintrag in Gewässer (Mindestabstand von 3 Metern einhalten)

Keine Abschwemmung in oberirdische Gewässer

Aufbringungs- und Einarbeitungsvorgaben für stark geneigte Flächen beachten.

Ausbringungshöchstmengen

Einarbeitungspflicht - 4 Stunden

Sperrzeiten beachten

Fenster schliessen

Welche 3 physikalischen Kenngrößen werden oft für die Charakterisierung von festen Mineraldüngern verwendet ? Geben Sie jeweils eine Faustzahl an !

Schüttdichte - um 1 t/m3

Kornhärte - je geringer desto mehr Abrieb, mehr kleine Körner - 50 N

Mittlerer Korndurchmesser - 2,5 - 3,9mm