Lernkarten

Karten 25 Karten
Lernende 23 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 25.08.2015 / 08.08.2021
Lizenzierung Keine Angabe     (Herzog/Lienhard, Übungsbuch Obligationenrecht Besonderer Teil, Orell Füssli Verlag AG, Zürich 2015)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 25 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

1. Was sind die charakteristischen Leistungen des Werkvertrages?

Unternehmer: Herstellung eines Werks

Besteller: Leistung eines Entgelts 

Fenster schliessen

2. Wie ist die "Herstellung eines Werks" definiert?

Die Herstellung eines Werks besteht im Bewirken eines bestimmten Arbeitserfolges. Dieser kann körperlicher oder unkörperlicher Art sein.

Fenster schliessen

3. Was ist ein Werkliefervertrag?

Ein Vertrag, bei welchem der Unternehmer neben der Herstellung des Werks zusätzlich die Lieferung des Stoffes übernommen hat (OR 365 I).

Fenster schliessen

4. Welche Rechtsnormen finden auf den Werkliefervertrag Anwendung?

Grundsätzlich OR 363 bis 379 (Werkvertragsrecht). Einzig die Rechtsgewährleistung richtet sich nach Kaufrecht (OR 192 ff.).

Fenster schliessen

5. Wodurch unterscheidet sich der Werkvertrag vom Auftrag?

Der Auftragnehmer schuldet ein sorgfältiges Tätigwerden im Interesse des Auftraggebers.

Der Unternehmer schuldet dem Besteller einen bestimmten Arbeitserfolg.

Fenster schliessen

6. Wodurch unterscheidet sich ein Werkvertrag von einem Kaufvertrag?

Der Unternehmer schuldet die Herstellung eines Werkes.

Der Verkäufer schuldet die Übertragung einer Kaufsache und der Verschaffung von Eigentum daran.

Fenster schliessen

7. Wie unterscheidet man einen Werkvertrag von einem Kaufvertrag über eine noch herzustellende Sache?

Der Unterschied liegt im Anspruch des Bestellers, dass sein Werk hergestellt wird.

In der Regel liegt beim Werkvertrag deshalb eine Sache vor, die nicht serienmässig hergestellt wird.

Fenster schliessen

8. Wodurch unterscheidet sich der Werkvertrag vom Arbeitsvertrag?

Der Arbeitnehmer steht in einem Abhängigkeits- und Subordinationsverhältnis zum Arbeitgeber.

Der Arbeitnehmer schuldet auch keinen Arbeitserfolg.