Lernkarten

Karten 30 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 10.05.2015 / 16.05.2015
Lizenzierung Namensnennung - keine Bearbeitung (CC BY-ND)     (Fragenkatalog lt. BMVIT 2009 für die Amateurfunklizenz der Klasse 3 ausgearbeitet von M. Liebminger)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 30 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

B 1 Frequenzbereich des 70cm Amateurfunkbandes / 2m Bandes?

2 m Band: 144 - 146 MHz
70  cm Band: 430 - 440 MHz

Fenster schliessen

B 2 Wie eröffnen Sie den Sprechfunkverkehr?

Zuerst hören ob Frequenz frei ist, gegebenenfalls nachfragen, dann rufen: CQ CQ CQ this is (3 x eigenes Rufzeichen) und noch zweimal wiederholen.

Is this frequency in use (QRL)

Fenster schliessen

B 3 Wie sind Amateurfunkrufzeichen aufgebaut?

Ein Funkrufzeichen besteht aus dem Landeskenner, einer Ziffer für die Region und einem oder mehrerer Buchstaben

OE2XXL

Regelung durch die ITO bzw. in Österreich durch die Vollzugsordnung für den Funkdienst (VO-Funk)

Fenster schliessen

B 4 Welche Zusätze zu einem Amateurfunkrufzeichen sind zulässig?

/m mobile
/p portable
/am air mobile
/mm maritime mobile

/1 für den vorübergehenden Betrieb an einem anderen Standort (Bundeslandcode)

Fenster schliessen

B 5 Nennen Sie mindestens 5 Landeskenner der umliegenden Länder.

DL - Deutschland, HB9 - Schweiz, HA - Ungarn, S5 - Slowenien, I - Italien, OK - Tschechien, OM - Slowakei, HB0 - Lichtenstein

Fenster schliessen

B 6 Wie beurteilen Sie das Signal Ihrer Gegenstation?

Die Aussendung der Gegenstelle wird mit dem RST System mitgeteilt.

R steht für Lesbarkeit (readability), S für Lautstärke (strength) und T für Tonqualität (tone).

Die Klassifizierung ist in jedem Fall relativ.

Für die Lautstärke S wird das sogenannte S-Meter (Feldstärkenanzeige) herangezogen.

Fenster schliessen

B 7 Was versteht man unter "S-Stufe(n)"?

Die S-Stufe(n) drückt die Zahl des S-Meters aus, die die Lautstärke der Gegenstelle anzeigt. 

Fenster schliessen

B 8 Was versteht man unter Not- Katastrophenfunkverkehr, wie wird er gekennzeichnet?

Unter einem Notverkehr versteht man jeden Funkverkehr, der der Rettung menschlichen Lebens und/oder von Gütern hohen Wertes dient. Der Notverkehr hat Vorrang gegenüber allen anderen Funkverkehren. Bei Notverkehr ist jeder andere Funkverkehr sofort einzustellen.

Im Sprechfunk wird er angekündigt durch 3x mayday, in Telegraphie durch SOS.

Mit der Ankündigung mayday relais wird ein Notverkehr Übermittelt.

Der Notruf enthält das Notzeichen (3x), das Rufzeichen (3x), die Uhrzeit, den Standort und die eigentliche Notmeldung und wird mit mayday, Rufzeichen und dem Wort over abgeschlossen.