Premium Partner

Ökonomie II

Ökonomie

Ökonomie

Invisible

Invisible

Set of flashcards Details

Flashcards 38
Language Deutsch
Category Micro-Economics
Level University
Created / Updated 01.07.2016 / 13.07.2017
Licencing Not defined
Weblink
https://card2brain.ch/box/oekonomie_ii
Embed
<iframe src="https://card2brain.ch/box/oekonomie_ii/embed" width="780" height="150" scrolling="no" frameborder="0"></iframe>

Unban Economics

Die Stadtökonomie (urban economics) befasst sich mit der ökonomischen Analyse der urbanen Räume.

Die Stadt wird als räumlicher Ausdruck des Verhaltens von rationalen Individuen verstanden, welche auf Anreize reagieren und auf (impliziten oder expliziten) Märkten handeln. 

Liefert empirisch testbare Hypothesen über die Ursachen der Urbanisierung, identifiziert die treibenden Kräfte hinter dem Aufstieg (und Untergang) der Städte - und leitet daraus Anweisungen für eine wirksame Stadt- und Wirtschaftspolitik.

Kostenfunktion

Die Kostenfunktion ist der neue Zusammenhang zwischen Kosten und Output (Neubau) bei gegebener Technilogie und Faktorkosten (Löhne, Zinsen usw.)

K = K(N, Z;T)

K = Kosten

N = Output (z.B. Neubau)

Z = Löhne, Material- und Landkosten

T = Technologie

 

Gewinnmaximierung

Das Gewinnmaximum findet man, indem man die Gewinnfunktion G nach der gesuchten Grösse, also dem Neubau-Output N, Ableitet und Null setzt (Bedingung 1. Ordnung).

P = dK/dn = Grenzkosten

Regel "Preis der Grenzkosten"

Sie besagt, dass das Unternehmen solange weitere Einheiten produziert, bis die zusätzlichen Kosten (die Grenzkosten) dem Preis entsprechen.

U-förmige Grenzkostenkurve

Der Schnittpunkt des aufstiegenden Astes bestimmt die optimale Produktion, d.h. den gewinnmaximierenden Output an Neubauten dieser Unternehmung. Der aufsteigende Ast der Grenzkosten ist darum die Angebotskurve der Unternehmung. Sie zeigt bei jedem Preis das optimale Angebot.

Angebotskurve

 In einem kurzen Zeithorizont ist die Kurve steiler als in langfristiger Sicht

Grund: Steigen die Preise kurzfr. sehr schnell und besteht Nachfrage nach hoher Neuproduktion, müssen die Bauunternehmen mit ihrer bestehenden Ausstattung an der Kapazitätsgrenze produzieren. Dies erhöht die Kosten (und auch die Grenzkosten) schnell.

Flussgrösse

Neuproduktion pro Zeiteinheit / Veränderung der Fläche pro Zeiteinheit.

Abschreibungs- oder Demodierungsrate δ

Verlust an Fläche D = F*δ (Demodierungsrate)

Gleichgewicht durch Ausgleichung von Flächenverlust D durch Neubau: D* = N* -> F*δ = N*

Daraus erhalten wir mit F* jene fläche, die angesichts des Flächenverlusts mit dem Neubauoutput kompatibel ist:

F* = N*/δ