Lernkarten

Annie Müller
Karten 20 Karten
Lernende 143 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 04.08.2015 / 24.01.2019
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 20 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Wahl-Was ist falsch?

Viele Ergebnisse weisen darauf hin, dass sich interindividuelle Unterschiede und Unterschiede in intraindividuellen Verläufen im Alter von 65 - 75 am stärksten sind und danach im höheren Alter sinken

Al tern wurde lange als negativer Prozess angesehen, erst seit den 70er/80er Jahren gibt es eine differenzierte Sichtweise und offenen Entwicklungsbegriff

Leistungsverluste im Alter spiegeln oft schlechte Umweltbedingungen und mangelnden Gebrauch mentaler Kapazitäten wieder

SOK kann Funktionsgewinne maximieren und Verluste minimieren

Traditionell ist in der kognitiven Altersforschung die Denk - und Ergebnisfigur eines negativen Altersverlaufs stark ausgeprägt, wenngleich primär auf der Basis von Mit telwertsaussagen und Altersextremgruppenvergleichen

Fenster schliessen

Wahl-Was ist falsch?

Im Allgemeinen sind Altersunterschiede i n Bereichen mit höherer Vertrautheit und Automatisierung gegenüber Unvertrautem und wenig geübten Aufgaben deutlich geringer.

Hohes Bildungsniveau kann den Erhalt kognitiver Leistungsfähigkeit über mehrere Jahrzente deutlich unterstützen.

Übung kog nitiver Fähigkeiten und gezieltes Training kann zu erheblichen Leistungsverbesserungen bis ins hohe Alter führen.

Durch die körperlichen, kognitiven und sozialen Verluste verändert sich die Persönlichkeit im Alter stark. Dies nennt sich Kontinuität im W andel

Annahmen über entwicklungsregulative Prozesse beruhen meist auf der Unterscheidung zweier genereller Handlungstendenzen: Zum einen streben Individuen danach, ihre Umwelt (Ist - Zustand) im Einklang mit ihren Fähigkeiten und Zielen zu gestalten. Zum and

Fenster schliessen

Was sind die Kernaussagen im Artikel über Herausforderungen des Alterns (Cheng + Heller,2009)?

Ältere Menschen haben viel Wissen und viele Fertigkeiten, die für die Gesellschaft sehr hilfreich sein können. Immer mehr Programme nutzen dieses Potenzial

Ältere Menschen sind eine zunehmend machtlose und ausgegrenzte Gruppe. Wissen und Fertigkeiten von Community Psychologen können dazu beitragen, die Situation älterer Menschen zu verbessern

In vielen afrikanischen und asiatischen Gesellschaften werden die mei sten Menschen sehr respektvoll behandelt, doch Witwen werden ausgegrenzt. Community Psychologen können hier entgegenwirken

In der Community Psychology Literatur spielt das Alte r in der letzten Zeit eine groß e Rolle, da ältere Menschen weltweit eine der größten marginalisierten Gruppen darstellen

Anzahl älterer Menschen steigt an. Sehr viele Community Psychologen haben sich daher auf die Arbeit mit älteren Menschen spezialisiert

Fenster schliessen

Artikel über Herausforderungen des Alterns (Cheng + Heller, 2009) –Was ist falsch?

Die Unterstützung ä ltere r Menschen durch die eigenen Kinder nimmt mit zunehmendem Wohlstand ab

In der Community Psychology spielt das Thema Alter in der letzten Zeit eine groß e Rolle, da ältere Menschen die weltweit größte marginalisierte Gruppe darstellen.

Ältere Frauen sind im Vergleich zu älteren Männern besonders von den negativen Konsequenz en der weltweiten Bevölkerungsalterung betroffen

Die weltweite Bevölkerungsalterung resultiert vor allem aus drei Faktoren: a) niedrigere Sterblichkeitsraten durch bessere Ernährungs - und Gesundheitsbedingungen, b) niedrigere Geburtsraten durch eine ve rringer t e Kindersterblichkeit und einen höhere

Insbesondere wenn sie nicht lesen oder schreiben können, bleiben Älteren viele zur gesellschaftlichen Teil habe versperrt

Fenster schliessen

Cheng: Welche Faktoren für den Demografischen Wandel werden nicht genannt?

Veränderte Fruchtbarkeit durch bessere Stellung der Frau

Sterblichkeit

Migration

???

Die Partizipation älterer Menschen in der Gesellschaft, die Definition und Bedeutung von Altern beeinflusst

Fenster schliessen

Artikel über Herausforderungen des Alterns (Cheng + Heller, 2009) –Was ist falsch?

Altersstereotype können zu höherer Abhängigkeit Älterer von Pflege und Mitmenschen führen

Altersstereotype führen zu besserer med. Betreuung

Soziale und med. Angestellte sind auch von Altersstereotypen beeinflusst

Stereotypen können bei den Älteren selbst zum Abbau beitragen

Altersstereotypen führen zu geringerer politischer Unterstützung bei Projekten für Ältere als für andere Projekte

Fenster schliessen

Cuddy, Stereotype gegen über älteren Menschen vorherrschend in nordamerikanischer Kultur, jedoch auch evident in anderen Kulturen. Was ist richtig?

Ältere werden vornehmlich positiv gesehen

Stereotype enthalten sowohl positive als auch negative Aspekte. Ältere aufgrund Kompetenz und Lebenserfahrung geschätzt, gelten jedoch als feindselig und kühl. Man spricht von gemischten Stereotypen

Stereotype haben sowohl positive als auch negative Aspekte. Werden zwar als warmherzig, jedoch als inkompet ent angesehen

gemischte Stereotype. In kollektivistischen Kulturen vorwiegend positiv in individualistischen nur ältere Familienmitglieder als warmherzig, fremde Ältere jedoch sozial und wirtschaftlich fordernd

negative Stereotype sind vorherrschend

Fenster schliessen

Ergebnis bei dem von Cuddy et al. durchgeführten Versuch zu Stereotypen gegenüber älteren Menschen?

Menschen aus städtischer Umgebung hatten negativere Vorurteile gegenüber Senior/ - innen als Menschen aus ländlicher Umgebung

Jüngere von 18 - 25 Jahren hatten negativere Vorurteile als 26 - 32 jährige

häu figste Assoziationen zu Älteren : vergesslich, inkompetent, pflegebedürftig

Wenn eine ä ltere Person als inkompetent dargestellt wurde, wurde sie als wärmer erlebt als wenn sie kompetent dargestellt wurde oder wenn es keine Information zur Kompetenz ga

Wenn Ältere Menschen als sympathisch wahrgenommen werden, wurden sie auch als kompetenter wahrgenommen, als wenn sie weniger sympathisch erlebt wurden