Lernkarten

Andrea Olivia Moretta
Karten 12 Karten
Lernende 34 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 27.06.2013 / 05.03.2020
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 12 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Aufgaben des RW

- Planungs- und Entscheidungsinstrument

- Kontrollinstrument

- Führungsinstrument

Adressaten von Informationen

- Intern

- Extern

Fenster schliessen

Aufgaben und Funktionen einer Buchhaltung

- Darstellung Vermögen (Aktiven ) und Schulden (Passiven)

- Darstellung Erfolg (Erträge minus Aufwendungen)

- Kontrolle und Rechenschaft

- Informationsquelle für Steuern und andere externe Interessierte

- Gläubigerschutz (Europischer Ansatz)

- Investorenschutz (Amerikanischer Ansatz)

Fenster schliessen

Pflicht der Buchführung (doppelte Buchhaltung) betrifft wen?

Allgemeine Vorschriften:

Sie gelten für alle Unternehmungen, die verpflichtet sind, sich ins Handelsregister einzutragen.

OR Art. 957 ff

Besondere Vorschriften:

für...

AG's

GmbH

(Kommanditaktiengesellschaften)

Genossenschaften

Regelungsbereich

- Bewertung

- Verwendung des Reingewinns

- Kontrolle der Buchführung durch aussenstehende Revisoren

- Umfang und Gliederung der Jahresrechnung

OR Art. 662 ff

Fenster schliessen

Voraussetzungen bzw. Auflagen zur Buchfürhrung gem. Art. 959 OR

1. Vollständigkeit und Richtigkeit der Jahresrechnung: alle wesentlichen Tatsachen. Ausnahme von Grundsatz der Richtigkeit: stille Reserven (nur bei Ext.)

2. Jahresrechnung klar, übersichtlich und verständlich gestaltet; Unterschiedliche Posten dürfen nicht zusammengefasst werden

3. Vorsichts-Prinzip: Chancen sind zurückhaltend, Risiken reichlich zu berücksichtigen

Fenster schliessen

Buchführungsvorschriften gem. OR

- Gläubigerschutz

- Beschränkung der Gewinnausschüttung

- Vorsichtige Bewertung (z.B. Wert von Auto)

- Information für Interessierte (z.B. für Aktionäre)

- Gesellschafterschutz (EK Geber)

Fenster schliessen

Buchführungsgrundsätze:

Zwingende Grundsätze

1. Vollständigkeit und Richtigkeit der Jahresrechnung

2. Klarheit und Wesentlichkeit

3. Vorsicht

Abweichungen gem. OR 662a Abs. 3, in begründeten Fällen und im Anhang darzulegen

4. Fortführung der Unternehmenstätigkeit

5. Stetigkeit in Darstellung und Bewertung

6. Verrechnungsverbot (Bruttoprinzip, z.B. Warenertrag und Warenaufwand müssen einzeln ausgewiesen werden, es darf nicht einfach nur der Bruttogewinn ersichtlich sein, WA-WE=Bruttogewinn)

Weitere Grundsätze

7. Periodengerechtigkeit

8. Dokumentation (Jahresrechnung und Inventar müssen 10 Jahre lang aufbewahrt werden, phyisch! Ein- und Ausgangsrechnungen können auch digital aufbewahrt werden)

9. Rechtzeitigkeit (Aktualität)

Fenster schliessen

Rechtslegungsnormen

National:

OR 959 bzw. 662 -> viele Freiheiten in Darstellung, Bildung von stillen Reserven

Swiss Gaap FER (Aktuell 250 SEiten, 28 Standarts FER 0-30) Kosten für Einrichtung des Systems etc. ca. 40-60000.- / mehrere Wahlmöglichkeiten, True and Fair view, Erlaubt für Nebenbörse

International:

IFRS (IAS) (ca. 3000 Seiten, 41 Standarts und 20 Interpretationen SIC) Teuer und kompliziert den Wechsel zu lancieren, ca. 3000000.- / Hauptsegment Börse (für Firmen die an Hauptbörse kotiert sind obligatorisch) Benchmark und Alternativen, Weltweiter Standart ausser in Japan, Kanada und USA

US-Gaap (laufend nachgetragen, ca. 6000 Seiten) von IFRS auf US Gaap über 1 Mio. Wenn Firma in USA ansässig-> Obligatorisch / Standart für USA, Erlaubt für Hauptbörse

Fenster schliessen

Transitorische Konten

Aufwandsvortrag

Ertragsvortrag

Aufwandsnachtrag

Ertragsnachtrag

Neue Bezeichnungen = RAP's

Antizipative Transitorien (Cash)