Lernkarten

Luise Klussmann
Karten 7 Karten
Lernende 5 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Mittelschule
Erstellt / Aktualisiert 20.04.2014 / 20.05.2019
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 7 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Aneignungsphase: Aufmerksamkeitsprozess

Der Lernende wählt aus dem Verhalten des Modells die für ihn wichtigen Bestandteile aus und beobachtet sie exakt. Ob ein Modell viel oder wenig Aufmerksamkeit bekommt, hängt von
-den Persönlichkeitsmerkmalen des Modells

-den Persönlichkeitsmerkmalen des Beobachters

-der Beziehung zwischen Modell und Beobachter

-bestimmten Situationsbedingungen ab.

Fenster schliessen

Aneignungsphase: Gedächtnisprozess

Der Beobachter speichert das Geschehen mittels seines Gedächtnisses bildlich oder sprachlich so lange ab, bis er sich ein Nutzen vom Zeigen der erlernten Verhaltensweise verspricht.

Fenster schliessen

Ausführungsphase: Motivations- u. Bekräftigungsprozess

Ob ein Mensch ein bestimmtes Verhalten überhaupt beachtet, hängt von seiner Motivation ab. Sie beeinflusst sowohl die Aneignungsphase, als auch die Ausführungsphase und ist eng mit der Aussicht auf Bekräftigung verbunden.

Fenster schliessen

Ausführungsphase: Motivations- u. Bekräftigungsprozess

Ob ein Mensch ein bestimmtes Verhalten überhaupt beachtet, hängt von seiner Motivation ab. Sie beeinflusst sowohl die Aneignungsphase, als auch die Ausführungsphase und ist eng mit der Aussicht auf Bekräftigung verbunden.

Fenster schliessen

Ausführungsphase: Motorischer Reproduktionsprozess

Das gespeicherte Wissen, das für das beabsichtigte Verhalten relevant ist, muss in angemessene Handlungen und Verhaltensweisen umgesetzt werden. Der Betrachter muss seine motorischen Fähigkeiten erst üben, korrigieren und wiederholen bis sich ein Erfolg einstellt.

Fenster schliessen

Motivation

  • Ergebniserwartung: sind jene Konsequenzen, die sich eine Person vom Nachahmen einer Verhaltensweise verspricht
  • Kompetenzerwartung: meint die vom Beobachter vorgenommene subjektive Einschätzung eigener Fähigkeiten, die er zum Nachahmen eines Verhaltens benötigt
  • Aussicht auf Selbstbekräftigung: meint die Erwartung einer günstigen Selbstbewertung bei Zeigen eines nachzuahmenden Verhaltens, die zu Zufriedenheit, Wohlbefinden und Selbstbelohnung führt
Fenster schliessen

Bekräftigung

  • Externe Bekräftigung: meint die Erfahrung einer angenehmen Folge oder die Vermeidung einer negativen Folge
  • Direkte Selbstbekräftigung: meint das Selbstlob nach einer erfolgreichen Handlung
  • Stellvertretende Selbstbekräftigung: meint das Beobachten und Nachahmen von einer Selbstbelohnung des Modells
  • Stellvertretende Bekräftigung: meint das Beobachten und Nachahmen des Modells, das für best. Verhalten Belohnungen erhält