Lernkarten

Alexander Wahler
Karten 55 Karten
Lernende 5 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Grundschule
Erstellt / Aktualisiert 20.08.2014 / 21.02.2018
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 55 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Volitionale Handlungen

Volitionale Handlungen

  • sind anstrengender
  • Reihe an kognitiven Kontrollmechanismen ist nötig, um das zu tun, was bei der richtigen Motivation im Handumdrehen möglich wäre. 
Fenster schliessen

Frage der Zielverfolgung

Frage der Zielverfolgung

  • warum werden Handlungen ausgeführt, für die weder ein akutes, noch mittelfristiges Motiv vorliegt? 
Fenster schliessen

Volition

Volition

  • Bereich der Psychologie, der sich mit bewusster, kognitiver Verhaltenssteuerung und -planung intendierter Handlungen beschäftigt.
Fenster schliessen

Ebenen der Verhaltenssteuerung nach Goschke:

Ebenen der Verhaltenssteuerung nach Goschke:

  • ‚Ebene’ -  ‚Eigenschaften’
  • Reflexe/Instinkte - Fest vorgegeben, starr
  • Motive - Reaktionsmodulation durch aktuelle Bedürfnisse
  • Assoziativlernen - Erfahrungsabhängig veränderte Reiz-Reaktionsschemata
  • Intentionalhandlung - Zielgerichtet, geplant, flexibel, reizunabhängig
  • Volition -Bedürfnisunabhängig, selbstreflektiv, selbstkontrollierend
  • -> Volition wäre demnach der Gegenpol zu Reflexhandlungen: Vollends bewusst und auf einer Meta-Ebene des Verhaltens und Denkens.
Fenster schliessen

Volition beinhaltet

Volition beinhaltet

  • Affektantizipation
  • Zielgerichtetheit
  • Sprachliche Repräsentation von Zielen und Handlungen
  • Bedürfnisantizipation (Wasserflasche zur Wanderung mitnehmen ist erst Zustandsverschlechterung, doch Durst wird als Bedürfnis antizipiert)
  • Selbstkontrolle
  • Reizungebundenheit

 

Fenster schliessen

Aquifinalität

Aquifinalität

  • wenn uns mehrere alternative Lösungsmöglichkeiten je nach Situation begegnen
Fenster schliessen

Volition umfasst viele heterogene Prozesse

Volition umfasst viele heterogene Prozesse

  • Flexible Konfiguration von Verhaltensdispositionen
  • Reizunabhängige Verhaltensauswahl
  • Fokussierung auf relevante Ziel- und Kontextinformationen
  • Unterdrückung automatisierter Reaktionen
  • Unterdrückung konkurrierender motivationaler und emotionaler Impulse
  • Handlungsplanung und Koordination multipler Ziele
  • Monitoring
  • -> Einige Anforderung laufen gegeneinander, z.B. Wahrnehmungsfokussierung und Monitoring/Wahrnehmungsstreuung oder Abschirmung von Handlungen vor Störungen und flexible Handlungsanpassung
  • Stabilitäts-Flexibilitäts-Dilemma
Fenster schliessen

Heterogene Prozesse - Flexible Konfiguration von Verhaltensdispositionen

 

Heterogene Prozesse - Flexible Konfiguration von Verhaltensdispositionen

- Je nach gerade ak- tueller Aufgabe sind andere Verhaltensdispositionen gefragt (z.B. prakti- sche Führerscheinprüfung im Gegensatz zu mündlicher Psychologieprü- fung).

 

Fenster schliessen

Heterogene Prozesse - Reizunabhängige Verhaltensauswahl

Heterogene Prozesse - Reizunabhängige Verhaltensauswahl

  • Die Handlung muss zielführend sein, entsprechend weniger an äußeren Reizen und mehr an internen Zielvorstellungen, Regeln etc. orientiert sein (z.B. Geschwindigkeit auf leerer Landstraße bei praktischer Führerscheinprüfung). 
Fenster schliessen

Heterogene Prozesse - Fokussierung auf relevante Ziel- und Kontextinformationen

 

Heterogene Prozesse - Fokussierung auf relevante Ziel- und Kontextinformationen

- Einerseits müssen wichtige Informationen „parat“ im Arbeitsgedächtnis behalten werden, andererseits irrelevante Informationen ausgeblendet werden. 

Fenster schliessen

Heterogene Prozesse - Unterdrückung automatisierter Reaktionen

 

Heterogene Prozesse - Unterdrückung automatisierter Reaktionen

  • Stehen gelernte, automati- sierte Reaktionen im Widerspruch zum angestrebten Handlungsziel, müs- sen die automatisierten Reaktionen unterdrückt werden. Darauf, dass die- se Unterdrückung durchaus kognitive Ressourcen belastet, beruht der „Stroop-Effekt“.

 

Fenster schliessen

Heterogene Prozesse - Unterdrückung konkurrierender motivationaler und emotionaler Impulse

 

Heterogene Prozesse - Unterdrückung konkurrierender motivationaler und emotionaler Impulse

  • Volitionale Handlungen sind oft ausgerichtet auf Erträge, die sich erst deutlich zeitversetzt zeigen. Entsprechend sind Selbstkontrollmechanis- men nötig, um nicht auf die aktuelle Situation ausgerichteten motivatio- nalen oder emotionale Impulsen nachzugehen (Belohnungsaufschub).

 

Fenster schliessen

Heterogene Prozesse - Handlungsplanung und Koordination multipler Ziele

Heterogene Prozesse - Handlungsplanung und Koordination multipler Ziele

  • Volitionale Ziele gliedern sich oft in eine Vielzahl an Zwischen- und Unterzielen auf. Ent- sprechend muss die Handlung geplant und koordiniert werden, das durchaus über sehr lange Zeiträume (z.B. ein Studium erfolgreich ab- schließen, mit der Vielzahl dafür nötiger Module, Prüfungen und sonsti- gen Leistungsnachweisen). 
Fenster schliessen

Heterogene Prozesse – Monitoring

Heterogene Prozesse – Monitoring

  • Das eigene Handeln muss auf Fehler und Kon-flikte hin überwacht werden. Ebenso muss die Umwelt im Auge behalten werden, um bei Fehlentwicklungen und neuer Situationslage die Hand- lungspläne anpassen zu können. 
Fenster schliessen

Kontrolldilemmata

Kontrolldilemmata

  • Viele Kontrolldilemmata sind Bedürfnis-Antizipations-Dilemmata
  • Die Frage dabei ist, inwieweit eine Verschlechterung der derzeitigen Bedürfnislage in Kauf genommen wird für eine Verbesserung der antizipierten Bedürfnislage

 

 

Fenster schliessen

Persistenz-Flexibilitäts-Dilemma

Persistenz-Flexibilitäts-Dilemma

  • „sunk cost fallacy“: ein einmal angefangenes Verhalten wird fortgesetzt, nur weil es einmal begonnen wurde und die Investitionen „um Fenster rausgeworfen wären“, obwohl sich ein Umstieg auf eine Alternative lohnen würde
  • im Rahmen volitionaler Prozesse muss abgewogen werden zwischen der Beibehaltung der aktuellen Handlung und der Anpassung des Handlungsplans, oder gar dessen Aufgabe.
Fenster schliessen

Abschirmungs-Überwachungs-Dilemma

Abschirmungs-Überwachungs-Dilemma

  • Einerseits Konzentration auf die Tätigkeit, andererseits muss auch die Umwelt weiterbeachtet werden
  • Hintergrundüberwachung, welche ankommende Reize auf Relevanz hin filtert
  • Frage, wie die Balance in der Reizfilterung gelingt
Fenster schliessen

Lösung der Dilemmata

Lösung der Dilemmata

  • Goschke: Regulation globaler Kontrollparameter: von denen hängt ab, welche Relevanz Information hat im Vergleich zur Relevanz der Aufgabe
  • Dabei kann die Regulation u.a. abhängen von Lernerfahrungen
  • Ebenso spielen Emotionen eine Rolle, welche die Reizwahrnehmung und - verarbeitung beeinflussen
Fenster schliessen

Gib es einen „freien Willen“?

Gib es einen „freien Willen“?

  • zentrale Frage der Volitionsfoschung
  • aus philosophischer Sicht: Kann man sich unter völlig gleichen Bedingungen auch anders entscheiden?
  • -> Schwierig, die Frage in Experimenten zu beantworten, denn eine exakte Situationsreplikation ist unmöglich
Fenster schliessen

Willensfreiheit, Es gibt 2 Antworten dazu aus philosophischer Sicht:

Willensfreiheit, Es gibt 2 Antworten dazu aus philosophischer Sicht:

  • Das Verhalten ist durch situative und interne Variablen festgelegt (Determinismus), entsprechend gäbe es keine Willensfreiheit
  • Es gibt Willensfreiheit, die situative und interne Variablen „überschreiben“ kann – bloß in dem Fall könnte man daraus folgen, dass unsere Handlungen nicht vorhersagbare Zufallshandlungen wären.
Fenster schliessen

Willensfreiheit – mögliche Lösung

Willensfreiheit – mögliche Lösung

  • Annahme einer Determination mit einer höheren Anzahl an Freiheitsgeraden
  • d.h. der freie Wille als auswählende Instanz, festgelegt durch Motive, Ziele, Wünsche, Bewertungen und Überzeugungen
Fenster schliessen

Kausalitätsfrage

Kausalitätsfrage

  • ist der Gedanke Ursache der Handlung oder gibt es eine unbewusste Ursache der Handlung, welche den Gedanken auslöst?
  • Das kann zu einer Verursachungsillusion führen: es gibt nur einen scheinbar kausalen Pfad zwischen Willen und Handlung, tatsächlich haben Handlung und Willen eine dritte, interne Ursache
Fenster schliessen

Wegner und Wheatly, 1999

Wegner und Wheatly, 1999

  • Vp sollten zusammen mit einer 2. Vp (Konfident des Vl) ein Brett bewegen, unter dem eine PC-Maus lag
  • Vp sollte beurteilen, ob sie die Bewegungen des Mauszeigers auf verschiedene Begriffe (Zielreize) verursacht hatten
  • Zeitgleich wurden zwischendrin Worte/Stimuli eingespielt, die in Wirklichkeit Anweisungen für die „2. Vp“ waren, das Brett zu bewegen
  • Ergebnis: waren Stimulus und Zielreiz kongruent und in enger Kontiguität, hielten sich die Vp meist verantwortlich für die Bewegungen

 

Fenster schliessen

Linser und Goschke, 2007

Linser und Goschke, 2007

  • Vpn sollten nach eigener Wahl nach einem Startsignal eine linke oder rechte Taste drücken, anschließend erschien eine zufällig ausgewählte Reaktion auf dem Bild- schirm (blauer oder gelber Kreis).
  • Vorab wurde maskiert hinter dem Startsignal auf ein Ergebnis hin ein Priming-Reiz gegeben (d. h. für 50 ms Darbietungen der Wörter blau oder gelb, oder AGLB als Kontrollreiz).
  • Waren Priming-Reize und Zufallsreaktion kongruent, z.B. blau, Darbietung eines blauen Kreises nach Tastendruck), hielten sich die Vp meist verantwortlich für das Ergebnis

 

Fenster schliessen

Libet, Gleason, Wright und Perl, 1983

Libet, Gleason, Wright und Perl, 1983

  • Vp sollten ein Ziffernblatt mit einem kreisenden Punkt einmal pro Runde (je 2,56sek.) den Finger zu einem selbstgewählten Zeitpunkt drücken
  • Per EEG wurde gemessen, wann die Bereitschaft dafür einsetzte
  • Ergebnis: 200ms vor Tastendruck trafen die Vp die Entscheidung, aber bereits 550ms vor Tastendruck setzte das Bereitschaftspotential ein
  • Einschränkungen dieses Experiments: die Personen waren ohnehin willentlich in einer Bereitschaft, entsprechende Reaktionen auf Reize zu zeigen
Fenster schliessen

Kritik an den Versuchen zur Willensfreiheit

 

Kritik an den Versuchen zur Willensfreiheit

  • Fundamentalfehler der Attribution: Ereignisse werden deutlich bevorzugt internal attributiert
  • Es gibt Befunde, dass das Gehirn die Effekte von Handlungen vorausberechnet und mit den tatsächlich wahrgenommenen Effekten vergleicht

 

Fenster schliessen

Drei zentrale Fragen der Klassische Willenspsychologie

 

Drei zentrale Fragen der Klassische Willenspsychologie

1. Warum reagieren Personen je nach Anweisung auf denselben Reiz unterschiedlich (keine Konstanzannahme)?

2. Wie kann man auf ferne Ziele ausgerichtetes Handeln erklären (Frage der Persistenz)?

3.Wie setzten sich gefasste Absichten gegen innere Widerstände durch (Frage der Willensstärke)?

- Konstanz, Persistenz, Willensstärke

Fenster schliessen

Achs Theorie der determinierenden Tendenzen

Achs Theorie der determinierenden Tendenzen

  • wird als Nachwirkung einmal gesetzter Zielvorstellungen definiert
  • Deterministische Tendenz umso stärker je größer die Assoziationen zwischen Reiz und Aufgabe
  • Funktion der deterministischen Tendenz: innere Widerstände zu überwinden
  • Experiment:
  • Vpn übten Wortsilbenkombinationen ein
  • Dann Änderung der Aufgabenbedingung
  • Statt Untersuchung des Assoziationslernens Untersuchung des Willensaufwands beim Paradigmenwechsel
  • Die neuen Aufgaben liefen den eingeübten Assoziationen zuwider
  • Primärer Willensakt: gegen eingebübte Assoziationen zu handeln
  • Ach sah die Aufgabenauswahl nicht als Teil der Willenspsychologie

 

Fenster schliessen

Vier Auswirkungen des Willensaktes nach Ach

 

Vier Auswirkungen des Willensaktes nach Ach

  • „Gegenständliches Moment“; die Zielvorstellung
  • „aktuelles Moment“; die Einsicht, dass man das Ziel wirklich erreichen 
möchte
  • „anschauliches Moment“; physiologische Spannungsempfindungen
  • „zuständliches Moment“; gesteigerte Anstrengung

 

Fenster schliessen

Achs Annahmen

Achs Annahmen

  • Unterscheidung zwischen assoziativ gelernten und determinierenden Prozessen
  • Auswirkungen von Zielsetzungen auf kognitive und perzeptuelle Prozesse
  • Hindernde Wirkung bereits eingeübter Verhaltensweisen
  • Je konkreter ein Ziel, desto schneller und sicherer läuft die Zielerreichung ab