Lernkarten

Ivonne Schulte
Karten 46 Karten
Lernende 4 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Grundschule
Erstellt / Aktualisiert 06.01.2015 / 23.12.2015
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 46 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

5. Vorlesung

Vorteile von Instrumenten der Lernbegleitung

  • zeigen Lernwege auf
  • steigern die Selbstreflexion (Reflexion eigener Kompetenzen)
  • geben Strukturierungshilfe
  • dienen diagnostischen Prozessen (unterstützen die Lernplanung und die Unterrichtsevaluation)
  • sind Elemente des konstruktivistischen Lernens (sichern Mitsprache bei Leistungsbeurteilung)

 

Fenster schliessen

6. Vorlesung Text Reinhardt

Nenne 3 Messverfahren für Schulqualität

1. Qualitätszentrierte Schulentwicklung

Ermöglicht die Systematisierung, Evaluation, Dokumentation der Arbeit

2. SEIS

Steht für selbstevaluation in Schulen, ist computergestützt

3. Qualitätskriterien des deutschen Schulpreises

Fenster schliessen

6. Vorlesung Text Reinhardt

Was ist das Besondere an einem Portfolio für Grundschüler?

Kinder stellen selbständig ihren Lernprozess und ihre Lernprodukte dar.

Grundlage für die Darstellung und den Nachweis von Kompetenzen

 

Fenster schliessen

7.Vorlesung

Aus welchen Kompetenzen setzt sich Lernkompetenz zusammen?

Methodenkompetenz

Fachkompetenz

Selbstkompetenz

Sozialkompetenz

Fenster schliessen

7.Vorlesung

Bezugsnormen für Bewertungen

Soziale Bezugsnorm - orientiert sich an der Leistung der Mitschüler- nicht wünschenswert

curriculare/Kompetenzbasierte Bezugsnorm

individuelle Bezugsnorm - orientiert sich an vorangegangener Leistung

Fenster schliessen

7.Vorlesung

Wann begann die Reformpädagogik?

Anfang des 20. Jahrhunderts, Geburt des offenen Unterrichts, Schlüsselperson Ellen Key

Fenster schliessen

7.Vorlesung

!Verbindliche Kriterien für Berichtzeugnisse!

  • Bezugsnormen :curriculare und individuelle
  • Adressatenbezug-Kind ansprechen, Eltern zweitrangig
  • Kompetenznachweis:Bezug zum Lehrplan
  • Varianz der Zeitform
  • Förderliche Hinweise
  • Zielvereinbarungen
  • Diktion-kindgerechte Sprache
  • Attribuierung-nicht in Junge/Mädchenmuster verfallen, sondern Kompetenzbasiert
  • Individuelle Lernplanung

 

Fenster schliessen

8. Vorlesung

Nenne die wichtigsten Studien zu Berichtzeugnissen mit ihren 5 Kritikpunkten

 

78 zwei Studien: Schmack und Schmidt, Ergebnis: Qualität sehr schlecht, stereotyp und undifferenziert

85 zwei Studien: Scheerer und Benner: Scheerer arbeitete erstmals mit einem Texterfassungssystem

Studie von Benner durfte nicht veröffentlicht werden, da die Reform noch zu frisch war für die Kritik

4 Zeugnisformen wurden formuliert: schönes Z., normatives Z.(reiner Curricularbezug), deskriptives Z.(rein beschreibend) und entwicklungsbezogenes Z.

96: Lübke: Qualitätssichernde Maßnahmen werden erstmals beurteilt

96: Valtin: zum Schulwechsel werden von Eltern Noten gefordert

97: Lehmann: Eltern mit hohen Bildungsabschlüssen tolerieren Berichtzeugnisse auch am Ende der 4. Klasse. Weist auf ein Problem hin. Die Zeugnisse müssen für alle verständlich und akzeptabel sein!