Lernkarten

Karten 28 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Grundschule
Erstellt / Aktualisiert 12.02.2016 / 16.03.2016
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 28 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Knappe Güter können sowohl Inputgüter als auch materielle

Güter sein.

Richtig

Falsch

Fenster schliessen

(a13) Der Gewinn eines Unternehmens ist maximal, wenn _ (

Grenzerlös = Grenzkosten.

Grenzerlös – Grenzkosten = 0.

Grenzgewinn = 0.

Grenzkosten = Preis (bei Preisnehmerverhalten).

Grenzerlös = Preis (bei Preisnehmerverhalten).

Fenster schliessen

(a12) Markieren Sie die richtigen Aussagen zu Grenz- und Durchschnittskosten!

Im Minimum der Durchschnittskostenkurve liegt der Schnittpunkt mit der Grenzkostenkurve.

Im Minimum der Grenzkostenkurve liegt das Betriebsoptimum.

Sinkende Grenzproduktivitäten führen zu steigenden Grenzkosten.

Sinkende Grenzproduktivitäten führen zu sinkenden Grenzkosten

Im Minimum der Durchschnittskostenkurve liegt das Betriebsoptimum.

Fenster schliessen

(a11) Eine positive Analyse _

ist eine Erklärung des Ist-Zustands.

ist prinzipiell empirisch überprüfbar.

impliziert ggf. eine wirtschaftpolitische Handlungsaufforderung.

ist präskriptiv-vorschreibend.

basiert auf Wertvorstellungen.

Fenster schliessen

(a10) Eine nicht-gebührenpflichtige Straße ohne Stau ist ein _

privates Gut (Individualgut).

Klubkollektivgut.

Gemeingut (Allmendegut).

Öffentliches Gut (Kollektivgut.

Fenster schliessen

(a9) Klubkollektivgüter unterliegen _

dem Ausschlussprinzip und der Rivalität im Konsum.

dem Ausschlussprinzip, aber nicht der Rivalität im Konsum.

nicht dem Ausschlussprinzip und nicht der Rivalität im Konsum.

nicht dem Ausschlussprinzip, aber der Rivalität im Konsum.

Fenster schliessen

(a8) Die Zahlung von Subventionen _

führt bei vollständiger Konkurrenz infolge der Marktverzerrung typischerweise zu einem zusätzlichen Wohlfahrtsverlust.

kann bei positiven externen Effekten zu einem Wohlfahrtsgewinn führen.

führt bei negativen externen Effekten typischerweise zu einem Wohlfahrtsgewinn

führt bei positiven externen Effekten typischerweise zu einem Wohlfahrtsverlust.

führt bei vollständiger Konkurrenz infolge der Marktverzerrung typischerweise zu einem Wohlfahrtsgewinn

Fenster schliessen

(a7) Ausgehend von einem Marktgleichgewicht bei vollkommener Konkurrenz
kommt es nach der Einführung eines Mindestpreises, _

der oberhalb des Gleichgewichtspreises liegt, zu keinerlei Effekten.

der unterhalb des Gleichgewichtspreises liegt, zu keinerlei Effekten.

der oberhalb des Gleichgewichtspreises liegt, zu einem Nachfrageüberhang

der oberhalb des Gleichgewichtspreises liegt, zu einem Angebotsüberschuss.

der unterhalb des Gleichgewichtspreises liegt, zu einem Nachfrageüberhang.