Lernkarten

Lars Wallimann
Karten 370 Karten
Lernende 76 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 04.02.2011 / 16.02.2020
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 370 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

In der Schweiz gibt es das Patentund

das Revierjagdsystem. Wer

legt das Jagdsystem fest?

Die Bundesversammlung (National- und Ständerat).

Die Kantone.

Die Gemeinden.

Fenster schliessen

Die Kantone führen nach den

Vorschriften des Bundesrates eine

Statistik über den Abschuss und

den Bestand der wichtigsten Arten.

Es gibt keine diesbezüglichen Vorschriften.

Diese Vorschriften erlässt die eidgenössiche Jagdverwaltung.

Diese Aussage trifft zu.

Fenster schliessen

Wer bestimmt die für die Jagd

verbotenen Hilfsmittel?

Der Bundesrat.

Die Bundeskanzlei.

Auf der Jagd sind alle Hilfsmittel erlaubt.

Fenster schliessen

Wer jagen will, braucht eine

Jagdberechtigung. Wer stellt diese

aus?

In Kantonen, in denen nach dem Patentsystem gejagt wird, die Kantone; im Revierjagdsystem die zuständigen Reviere.

Die Kantone.

Der Bund hat die Oberaufsicht über die Jagd und ist somit auch zuständig für die Ausstellung der Jagdberechtigungen.

Fenster schliessen

Die Jagdberechtigung wird

Bewerbern erteilt, die in einer vom

Kanton festgelegten Prüfung

nachweisen, dass sie über die

erforderlichen Kenntnisse verfügen.

Diese Ausführungen treffen zu.

Die Kantone haben diesbezüglich unterschiedliche Regelungen.

Zuständig für die Erteilung der Jagdberechtigung ist der Bund.

Fenster schliessen

Sie sind im Kanton Graubünden

jagdberechtigt. Nun erhalten Sie die

Möglichkeit als Gast in einem

anderen Kanton zwei Tage an der

Jagdausübung teilzunehmen. Ist

dies möglich?

Nein, die Jagdberechtigung ist nur für den Kanton Graubünden gültig.

Dies ist ohne weitere Formalitäten möglich.

Die Kantone können Personen, die sich auf die Jagdprüfung vorbereiten, und Jagdgästen eine auf einzelne Tage beschränkte Jagdberechtigung erteilen.

Fenster schliessen

Weil Rothirsche und Wildschweine

Schäden an land- und

forstwirtschaftlichen Kulturen

verursachen, haben diese beiden

Wildarten keine Schonzeiten.

Für diese Wildarten gelten folgende Schonzeiten: Rothirsch vom 1. Februar bis 31. Juli und Wildschwein vom 1. Februar bis 30. Juni.

Diese Ausführungen treffen zu.

Die Schonzeit für den Rothirsch wurde vom 1. Januar bis 31. August und für das Wildschwein vom 1. Februar bis 30. Juni festgelegt.

Fenster schliessen

In einzelnen Kantonen kann der

Rehbock bereits im Mai bejagt

werden. Die Schonzeit für diese

Wildart endet somit bereits am 30.

April.

Im Mai darf Rehwild noch nicht bejagt werden. Die Schonzeit dauert vom 1. Februar bis 31. Juli.

Während der Setzzeit im Mai / Juni soll das Rehwild nicht gestört werden. Die Schonzeit dauert vom 1. Januar bis 31. August.

Die Schonzeit für das Rehwild wurde vom 1. Februar bis 30. April festgelegt.