Lernkarten

Karten 15 Karten
Lernende 6 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 12.03.2014 / 11.08.2019
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 15 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten

1/15

Was versteht man unter „NPOs“?

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.

NPO = Non Profit Organisation. Sind weder staatliche noch gewinnorientierte Unternehmen, und müssen immer mit 0 oder Minus bilanzieren. Sie sind gemeinnützig und verfolgen keine privaten Interessen.

5 Merkmale von NPOs:

Freiwilligkeit (unbezahlte Arbeit wird geleistet, freiwillige Mitgliedschaft, freiwillige Geld- oder Sachspenden)

Formale Organisation (Entscheidungsstrukturen, festgelegte Verantwortlichkeiten, Satzungen, Statuten)

Privater Charakter (Nichtstaatliche Organisation, Sachzielorientierung vs. Formalziel)

Keine Gewinnausschüttung (Keine Gewinnausschüttung an Mitglieder, Gewinne müssen für den Unternehmenszweck genützt werden)

Selbstverwaltung (Treffen von Entscheidungen, eigenkontrolliert)

Nennen Sie die wichtigsten Aufgabengebiete des NPO-Sektors.

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.

Dienstleistungsbranchen, Kultur- und Erholungsbereiche, Bildungs- und Erziehungswesen, Gesundheits- und Katastrophenhilfswesen, Sozialwesen

Welche Aspekte muss NPO-Management enthalten?

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.

Personenbezogen: MA müssen durch die FK von der Mission, der NPO überzeugt werden

Sachbezogen: Managementzyklus gilt in NPOs in seiner ursprünglichen Form

Institutional: NPOs verfügen über Stellen, denen die Führungskräfteaufgaben zuzuordnen sind.

Vergleichen Sie Herausforderungen des Managements in NPOs im Vergleich zu Pos.

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.

5 Gründe warum NPO’s nicht wie PO’s funktionieren:

Die Freiwilligen (2 MA-Gruppen, Motivation, Zusammenarbeit)

Das Geld (Fundraising als Existenzsicherung, transparente Finanzierung)

Die Organisation (formale Organisation für formelle Strukturen)

Die Effizienz (Zielsetzung und Erfolgsmessung für viele Ansprechgruppen)

Die Mission (Stakeholder Management, Mission vs. Finanzierung)

Das Wachstum (angebotsindizierte Nachfrage, vernetzte Angebote)

 

NPO:

  • Personalstruktur:
    • individuelle Be- und Überlastungsphänomene
    • Fluktuation
    • langfristige Entwicklungsperspektiven
    • arbeits- und sozialrechtliche Stellung
  • Zusammenspiel zwischen Bezahlten und Ehrenamtlichen MA:
    • Konfliktmanagement
    • Entscheidungen
    • Innovationsmanagement
    • Aufbau- und Ablauforganisation
  • Zielsystem: viele Komponenten -> qualitativ
    • Feststellung von Qualität und Leistung
    • Zieldefinition und Messbarkeit
  • Rechtsform
  • Rechnungswesen und Controlling

Was verstehen Sie persönlich unter wirksamem Management?

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.

Wirksames Management für mich bedeutet, zufriedene Mitarbeiter, die mich als Vorgesetzten akzeptieren und respektieren. Zufriedene Kunden, die den Betrieb immer wieder wählen würden. Und gutes Management bedeutet viele Prozesse gemeinsam mit den Mitarbeitern zu behandeln und nicht alleine.

Weiters bedeutet wirksames Management, dass Ziele definiert, kontrolliert und erreicht werden.

Die Organisation reibungslos abläuft, Entscheidungen richtig zu treffen und diese zu kontrollieren, Kontrolle auf Basis von Vertrauen geschieht, Fehlentwicklungen vermieden werden, und dass meine Mitarbeiter Spaß an der Arbeit haben, im Team arbeiten und ständig dazu lernen

Wie setzen Sie die Grundsätze wirksamen Managements in Ihre persönliche Führungspraxis um?

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.

Mitarbeitergespräche, Feedbackbögen, Kundengespräche, Problemlösungsprozesse erarbeiten usw...

Grundsätze wirksamen Managements sind:

  • Effektivität: die richtigen Dinge tun (Grundsätze und Aufgaben)
  • Effizienz: die Dinge Richtig tun (Werkzeuge)

1. Motivation von MitarbeiterInnen in Organisationen kann an 3 Eckpunkten festgemacht werden. Beschreiben Sie diese und erläutern Sie die Herausforderungen, welche sich für Sie in der täglichen Führungspraxis daraus ergeben.

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.

Individuelles Können: Ausbildung und richtiges Einsetzen der Mitarbeiter

Individuelles Wollen: Motivation und Führung der Mitarbeiter

Soziales Dürfen: Gruppenwerte, Organisationsstruktur, Normen und Werte der Organisation

Nennen Sie Management-Probleme von NPOs und nennen Sie mind. 1 Beispiel aus dem Roten Kreuz.

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.
  • Komplexes Zielsystem: d.h. nicht auf Gewinn sondern soziale Ziele Rechtliche Rahmenbedingungen: Problem bei Frage nach der Haftung und der Mitbestimmungsrechte
  • Probleme beim Personalmanagement: Unterschied zwischen HA, EA und ZD
  • Preismanagement: Probleme bei marktgerechten Preisen, da es so etwas wie Angebot und Nachfrage nicht gibt
  • Zunehmende Bedeutung der IT: Programme die für POs verwendet werden können sind zum Teil für NPOs nicht brauchbar
  • Probleme beim Umgang mit Konflikten und beim Treffen konkreter Entscheidungen. Auf Grund von EA Mitarbeitern

Erklären Sie ein Modell der Entscheidungsfindungsanalyse anhand eines konkreten Beispiels.

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.

Die Qualität von Entscheidungen ist ein kritischer Faktor für den Erfolg einer Organisation.

Diese Qualität hängt von Erfahrung und Urteilsvermögen ab, welche im Rahmen systematischer Prozesse die besten Ergebnisse bringen.

Die wesentlichen Schritte:

  1. Entscheidungssituation beschreiben (z.B. Auswahl eines/r neuen Controllers/Controllerin )
  2. Entscheidungsziele festlegen (z.B. „MUSSZIELE“: akademische Ausbildung , 5 Jahre Praxis, sehr gute Englischkenntnisse , max. 5.000 € monatlich ; WUNSCHZIELE“: Erfahrung in NPOs, Französischkenntnisse , B-Führerschein , Bilanzbuchhaltungsprüfung , schnelle Verfügbarkeit )
  3. Wunschziele gewichten (z.B. Erfahrung 9 , Französisch 3 , B-Führerschein 5 , Bilanzbuchhaltung 7)
  4. Alternativen entwickeln und den Zielen gegenüberstellen (z.B. Bewerbungen auf MUSSZIELE überprüfen , nach Interviews GO - NO GO Entscheidung , bei GO – WUNSCHZIELE bewerten und gewichten )
  5. Risikoanalyse durchführen (mögliche negative Konsequenzen der Alternativen erforschen z.B. Was könnte schiefgehen – mittel-/kurz-/langfristig? bei Einstellung dieser Kandidatin? Konsequenzen auf die Basis von Wahrscheinlichkeit und Auswirkung bewerten z.B. Wie wahrscheinlich ist es, daß sich die Kandidatin in der Organisationskultur nicht zurechtfindet? Welche Auswirkungen hätte das auf unsere Organisation? )

Eine Entscheidungsanalyse garantiert nicht perfekte Entscheidungen. Durch menschliche Fehler und unsichere Informationslagen sind Irrtümer nicht ausgeschlossen. Der beschriebene Prozess reduziert jedoch die Fehleranfälligkeit, weil er einen systematischen Rahmen für die Evaluierung von Alternativen bietet.

Erklären Sie das Modell des Eisenhower Grids und beschreiben Sie wie Sie dieses Modell in der Praxis anwenden.

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.
Lizenzierung: Keine Angabe

Probleme werden in Art der Erledigung (dringend/nicht dringend), in Art der Information (wichtig/unwichtig) und in Art der Problemlösung (selbst handeln/ speichern für spätere Bearbeitung delegieren/ delegieren/wegwerfen) unterteilt

Beschreiben Sie die Aufgaben wirksamen Managements.

Wirksames Management bedeutet, zufriedene Mitarbeiter, die mich als Vorgesetzten akzeptieren und respektieren. Zufriedene Kunden, die den Betrieb immer wieder wählen würden. Und gutes Management bedeutet viele Prozesse gemeinsam mit den Mitarbeitern zu behandeln und nicht alleine.

Weiters bedeutet wirksames Management, dass Ziele definiert, kontrolliert und erreicht werden.

Die Organisation reibungslos abläuft, Entscheidungen richtig zu treffen und diese zu kontrollieren, Kontrolle auf Basis von Vertrauen geschieht, Fehlentwicklungen vermieden werden, und dass meine Mitarbeiter Spaß an der Arbeit haben, im Team arbeiten und ständig dazu lernen

Wie gehen Sie in der Vorbereitung eines wichtigen Meetings (Besprechung) etc. vor?

  • Mentale Vorbereitung: Manager ist Coach, also Partner des Mitarbeiters
  • Einverständnis des Mitarbeiters
  • Organisatorische Vorbereitung: ungestörter Ort, genügend Zeit
  • Gesprächshaltung: zuhören und nachfragen -> aktiv Zuhören
  • Ursachenforschung und Lösung
  • Maßnahmenplanung: Mitarbeiter sollte selbst Maßnahmen entwickeln
  • Erfolgs-Check: Nachfolge-Termin für Erfolgs Check vereinbaren

Wenn Sie als Führungskraft Ziele setzen, welche Kriterien sollten diese Ziele erfüllen?

  • Spezifisch
  • Messbar
  • Akzeptiert
  • Realistisch
  • Termin

Welche Folge hat die öffentliche Finanzkrise für die NPOs? Welche Gegenstrategien verfolgt Ihre Dienststelle (ihr Landesverband, das ÖRK)?

...

Erläutern Sie den Begriff „Management"!

Management kann sowohl Leitungsfunktionen in Unternehmen und Organisationen bezeichnen, als auch die Personen, die diese Funktionen ausüben und entsprechende Managementkompetenzen benötigen. Zu den typischen Funktionen oder Aufgaben des Managements in Unternehmen und Organisationen gehört die Planung, Organisation, Führung und Kontrolle (im Sinne von Erfolgskontrolle).