Premium Partner

EET Normen

EET Normen

EET Normen


Kartei Details

Karten 7
Lernende 39
Sprache Deutsch
Kategorie Elektrotechnik
Stufe Berufslehre
Erstellt / Aktualisiert 30.06.2015 / 21.08.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
https://card2brain.ch/box/eet_normen
Einbinden
<iframe src="https://card2brain.ch/box/eet_normen/embed" width="780" height="150" scrolling="no" frameborder="0"></iframe>

19. Was wird als Einflussbereich elektrifizierter Bahnanlagen bezeichnet?

Bereich in dem es zu Beienflussungen anderer elektr. Anlagen kommen kann

20. Wovon ist der Einflussbereich elektrischer Bahnanlagen (Traktionsstromfhrung) abhängig)

Gleisanlange, Zustand, Schienenstöße/örtliche Erdungsverhltnisse, spezifischer Erdungswiederstand/Anlagensituation Oberleitung, Rükleiter/Betriebsführung und Steckenbelastung/Umfeldbedingungen, Querungen der Bahnstrecke, Kabelanlagen, Wasserleitungen,...

21. Wie ist bei den ÖBB der Einflussbereich elektrischer Bahnen festgelegt?

12m von der Gleisachse auf der freien Strecke / 12m von den Bahnhofsgrenzen im Bahnhofsbereich/Inerhalb dieses Bereiches gilt ein generrelles Bauverbot/Mit absprache der ÖBB kann auch in diesen Einflussbereich gebaut werden jedoch mit Elektrischen einschrännkungen (TT-Netz)

22. Worin besteht die Gefährdung von elektrischen Anlagen im Einflussbereich elektrischer Bahnen?

Durch galvanische (leitende) Verbindungen können Oberleitungsrückströme in die 50Hz-Anlage verschleppt werden. Durch lange Parallelführung von Kabelanlagen kann es zu Induktionsspannungen durch die Traktionsstromführung in der Oberleitungsanlage kommen.

23. Welche Maßnahmen können gemacht werden, damit es zu keiner Beeinflussung der 50Hz-Anlage durch die Oberleitungsanlage kommt?

Es darf keine Nullungsverbindung hergestellt werden, auch wenn die versorgung als TN-System vorhanden ist.

24. Welche Fehlerschutz-Schutzmaßnahme kann auf elektrifizierten Strecken hergestellt werden?

Bei einer Niederspannungsanspeisung ist als Fehlerschutz- Schutzmaßnahme FI-Schutzschaltung zu realisieren. Ausnahme ist, wenn sich ein Transformator (Netztrafo, Zwischentrafo) in einem Gebeäude befindet und der sekundrseitige Sternpunkt ist am Anlagenerder/Gebäudeerde angeschlossen, so kann innerhalb dieses Gebäudes die Fehlerschutz-Schutzmaßnahme Nullung hergestellt werden

25. Welche Schutzmaßnahme ist in einer Anlage auf einer nicht elektrifizierten Strecke zu realisieren?

Grundsätzlich ist gemß Nullungsverordung die Fehlerschutz-Schutzmaßnahme Nullung herzustellen. Es ist aber darauf zu achten, dass bei einer späteren Elektrifizierung der Strecke einfach die Fehlerschutz-Schutzmaßnahme FI-Schutzschalter (ohne größere Umbauten) hergestellet werden kann.