Lernkarten

Karten 7 Karten
Lernende 3 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Mittelschule
Erstellt / Aktualisiert 13.11.2016 / 29.05.2017
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 7 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen
"Kulturkampf" Erklärung
Lizenzierung: Keine Angabe
ℹ Er verbot den Geistlichen im Gottesdient über Politik und Staat zu sprechen ℹ Kein Pfarrer durfte ohne staatliche Zustimmung von der Kirche angestellt oder versetzt werden ( Trennung von Kirche und Staat) ℹ Katholiken, die sich weigerten,die Gesetzte anzuerkennen, wurden verhaftet und zu Geld- oder Gefängnisstrafen verurteilt
Fenster schliessen
Versöhnung durch Politik
Bismarck erkannte, dass er die sozialistischen Ideen durch Unterdrückung allein nicht beseitigen konnte. Um die Staats- und Gesellschaftsordnung des Kaiserreichs zu sichern, wollte er die Arbeiterschaft durch eine Sozialpolitik für den Staat gewinnen
Fenster schliessen
Bismarcks Innenpolitik nach 1871 (kirchliche Maßnahmen)
⚫ Kulturkampf: Kampf gegen katholisches Zentrum
Fenster schliessen
Bismarcks Innenpolitik nach 1871 (soziale Maßnahmen)
Sozialistengesetze: Kampf gegen SPD ➡Sozialgesetze Maßnahmen: Alters- , Unfall - , Kranken-, Invalidenversicherung
Fenster schliessen
Lizenzierung: Keine Angabe
Was zeigt dieses Gemälde?
➡ Die Kaiserproklamation von Versailles am 18.  Januar 1871
Fenster schliessen
Lizenzierung: Keine Angabe
Interpretieren die Karikatur
Figuren: Bismarck links Papst PiusIX rechts spielen Schach mit Figuren, die wie geistliche, Politiker, Journalisten oder §-zeichen aussehen; einige Figuren sind bereits geschlagen! eine Figur hält eine Fahne mit dem Text Maulkorb-Gesetz Es wird auf die Geschehnisse um den Kulturkampf angespielt; Bismarck versucht den politischen Katholizis-mus zu disziplinieren, dieser Kämpft um seine Freiheit; Der Kampf wird ausgetragen durch Gesetzte u.a. das Maulkorbgesetz, das der Kirche bei Auflehnung Einnahmen entzog; für Bismarck fochten die Abgeordneten der liberalen Parteien und liberalen Zeitungen und die Gesetze (s. Schachfiguren B.); für die r.k. Kirche fochten Geistlichein, Zentrumspolitiker und viele Gläubige; auf beiden Seiten gibt es Opfer; Die Streitenden tragen den Kampf wie ein Schachspiel sehr distanziert aus Das große emotionale Engagement des Kulturkampfes kommt nicht zum Tragen! Eigentlich scheinen die beiden Hauptpersonen Unbeteiligt zu sein, obwohl dieser Kampf die politische Bühne in Deutschland fesselt! Die kleinen Figuren werden geopfert und die "Große Politik" spielt mit ihnen Schach! Die Figuren, die in Deutschland den Kulturkampf austragen merken gar, dass sie gesteuert sind! Wenn sich der Papst und der Reichskanzler einigen, ist die Meinung der Personen nicht mehr wichtig! Darauf zielt die Aussage des Zeichners ab: Die Politik kämpft mit Kleine als opferbare Figuren! Des Zeichners Position ist weder pro Kirch noch pro Bismarck: er kritisiert das Spiel der beiden Mächte! Er vertritt damit die Position der "armen" Spieler auf dem Schachbrett! Vielleicht tritt er für Volkssouveränität ein? Auf jeden Fall lehnt er die Kabinettspolitik mit faulen Kompromissen, die zum Konkordat zwischen Bismarck
Fenster schliessen
Nenne die Drei Kriege, die der politischen Einigung Deutschlands vorausgingen    (Einigungskriege)
�� 1864: Krieg gegen Dänemark - Schlacht bei den Düppeler Schanzen �� 1866: Krieg gegen Österreich - Schlacht bei Königsgrätz �� 1870- 71: Krieg gegen Frankreich - Schlacht bei Sedan