Lernkarten

Judith Mathez
Karten 29 Karten
Lernende 3 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 01.08.2011 / 09.02.2020
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 29 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Selbstbestimmungstheorie ist organismisch. Was bedeutet das?

Es wird eine fundamentale Tendenz zur stetigen Integration der menschlichen Entwicklung postuliert. Motor sind (intrinsische) motivationale Faktoren, welche die erforderliche psychische Energie liefern. (S. 223).

Fenster schliessen

Selbstbestimmungstheorie ist dialektisch. Was bedeutet das?

Es wird eine permanente interaktive Beziehung zwischen dem organismischen Integrationsprozess und den Einflüssen der sozialen Umwelt unterstellt. (S. 223).

Fenster schliessen

Begriff des Selbst in der Selbstbestimmungstheorie?

Selbst ist zugleich Prozess und Ergebnis der Entwicklung. Die Struktur des Selbst erweitert und verfeinert sich im Laufe der Entwicklung durch die Auseinandersetzung mit er sozialen Umwelt; sie ist das sich ständig ändernde Produkt von Prozessen und Strukturen dieser organismischen Dialektik. (S. 223).

Fenster schliessen

Erkläre die Steuerung des Verhaltens durch das Konzept der Intentionalität!

Menschen gelten dann als motiviert, wenn sie mit ihrem Verhalten einen bestimmten Zweck erreichen wollen. Ziel ist ein zukünftiger Zustand. --

Intentionale Handlungen gehen von der Person aus und richten sich entweder auf eine unmittelbar befriedigende Erfahrung oder auf ein längerfristiges Handlungsergebnis. --

Selbstbestimmungstheorie geht, wie viele andere Motivationstheorien, davon aus. (S. 224).

Fenster schliessen

Gegensatz von motivierten Verhaltensweisen?

Amotivierte Handlungen, z.B. 1. Verhaltensweisen, die kein erkennbares Ziel verfolgen (dösen) oder 2. die einem unkontrollierten Handlungsimpuls entspringen (Wutanfall). (S. 224).

Fenster schliessen

Aufschlüsselung von Handlungen?

1. amotiviert --

2. motiviert/intentional --

2a. selbstbestimmt (vgl. Theorie) --

2b. kontrolliert (durch andere Personen oder intrapsychische Zwänge aufgezwungen). --

Selbstbestimmtes und kontrolliertes Verhalten als Endpunkte eines Kontinuums. --

(S. 225).

Fenster schliessen

Definition "intrinsisch motivierte Verhaltensweisen"?

Interessenbestimmte Handlungen, deren Aufrechterhaltung keine vom Handlungsgeschehen "separierbaren" Konsequenzen erfordert, d.h. keine externen oder intrapsychischen Anstösse, Versprechungen oder Drohungen. Synonym Csikszentmihailyi: autotelisch,. "freudvolles Tun". (S. 225).

Fenster schliessen

Definition "extrinsisch motivierte Verhaltensweisen"?

Verhaltensweisen, die mit instrumenteller Absicht durchgeführt werden, um eine von der Handlng separierbare Konsequenz zu erlangen. In der Regel nicht spontan, sondern durch Aufforderungen in Gang gesetzt, deren Befolgung eine (positive) Bekräftigung erwarten lässe oder die auf andere Weise instrumentelle Funktion besitzen (S. 225).