Lernkarten

Karten 67 Karten
Lernende 53 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Mittelschule
Erstellt / Aktualisiert 05.12.2015 / 17.01.2022
Lizenzierung Keine Angabe     (CYP)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 67 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten

1/67

Fenster schliessen
C.2.2.2 Welche Geldmarktinstrumente gehören zu den Zinspapieren?
Calllgelder, Tagesgelder, Festgelder, Treuhandanlagen, Certificates of Deposit
Fenster schliessen
C.2.2.2 Welche Geldmarktinstrumente gehören zu den Diskontpapieren?
Geldmarktbuchforderungen, Bankers' Acceptances, Treasury Bills, Commercial Papers
Fenster schliessen
C.5.1.1 Anlagestrategie zuordnen.
-
Fenster schliessen

E.2.1.1 Was ist bei einem Beratungsgespräch wichtig?

-offene und geschlossene Fragen stellen

-aktives Zuhören

-Informationen notieren

-geschickte Anschlussfragen stellen

Fenster schliessen
E.2.2.1 Fragenkatalog zusammenstellen für das Picturing
-
Fenster schliessen
E.2.3.2 Zusammenhang zwischen den Bedürfnissen des Kunden und bankeigenen Produkten herstellen.
-
Fenster schliessen
E.3.1.2 Nutzen bankeigener Produkte gegenüber Konkurrenzprodukten vertreten
-
Fenster schliessen
G.2.1.5 Umgang mit dem Tablet
-
Fenster schliessen

Wie heissen die beiden Kreditarten?

Geldkredit (auf Aktivseite)

Verpflichtungskredit ("unter dem Strich")

Fenster schliessen

Mit was werden gedeckte Kredite gedeckt?

Realsicherheiten

Personalsicherheiten

Fenster schliessen

Welche Verwendungszwecke gibt es?

Konsumitivkredit

Produktivkredit

Fenster schliessen

Kreditdauer

Anlage-/Investitionskredit oder Betriebs-/Saisonkredit

Fenster schliessen

Wie heissen die Kreditnehmenden Personen?

-Privatpersonen

-Unternehmungen

-öffentlich-rechtliche Körperschaften (ÖrK)

-Bankorgane

Fenster schliessen

Nenne die drei Kreditformen.

-Kontokorrent Konto, hat eine Kreditlimite

-Darlehen (z.B. Hypothek), wird in Raten zurückbezahlt

-Fester Vorschuss, ganzer Betrag wird auf einmal zurückbezahlt

Fenster schliessen

Zähle die Hypothekarmodelle auf.

1. Variable Hypothek

2. Festhypothek

3. LIBOR-Hypothek

4. Familien-Hypothek

5. Minergie-Hypothek

6. Forward-Hypothek

Fenster schliessen

A.1.3.1 Zählen Sie die einzelnen Klasse des Kollokationsplans auf.

1. Klasse: Offene Lohnforderungen, Guthaben von Pensionskassen, Ansprüche aus BVG und Unfallversicherung

2. Klasse: Sozialverischerungsbeiträge (AHV, IV, ALV), privilegierte Forderungen

3. Klasse: Übrige Forderungen (z.B. Anleihensobligationen, Steuern) (4. Klasse:) Nachrangige Forderungen:

Fenster schliessen

A.1.3.1 Was versteht man unter "privilegierte Forderungen"?

-bis zu einem Betrag von CHF 100'000.- pro Kunde alle Guthaben sowie Kassenobligationen

-zusätzlich nochmals CHF 100'000.- der Säule 3a sowie Freizügigkeitskonti

Fenster schliessen

A.1.3.1 Nenne drei Merkmale der Einlegerschutzvereinbarung.

-jede Bank ist verpflichtet der Einlagensicherung beizutreten

-Name: esisuisse, Kotrolle durch FINMA

-Sicherung von bis zu CHF 100'000.- pro Person (ausser Vorsorge)

Fenster schliessen
A.1.3.3 Welches ist das wichtigste Datenschutzgesetz in der Bank?
Das Bankkundengeheimnis
Fenster schliessen
B.1.1.1 Kontosortiment der UBS kennen
-
Fenster schliessen
B.1.1.2 Welche Konti gehören zu den kurzfristigen Passivgeldern? Wie lange ist deren Laufzeit?
Alle Konti, ausser 2. und 3. Säule Konti, bis ca. 1 Jahr
Fenster schliessen
B.1.1.2 Welche Konti gehören zu den mittelfristigen Passivgeldern? Wie lange ist deren Laufzeit?
Kassenobligationen (Wertpapier), 1 bis 8 Jahre
Fenster schliessen
B.1.1.2 Welche Konti gehören zu den langfristigen Passivgeldern? Wie lange ist deren Laufzeit?
Anleihensobligationen (Wertpapier), über 8 Jahre
Fenster schliessen
B.1.1.2 Inwiefern hängt die Laufzeit mit dem Zinssatz zusammen?
Je länger die Laufzeit, desto höher der Zinssatz.
Fenster schliessen
B.1.1.3 Wie heissen die beiden Vollmachtarten?
Einzelvollmacht, Kollektivvollmacht
Fenster schliessen
B.1.1.3 Nenne die verschiedenen Vollmachten.
Generalvollmacht, eingeschränkte Vollmacht, Verwaltungsvollmacht (beschränkte vollmacht),
Fenster schliessen
B.1.1.3 Welche Grundsätze muss ein Kunde erfüllen um überhaupt ein Konto eröffnen zu können?
Handlungsfähigkeit, Urteilsfähigkeit, Volljährigkeit
Fenster schliessen

B.1.1.3 Welche Unterlagen werden benötigt für die Eröffnung einer neuen Kundenbeziehung?

-Ausweis (allenfalls echtheitsbestätigt)

-Formular A unterschreiben (wirtschaftlich Berechtigter)

-Unterschriftenkarte unterschreiben

Fenster schliessen

B.1.1.3 Wie Identifiziert man "ein Unternehmen" bei der Kontoeröffnung? -> mit Eintrag im HR

a. Handelsregisterauszug

b. Identifikation der eröffnenden natürlichen Person

Fenster schliessen

B.1.1.3 Wie Identifiziert man "ein Unternehmen" bei der Kontoeröffnung? -> ohne Eintrag im HR

a. Statuten

b. Identifikation der öffnenden natürlichen Person