Lernkarten

Karten 67 Karten
Lernende 52 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Mittelschule
Erstellt / Aktualisiert 05.12.2015 / 21.09.2021
Lizenzierung Keine Angabe     (CYP)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 67 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

A.1.3.1 Zählen Sie die einzelnen Klasse des Kollokationsplans auf.

1. Klasse: Offene Lohnforderungen, Guthaben von Pensionskassen, Ansprüche aus BVG und Unfallversicherung

2. Klasse: Sozialverischerungsbeiträge (AHV, IV, ALV), privilegierte Forderungen

3. Klasse: Übrige Forderungen (z.B. Anleihensobligationen, Steuern) (4. Klasse:) Nachrangige Forderungen:

Fenster schliessen

A.1.3.1 Was versteht man unter "privilegierte Forderungen"?

-bis zu einem Betrag von CHF 100'000.- pro Kunde alle Guthaben sowie Kassenobligationen

-zusätzlich nochmals CHF 100'000.- der Säule 3a sowie Freizügigkeitskonti

Fenster schliessen

A.1.3.1 Nenne drei Merkmale der Einlegerschutzvereinbarung.

-jede Bank ist verpflichtet der Einlagensicherung beizutreten

-Name: esisuisse, Kotrolle durch FINMA

-Sicherung von bis zu CHF 100'000.- pro Person (ausser Vorsorge)

Fenster schliessen
A.1.3.3 Welches ist das wichtigste Datenschutzgesetz in der Bank?
Das Bankkundengeheimnis
Fenster schliessen
B.1.1.1 Kontosortiment der UBS kennen
-
Fenster schliessen
B.1.1.2 Welche Konti gehören zu den kurzfristigen Passivgeldern? Wie lange ist deren Laufzeit?
Alle Konti, ausser 2. und 3. Säule Konti, bis ca. 1 Jahr
Fenster schliessen
B.1.1.2 Welche Konti gehören zu den mittelfristigen Passivgeldern? Wie lange ist deren Laufzeit?
Kassenobligationen (Wertpapier), 1 bis 8 Jahre
Fenster schliessen
B.1.1.2 Welche Konti gehören zu den langfristigen Passivgeldern? Wie lange ist deren Laufzeit?
Anleihensobligationen (Wertpapier), über 8 Jahre
Fenster schliessen
B.1.1.2 Inwiefern hängt die Laufzeit mit dem Zinssatz zusammen?
Je länger die Laufzeit, desto höher der Zinssatz.
Fenster schliessen
B.1.1.3 Wie heissen die beiden Vollmachtarten?
Einzelvollmacht, Kollektivvollmacht
Fenster schliessen
B.1.1.3 Nenne die verschiedenen Vollmachten.
Generalvollmacht, eingeschränkte Vollmacht, Verwaltungsvollmacht (beschränkte vollmacht),
Fenster schliessen
B.1.1.3 Welche Grundsätze muss ein Kunde erfüllen um überhaupt ein Konto eröffnen zu können?
Handlungsfähigkeit, Urteilsfähigkeit, Volljährigkeit
Fenster schliessen

B.1.1.3 Welche Unterlagen werden benötigt für die Eröffnung einer neuen Kundenbeziehung?

-Ausweis (allenfalls echtheitsbestätigt)

-Formular A unterschreiben (wirtschaftlich Berechtigter)

-Unterschriftenkarte unterschreiben

Fenster schliessen

B.1.1.3 Wie Identifiziert man "ein Unternehmen" bei der Kontoeröffnung? -> mit Eintrag im HR

a. Handelsregisterauszug

b. Identifikation der eröffnenden natürlichen Person

Fenster schliessen

B.1.1.3 Wie Identifiziert man "ein Unternehmen" bei der Kontoeröffnung? -> ohne Eintrag im HR

a. Statuten

b. Identifikation der öffnenden natürlichen Person

Fenster schliessen

B.1.1.3 Was muss bei einer Saldierung beachtet werden?

-alle Karten einziehen

-Überschüsse oder Minussaldi werden ausgeglichen

-Löschen aller Daueraufträge, E-Banking-Vertrag

Fenster schliessen

B.3.1.2 Nenne die drei verschiedenen Anzeigen und Auszüge rund um das Konto.

-Einzelanzeige

-Postenauszug

-Kontoauszug

Fenster schliessen
B.3.1.2 Welches sind die wichitgsten Zahlungsmittel?
Debitkarte, Kreditkarte, Reisechecks, Traveler Chash Karte
Fenster schliessen
C.1.1.1 Definiere ein Wertpapier
Wertpapier ist jede Urkunde, mit der ein Recht derart verknüpft ist, dass es ohne die Urkunde weder geltend gemacht noch übertragen werden kann.
Fenster schliessen

C.1.1.1 Wie heissten die Arten von Wertpapieren?

-Inhaberpapaiere

-Namenpapiere

-Orderpapiere

Fenster schliessen
C.1.1.1 Wie wird das Inhaberpapier übertragen?
Durch die blosse Übergabe
Fenster schliessen

C.1.1.1 Wie wird das Namenpapier übertragen?

-Zession (Abtreten des verbrieften Rechts)

-Übergabe der Urkunde

Fenster schliessen

C.1.1.1 Wie wird das Orderpapier übertragen?

Der Name des ersten Berechtigten wird eingetragen. Das Orderpapier enthält aber zusätzlich noch eine Orderklausel. Sie bewirkt, dass Orderpapiere leichter übertragbar sind als Namenpapiere.

-Indossierung der Urkunde

-Übergabe der indossierten Urkunde

Fenster schliessen
C.1.1.2 Welche Rechte sind bei den Wertschriften verbrieft?
Forderungsrecht, Beteiligungsrecht, mit Forderungsrcht verknüpftes Pfandrecht, Optionsrecht
Fenster schliessen
C.1.1.3 Welche Leistungen verjähren nach 6 Monaten?
Checkforderungen nach Ablauf der Vorlagefrist
Fenster schliessen
C.1.1.3 Welche Leistungen verjähren nach 5 Jahren?
Zinsforderungen aus Forderungspapieren, Dividendenforderungen auf Beteiligungspapiere
Fenster schliessen
C.1.1.3 Welche Leistungen verjähren nach 10 Jahren?
Kapitalforderungen aus Forderungspapieren
Fenster schliessen
C.1.1.3 Welche Leistungen verjähren nach 20 Jahren?
Verlustscheine aus Betreibung und Konkursverfahren
Fenster schliessen
C.1.1.3 Welche Leistungen verjähren nie?
Forderungen aus Schuldbriefen
Fenster schliessen
C.1.1.4 Wie heissen die drei Grundformen von Gläubigerpapieren?
Straight Bonds, Pfandbriefe, Kassenobligationen