Lernkarten

Karten 11 Karten
Lernende 17 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Mittelschule
Erstellt / Aktualisiert 05.08.2014 / 24.05.2021
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 11 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen
Lizenzierung: Keine Angabe

Beschreiben Sie vier Elemente des politischen Prozesses in China, auf die das Foto unten verweist.

Grosse proletarische Kulturrevolution 1966-1976

  • Personen-Kult: Mao wurde verehrt
  • Rotes Moabüchlein: Ziel sozialistischen neuen Menschen zu schaffen
  • Junge Menschen: Jugend gegen die alten Generationen
  • Das Proletariat (Bauern, Arbeiter) werden als Träger der Kulturrevolution von Mao definiert.
Fenster schliessen

Zeigen Sie die Ergebnisse dieser Geschehnisse auf, indem Sie die Wirkung auf die Position Maos in China und auf die Wirtschaftsleistung Chinas thematisieren.
 

  • Mao bleibt an der Macht nach bürgerkriegähnlichen Zuständen. Es kommt zu "säuberungen" und Gewalt. Mao kann sich mittels Kulturrevolution bis zu seinem Tod an der Macht halten.
  • Wirtschaftliche Krise während der Kulturrevolution: Bürgertum, Grossbauern und Adlige werden umgebracht. Dieser Know-how-Verlust lässt die Wirtschaft einbrechen.
     
Fenster schliessen

Mit welcher prominenten Person der Sowjetunion ist Deng Xiao-Ping mit seiner politischen Programmatik zu vergleichen? Begründen Sie Ihre Aussage.

Lenin führte nach dem Bürgerkrieg 1918-1920 die NEP (Neue ökologische Politik) ein in Russland, welche für die Landwirtschaft die Wiedereinführung von Marktwirtschaft bedeutete. Deng Xioa-Ping begang auch Reprivatisierung der Landwirtschaft ab 1979. Lenin und Deng blieben aber den Machtansprüchen der kommunistischen Partei bei.

Fenster schliessen

China steht zu Beginn des 21. jahrhunderts vor Herausforderungen u.a. bezüglich Ressourcen, Binnenmigration, Demokratisierung und den "vielen Chinas". Erläutern Sie die genannten Problemfelder.

  • Ressourcen: China benötigt immer mehr Rohstoffe, durch die Industrialierung, welche vom eigenen Land nicht mehr gedeckt werden konnten. Dies hatte für China zu folge, dass die Umwelt verschmutzt wurde und sie von anderen Ländern abhängig wurden.
  • Binnenmigration: Die Industrialisierung Chinas u.a. an den Küsten Chinas führten zu einer grossen Binnenmigration. Die Unterschiede zwischen Arm und Reich, wie von Land zu Stadt wurden immer grösser.
  • Demokratisierung: Die Einparteiherrschaft der kommunistischen Partei besteht noch immer. Unterdrückt demokratische Parteien und missachtet Freiheisrechte.
  • Viele Chinas: Es gibt das ehemalige GB-Kolonie Hong Kong, das weiterhin ein Mass an demokratischer Selbstbestimmung besitzt. Nur, wie lange wird das noch von der Chinesischen Regierung toleriert?
Fenster schliessen

Was war der "Grosse Sprung nach vorne"?

Große Sprung nach vorne" soll China aus seiner ländlichen Rückständigkeit herausreißen und als wirtschaftliche Großmacht etablieren. Zur Überwindung der industriellen Schwierigkeiten ruft Mao das Land auf, auf jedem Bauernhof, in jedem Hinterhof etc. Stahl zu produzieren. Doch statt im ehrgeizigen Ziel einer schwerindustriellen Überflügelung Großbritanniens mündet Maos Idee in eine Katastrophe. Statt ihre Felder zu bewirtschaften und die dringend benötigten Ernten einzufahren, produzieren die Bauern nach Maos unerbittlicher Vorgabe auf selbstgebauten Stahlkochern nur minderwertiges, nutzloses Eisen. Die Folge der vernachlässigten und zerstörten Landwirtschaft sind brachliegende Felder. So schlittert China 1960 bis 1962 in die größte Hungersnot der Menschheitsgeschichte: Millionen Menschen verlieren ihr Leben, sie essen buchstäblich Rinde und Blätter von den Bäumen.

Fenster schliessen

Wie kam es in China zur Kulturrevolution?

Durch die verheerenden Folgen des "Großen Sprunges" hat Mao sich als politischer Führer diskreditiert und vorerst ins Abseits manövriert. Die Pragmatiker um Deng Xiaoping übernehmen das Ruder und führen China in ruhigere Gewässer. Unfreiwillig ins zweite Glied gerückt, sinnt Mao auf seine Chance, wieder in die vorderste Reihe zu gelangen und seine politischen Konkurrenten auszuschalten.

Im Jahr 1966 sieht Mao seine Chance gekommen, er ruft die "Große proletarische Kulturrevolution" aus. In den kommenden beiden Jahren tobt in China der Bürgerkrieg. Bis zu Maos Tod 1976 herrscht in China die bleierne Zeit der wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Stagnation. Mao hat China aufgehalten.

Fenster schliessen

Was unternahmen die roten Garden 1966 in der Kulturrevolution?

Die roten Garden waren Studenten und Schüler die ihrem Hass, Wut und Frustration freienlauf liessen. Als Mao die Kulturrevolution ausrief, wurden willkürlich Menschen beschuldigt gegen Mao und seine Ideologie zu sein und wurden ermordet. Die roten Garden hatten freie Bahn, denn die Polizei durfe nichts unternehmen, weil ihnen das von Moa verboten wurde. Die rote Garde durfte gratis Bahn fahren und im ganzen Land die "säuberung" vornehmen.

Fenster schliessen

Wie wurde China zu einer Welthandelsmacht?

Seit den 80er Jahren herrscht in China „sozialistische Marktwirtschaft“. Ihr politischer Vertreter, Deng Xiaoping, brach mit zwei Tabus des Maoismus:

  • Erstens: Produktionsmittel – also zum Beispiel Grund und Boden der Bauern oder handwerkliche und industrielle Unternehmen – konnten privat bewirtschaftet werden.
  • Zweitens: Ausländisches Kapital konnte ins Land fließen, wenn auch zunächst unter strengen Auflagen.

Die Folge war ein anhaltender Wirtschaftsboom, der China zur Welthandelsmacht erstarken ließ. Die unbeschränkte Lizenz zum Reichwerden hatte allerdings auch ein unbeschränktes Wachstum von Korruption, brutaler Ausbeutung von Menschen und Natur und tiefe soziale Verwerfungen zur Folge. Niemand muss mehr hungern in China, aber Hunderte Millionen haben kein sauberes Trinkwasser und die Luft in den großen Städten ist so verschmutzt, dass das Land sämtliche Rekorde in einschlägigen Statistiken hält.