Lernkarten

Karten 57 Karten
Lernende 28 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Mittelschule
Erstellt / Aktualisiert 09.04.2014 / 08.08.2022
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 57 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten

1/57

Fenster schliessen

Formel

Die Formel einer Verbindung beschreibt  ihre Zusammensetzung. Sie besteht aus den Symbolen der gebundenen Elemente und den tiefgestellten Indices für das Atomzahlenverhältnis.

Fenster schliessen

Indices

Indices sind die tiefgestellten Zahlen in der chemischen Formel einer Verbindung.

Fenster schliessen

Nukleonen

Kernbestandteil: Protonen und Neutronen, Masse ca. 1 u. Die (mittlere) Nukleonenzahl entspricht etwa der Atommasse in u.

Fenster schliessen

Atommasse mA

Masse eines Atoms in u. Bei Reinelementen ist die Atommasse die MAsse des natürlichen Nuklids. Bei Mischelementen ist die Atommasse ein Mittelwert aus den Massen der natürlichen Nuklide (unter Berücksichtigung ihrer Häufigkeit).

Fenster schliessen

Ladungszahl

Zur Bezeichnung der Ladung eines Ions wird die Zahl der Elementarladungen und die Art der Ladung (+ oder -) angegeben: Al3+, S2-

Fenster schliessen

Ionisierungsenergie (IE)

Energie, die benötigt wird, um ein Elektron von einem Atom (oder Ion) abzuspalten. Die Ionisierungsenergie ist umso grösser, je kleiner der Atomradius und je höher die --> Rumpfladung ist. Sie nimmt darum in der Gruppe nach unten ab und in der Periode nach rechts zu.

Fenster schliessen

Nichtmetall

Element mit hoher Ionisierungsenergie. Nichtmetall-Atome haben eine hohe Rumpfladung (≥ 4) und ziehen darum ihre Valenzelektronen stark an. Sie können relativ leicht Elektronen in die Atomhülle aufnehmen. Dabei entstehen negativ geladene Ionen. Die Nichtmetalle stehen im Periodensystem rechts und in der Mitte oben.

Fenster schliessen

Atome

Atome (atomos, griech.: unteilbar) sind die kleinsten durch chemische Vorgänge nicht weiter teilbaren Teilchen der Elemente. Atome bestehen aus --> Elementarteilchen. Charakteristisch für eine --> Atomsorte ist die Protonenzahl. Atome werden nur bei Kernreaktionen in andere Atome umgewandelt oder gespalten. Bei chemischen Vorgängen ändert sich nur die Atomhülle, und die Atome werden neu gruppiert.

Fenster schliessen

Kernzerfall

Unstabile Atomkerne können sich durch Abspaltung eines Teilchens (z.B. α-Teilchens) in andere Kerne umwandeln, sie sind --> radioaktiv.

Fenster schliessen

Atomare Masseneinheit

Die atomare Masseneinheit u ist definiert als ein Zwölftel der Masse des C-12-Nuklids:

1 u = 1/12mA(C-12). Daraus folgt: 1 g = 6.02 * 1023u.

Fenster schliessen

radioaktiv

Eigenschaft eines Elements bzw. Atoms, sich unter Abgabe von Strahlung durch --> Kernzerfall in ein anderes Element bzw. Atom umzuwandeln.

Fenster schliessen

Elementarteilchen

Bausteine von Atomen. Alle Atome bestehen aus denselben Elementarteilchen: Protonen, Elektronen und Neutronen.

Fenster schliessen

radioaktive Strahlung

Ungenaue, aber übliche Bezeichnung für die von einem radioaktiven Stoff ausgehende Strahlung. Sie kann feste Stoffe durchdringen und Fotoplatten schwärzen. Man unterscheidet in α-Strahlen (α-Teilchen bestehen aus 2 p+ und 2 n), β-Strahlen (Elektronen) und γ-Strahlen (energiereiche, elektromagnetische Wellen).

Fenster schliessen

Elektronische Kraft

--> Coulomb-Kraft

Fenster schliessen

Atomkern

Winziges Zentrum eines Atoms, das praktisch die ganze Masse beinhaltet, besteht aus zwei Arten von Nukleonen: --> Protonen und --> Neutronen; seine Ladung entspricht der Protonenzahl.

Fenster schliessen

Atomzahlenverhältnis

Die Elemente reagieren in einem bestimmten Massenverhältnis, weil sich ihre Atome in einem bestimmten Zahlenverhältnis verbinden.

Fenster schliessen

Metalle

Stehen im Periodensystem links und in der Mitte unten. Von Metall-Atomen können die Valenzelektronen relativ leicht abgespalten werden; dabei entstehen positiv geladene Metall-Ionen. Die metallischen Eigenschaften sind umso deutlicher, je kleiner die Rumpfladung und je grösser der Atomradius ist. Sie nehmen also in der Gruppe nach unten und in der Peiode nach links zu.

Fenster schliessen

Edelgaskonfiguration

Elektronenverteilung mit acht (bei der K-Schale zwei) Valenzelektronen. Atome mit Edelgaskonfiguration sind energiearm und stabil.

Fenster schliessen

Periodizität

Ordnet man die Elemente nach steigender Kernladung, treten chemisch ähnliche Elemente in bestimmten Abständen auf.

Fenster schliessen

Ordnungszahl

--> Kernladungszahl

Fenster schliessen

elektrischer Strom

Wanderung von Ladungen in Stoffen mit elektrischer Leitfähigkeit. Isolatoren leiten nicht.

Fenster schliessen

Nuklid

Atom mit einer bestimmten Protonen- und Neutronenzahl. Im Symbol wird die Nukleonenzahl angegeben (40K oder K-40).

Fenster schliessen

Protonenzahl

Die Atome eines Elements haben alle dieselbe Protonenzahl, auch Kernladungszahl oder Ordnungszahl genannt.

Fenster schliessen

Molekülmasse

Die Molekülmasse ist die Summe der Massen aller Atome eines Moleküls.

Fenster schliessen

Atomtheorie

Theorie, nach der die Materie aus kleinsten, sich ständig bewegenden Teilchen besteht. Die Kräfte zwischen den Teilchen sind entscheidend für die Eigenschaften der Stoffe. Die ursprüngliche Atomhypothese ist heute eine bestätigte Theorie.

Fenster schliessen

Periode

Zeile des Periodensystem. Jede Periode beginnt mit einem Alkalimetall und endet mit einem Edelgas, Ausnahmen machen nur die erste, die mit dem Wasserstoff beginnt, und die letzte, die unvollständig ist. Die Atome der Elemente einer Periode haben dieselbe Schalenzahl.

Fenster schliessen

Mischelemente

Bestehen aus mehreren Nuklidsorten. Ihre Atommassen sind Mittelwerte aus den Massen der Nuklide.

Fenster schliessen

Avogadro-Zahl

NA = 6.02 * 1023, zwischen der Avogadro-Zahl und den Masseneinheiten u bzw. g besteht die Beziehung: 1 g = 6.02 * 1023 * 1 u.

Fenster schliessen

Neutron (n)

Ungeladenes Nukleon, seine Masse (ca. 1 u) ist etwas grösser als die eines Protons. Atome eines Elements können sich in der Neutronenzahl unterscheiden --> Nuklide.

Fenster schliessen

Elektronenschale

Bereich der Atomhülle, in dem sich (nach dem Schalenmodell) die Elektronen einer Energiestufe bevorzugt aufhalten. Jede Schale hat eine maximale Elektronenzahl: Z = 2 n2, wobei n die Schalennumer ist.