Premium Partner
3076.png

Brennpunkt (28): Wirtschaftskreislauf

Beschreibung zu den Begriffen aus der Lehrmittelreihe «Brennpunkt Wirtschaft und Gesellschaft»

Beschreibung zu den Begriffen aus der Lehrmittelreihe «Brennpunkt Wirtschaft und Gesellschaft»

Kartei Details

Karten 27
Sprache Deutsch
Kategorie VWL
Stufe Berufslehre
Copyright STR teachware
Erstellt / Aktualisiert 13.05.2014 / 11.02.2024

Sammlung

Diese Kartei ist Teil der Sammlung Brennpunkt Wirtschaft und Gesellschaft

Produktionsfaktoren

«Mittel» (oder Güter), die für die Herstellung von Gütern und Dienstleistungen zu Verfügung stehen, bzw. eingesetzt werden.
Wir unterscheiden die Produktionsfaktoren Arbeit, Wissen, Kapital und Boden.

Arbeit

Produktionsfaktor;
Arbeitskraft der Menschen, die gegen Bezahlung arbeiten.

Kapital

Produktionsfaktor
= Investitionsgüter, die zur Herstellung von Gütern und Dienstleistungen notwendig sind, z.B. Maschinen, Werkzeuge, Fahrzeuge und Gebäude, aber auch die gesamte öffentliche Infrastruktur.

Boden

Produktionsfaktor
= Natürliche Grundlagen der Produktion, Anbauboden für Nahrungsmittel, aber auch Bodenschätze (z.B. Mineralien) oder Wasser als Grundlage für die Energiegewinnung (Strom aus Wasserkraft).
Boden hat auch eine wichtige Funktion als Standort für Unternehmungen und die Infrastruktur (z.B. Strassen).

Wissen

Produktionsfaktor
= das in den Unternehmungen vorhandene Know-how, das Wissen, wie Vorgänge ablaufen und die Fähigkeiten, diese umzusetzen.

Ökonomisches Prinzip

Verhältnis zwischen den eingesetzten Mitteln (Produktionsfaktoren) und dem daraus resultierenden Ertrag (oder Nutzen). Es besteht in zwei Ausprägungen, dem Minimumprinzip und dem Maximumprinzip

Minimumprinzip

Ein vorgegebenes Ziel (ein Ertrag) soll mit möglichst geringem (= minimalen) Mitteleinsatz erreicht werden.

Maximumprinzip

Mit einem vorgegebenen Mitteleinsatz (z.B. Produktionsfaktoren) einen möglichst grossen (= maximalen) Ertrag erreichen.