Lernkarten

Karten 22 Karten
Lernende 8 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Mittelschule
Erstellt / Aktualisiert 15.05.2016 / 31.10.2019
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 22 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Die Motorik hat grundsätzliche Anwendungsbereiche, nenne diese:

  • Alltagsmotorik ( laufen, treppen ) 
  • Sportmotorik (Leistungsspezifisch, Schwimmen, tanzen) 
  • Ausdrucksmotorik (Körpersprache, Mimik) 
  • Arbeitsmotorik (Auto fahren) 
Fenster schliessen

Biomechanik und ihre Prinzipien, geben sie die Definition 

- Wissenschaft die Bewegung in Bereiche de Mechanik, Anatomie, Physiologie untersucht beschreibt und systematisiert

Fenster schliessen

In der Biomechanik gibt es die Kinematik und die Dynamik, erläutern sie den Begriff der Kinematik: 

Kinematik: 

  • Lehre von Bewegungen und Punkten im Raum 
  • translatorische Bewegungen 
  • rotatorische Bewegungen 
  • Räumlich Zeitlich 
Fenster schliessen

In der Biomechanik gibt es die Kinematik und die Dynamik, erläutern sie den Begriff der Dynamik: 

  • Stakik  ---> ruhende Kräft (Plank) 
  • Kinetik ----> Kräft die zu einer Bewegung führen (Springen) 
Fenster schliessen

Erläutern sie die translatorische und die rotatorische Bewegungen:

Translatorische Bewegungen 

  • Punkte im Körper die statisch bleiben, wobei der Körper sich fortschreitend bewegt
  • Tragheitsgesetz (mehr Masse höhere träghheit) 
  • Bsp: Sprung

Rotatorische Bewegungen

  • Körper bewegt sich im Kreis um einen Gegenstand oder um sich selbst 
  • Fliehkraft 
  • Bsp: Flugrolle 
Fenster schliessen

Masseträhgheitsmoment, Drehmoment und das Beschleunigungsgesetz sind wichtige biomechanische Gesetze, erläutere sie:

Trägheitsmoment: Der Widerstand der bei einer rotation um eine Achse entsteht m * r^2= Trägheitsmoment

Drehmoment: Das Drehimpuls ist bei kleinerem Radius höher dm= f* r

Beschleunigungsgesetz: f = m*a

 

Fenster schliessen

Benennen sie die Biomechanische Prinzipien einer Bewegung, und erläutern Sie diese BITTE 

Prinzip der Anfangskraft: 

  • Schnellkräftige Bewegungen 
  • Entgegengesetzte Bewegung 
  • Schwung/ tiefes Ausholen 

Prinzip des optimalen Beschleunigungsweges: 

  • Maximale Endgeschwindigkeit als Ziel 
  • Gradliniger beschleunigungsweg (Kugelstoß (nicht O'brian)
  • Kreisförmiger oder gekrümmter Beschleunigunsweg 

Prinzip der Koordination von Teilimpulsen: 

  • Koordination von Teilbewegungen müssen optimal erfolgen durch beachtung:
  1. Zeitlichen Aspekt (gut getimt, smooth)
  2. Dynamischen Aspekt (Krafteinsatz)
  3. Räumlicher Aspekt (in die richtige Bahnrichtung)

Prinzip der Impulserhaltung:

  • Drehimpulserhaltungssatz: Drehimpuls einer Bewegung bleibt konstant 

Prinzip der Gegenwirkung:

  • Jede Kraft die erzeugt wird verursacht eine Gegenkraft 
  • actio est reactio 
  • 2 Bedingungen 
  1. Kräfte werden gegen Boden oder Wasser oder Luft um die gegenkraft als Bewegungsmittel zu verwenden 
  2. Körper als freibeweglichen systems (Luft) 

Das Prinzip des vorgedehnten Muskels: 

  • Muskeln müssen optimal (nicht maximal) gedehnt werden 
  • Größere Kraft kann aufgebracht werde myosin speicher 
Fenster schliessen

Geben sie die Phasenstruktur wie man die allgemein kennt und nach Göhner, gehen sie bei jeder Phase ins Detail und nennen sie Biomechanische Prinzipien die auftreteten könnten ;)

Zyklische Bewegungen: 

  • Zwischenphase 
  • Hauptphase
  • Zwischenphase 

Azyklische Bewegungen: 

Vorbereitungsphase:

  • Schaffung der besten Bedingungen für die Bewegungen 
  • Optimale Dehnung 
  • Aushol, Angleit, Anlaufbewegung 
  • Prinzip des optimalen Beschleunigungsweges
  • Prinzip der maximalen Anfangskraft 

Hauptphase: 

  • Lösung der Aufgabe 
  • Beschleunigung der endglieder/Körpers 
  • Prinzip der optimalen Koordination der Teilimpulse 
  • Prinzip der Gegenkraft 
  • Prinzip der Impulserhaltung 

Endphase: 

  • Ausklinken/ Ausschwingen um Bewegung zu beenden 
  • Gleichgewicht 
  • Bremsvorgang in den Körperteilen 

 

Nach Göhner: 

Hilfsfunktionsphase 2. Ordnung 

Hilifsfunktionsphase1. Ordnung 

Hauptphase

Überleitende Hilfsfunktionsphase