Premium Partner

Bakteriengenetik Teil 10

Globale Regulation

Globale Regulation


Set of flashcards Details

Flashcards 11
Language Deutsch
Category Biology
Level University
Created / Updated 28.01.2015 / 31.05.2017
Licencing Not defined
Weblink
https://card2brain.ch/box/bakteriengenetik_teil_10
Embed
<iframe src="https://card2brain.ch/box/bakteriengenetik_teil_10/embed" width="780" height="150" scrolling="no" frameborder="0"></iframe>

Definieren Sie die Begriffe Operon, Regulon, Modulon und Stimulon.

  • Operon: mehrere Gene sind in einem Operon zusammengefasst und unterliegen gemeinsamen Regulationsmechanismen. Die Gene eines Operons haben meist einen funktionalen Bezug zueinander
  • Regulon: Ein Regulon reguliert mehrere Operons
  • Modulon: Verschaltet Regulons, indem es diese reguliert
  • Stimulon: Ein Stimulon ist ein Umwelteinfluss von außen, welcher verschiedene Signalkaskaden auslöst

Nennen Sie ein Beispiel für globale Genexpression bei E. coli.

  • σ32: Stressregulon für Hitzestress
    • ausgelöst wenn Temperatur über Optimaltemperatur geht (42°C), dadurch Minimierung von Schäden
  • Aerobe Atmung (Vorhandensein von Sauerstoff)
  • Katabolitrepression (Konzentration von zyklischem AMP)
  • Stickstoffverwertung (NH3-Mangel)
  • Oxidativer Stress (Oxidationsmittel)

Nennen Sie drei Energiequellen für den transmembranen Transport bei Bakterien

  • Protonen (protonenmotorische Kraft durch katabolische Reaktionen)
  • ATP-Hydrolyse
  • Phosphotransferasesystem: Phosphorylierung des zu transportierenden Enzyms über mehrere Enzyme (aus PEP, cAMP..)
  • Diffusionsgradient

Skizzieren Sie das Phosphotransferasesystem zur Aufnahme von Glukose bei E. coli

d

Geben Sie eine Erklärung für den Selektionsvorteil der Laktose/Glukose Diauxie.

Die Laktose/Glukose Diauxie ist ein Selektionsvorteil, da ein Organismus auch weiter wachsen kann, wenn die Hauptkohlenstoffquelle (Glukose) schon verbraucht ist. Ein direktes Verwenden von Laktose wäre kein Selektionsvorteil, da das Wachstum aus Basis von Laktose längere Zeit benötigt und damit die Konkurrenten, welche Glukose verwenden, eine höhere Fitness hätten. Daher wird erst Glukose aufgebraucht und danach Laktose als C-Quelle verwendet.

Was ist der Mechanismus der Interaktion von Lactosepermease mit der Glukosekonzentration?

  • IIAGlc-P phoyphoryliert Glucosetransporter und inhibiert, wenn in hoher Konzentration vorhanden, in seiner dephosphorylierten Form die Lactosepermease (zum Lactose-Transport) à inducer exclusion
  • bei niedriger Glucose-Konzentration ist die IIAGlc-P-Konzentration sehr hoch, wodurch zum einen die Adenylatcyclase (resultierend in lac-Translription) und der Lactose-Transporter aktiviert sind

Nennen Sie einen Regulator der globalen Genexpression.

  • σ32: Hitzeschock
  • σ70: Generelles Wachstum einer Zelle (Standard-Faktor)

Wie können sigma-Faktoren reguliert werden? Nennen Sie zwei Beispiele.

  • mit Hilfe von Anti-Sigma- bzw. Anti-Anit-Faktoren
  • σ70: Struktur der RNA (6S RNA) ähnelt der Regulationsstruktur für die RPo- σ70-holoenzym à 6S RNA ist Inhibitor