Lernkarten

Karten 40 Karten
Lernende 47 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 24.11.2015 / 08.01.2021
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 40 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Verfahren des logischen Schlussfolgerns

Induktion, Deduktion und Abduktion sind Verfahren des logischen Schlussfolgerns

Schlussfolgerungen bauen auf Systemen von drei Sätzen auf:

  • Beschreibender Satz
  • Zuordnender Satz
  • Allsatz

Aus zwei Sätzen (Prämissen) wird jeweils eine Schlussfolgerung abgeleitet (Konklusion).

Je nach Anordnung der Sätze in diesem System von Prämissen und Konklusion wird das Verfahren Induktion, Deduktion oder Abduktion genannt.

Fenster schliessen

Induktion

Prämisse:

  • zuordnender Satz
  • beschreibender Satz

Konklusion:

  • Allgemeiner Satz

Bei einer Induktion wird von der Beobachtung von Einzelfällen auf allgemeine Sätze (Gesetzte, Regularitäten) geschlossen.

Anwendungsbeispiel: Positivismus

Fenster schliessen

Deduktion

Prämissen:

  • allgemeiner Satz
  • zuordnender Satz

Konklusion:

  • beschreibender Satz

Bei einer Deduktion wird von allgemeinen Sätzen auf den einzelnen Fall geschlossen; der beschreibende Satz zum Einzelfall wird aus dem allgemeinen Satz abgeleitet.

Anwendungsbeispiel: kritischer Rationalismus

Fenster schliessen

Abduktion

Prämissen:

  • allgemeiner Satz
  • beschreibender Satz

Konklusion:

  • zuordnender Satz

Bei einer Abduktion wird von allgemeinen Sätzen und beschreibenden Sätzen ausgehend, ein einzelner Fall in bestehende Kategorien eingeordnet; ein Gegenstand/ ein Ereignis wird als etwas erkannt.

 

Anwendungsbeispiel: Hermeneutik

Fenster schliessen

Abduktion als kreatives Schliessen

In einem Fall, in dem wir etwas beobachten bzw. entdecken, „für die sich im bereits existierenden Wissensvorratslager keine entsprechende Erklärung oder Regel findet“ (Reichertz 2000: 281), kann das Beobachtete nicht in bekannte Kategorien oder in einen Erfahrungsschatz eingeordnet werden. Der Sachverhalt bzw. das Ereignis kann nicht „als etwas Bekanntes“ erkannt werden.

In dieser Konstellation setzt der kreative Akt ein, in dem neue Kategorien zur Erfassung des Entdeckten oder ein neuer allgemeiner Satz zu Zusammenhängen aufgestellt wird.

Unter Nutzung dieser Kategorie bzw. des neuen allgemeinen Satzes können künftig beobachtete gleiche Sachverhalte und Ereignisse wiederum „verstanden“, d.h. eingeordnet werden.

Fenster schliessen

Unterschiedliche wissenschaftstheoretische Positionen

Gemäss Karl Popper (1994) besteht Wissenschaft grundsätzlich aus zwei Elementen: Logik und Methode.

Unterschiedliche wissenschaftstheoretische Positionen unterscheiden sich deshalb:

  • auf Grund des Verfahrens der logischen Schlussfolgerung, die sie für Wissenschaft als zentral erachten
  • auf Grund der methodischen Annahmen, die sie treffen.
Fenster schliessen

Positivismus

Der (historische) Positivismus bestimmt die Beobachtung des „Gegebenen“ (positum) als Ausgangspunkt für Wissenschaft.

Ziel ist es, Gesetze und Regularitäten zu entdecken.

Diese Entdeckung beginnt bei der Beobachtung des Forschungsgegenstandes. Von einzelnen Beobachtungen wird auf allgemeine Sätze/Regularitäten geschlossen.

Im Zentrum steht damit die Induktion.

Fenster schliessen

Methodische Zusatzannahmen zur Absicherung der Gültigkeit der Induktionsschlüsse (Posititivmus):

  • Es müssen viele Beobachtungen gemacht werden

  • Es müssen Beobachtungen unter unterschiedlichen Bedingungen gemacht werden

  • Die Beobachtungen dürfen sich nicht widersprechen