Cartes-fiches

Cartes-fiches 350 Cartes-fiches
Utilisateurs 153 Utilisateurs
Langue Deutsch
Niveau Autres
Crée / Actualisé 05.10.2016 / 24.09.2022
Attribution de licence Non précisé
Lien de web
Intégrer
0 Réponses exactes 350 Réponses textes 0 Réponses à choix multiple

1/350

Fermer la fenêtre

VB:
Aus welchen Bereichen besteht der VBG?

- Baulicher Brandschutz
-Systemtechnischer Brandschutz
-Organisatorischer Brandschutz

Fermer la fenêtre

Rudolf:

Vorgehensweise bei Meldebild „Gasgeruch“ im Gebäude?

- Nicht in der EX-Breich einfahren
-Gefahrenbreich festlegen und sichern
-Gasversorger verständigen
-Gaszuleitung soweit möglich absperren
-Keine elektrische Verbraucher (Klingeln, Türöffner etc. ) betätigen
- Nur Mit Ex-Geschützen Geräten vorgehen
-Haus ggf. vorsorglich räumen lassen!
-elektrostatische Aufladung vermeiden
-Nicht Rauchen 
-Rückmeldung an Leitstelle
-Löschwasserversorgung aufbauen ( Pulver)
-Stromversorgung außerhalb des Gefahrenbereiches unterbrechen
-Fenster und Türen Öffnen
- Bei Niederdruckleitungen - soweit möglich - weiteren Gasaustritt mit provisorischen Abdichtmaßnahmen zu unterbinden versuchen
- Gasansammlungen in Räumen, Schächten, Kanälen, abgehängten Decken usw. beachten. Auch Nachbargebäude kontrollieren
- Gebäude erst dann übergeben, wenn keine Gaskonzentration mehr durch Messung feststellbar ist
 

Im Freien:
-Weiträumig absperren
- Benachbarte Umgebung (Gebäude etc.) auf Gaskonzentration überprüfen
-Elektrische Verbraucher in Umgebung entfernen
- Löschwasserversorgung ( Pulver) aufbauen
-Verkehr umleiten
-Menschen evakuieren 
bei Brand: Umgebung Kühlen und Abschirmen, Gasflamme brennen lassen

Umgebung Kühlen und Abschirmen
 

Fermer la fenêtre

Schäuble:
Gefahren an der Einsatzstelle? 

Gefahren an der Einsatzstellen können auftreten für:
Mannschaft, Gerät, Menschen, Tiere, Umwelt
Die Aufgabe des Führers von taktischen Einheiten besteht darin die Gefahren zu erkenne, zu beurteilen und zielführende Maßnahme einzuleiten. Dazu muss er taktisch richtige Entscheindungen treffen, welche das Richtige Mittel zur richtigen Zeit am richtigen Ort verreinen.  Hierzu steht er im Spannungsfeld die eigen Gefährdung des Personals so gering wie möglich zu halten, Unfallverhützungsvorschriften, soweit möglich, einzuhalten, sowie eine Verhältnissmässige, Zielführende Maßnahme zu treffen.
Eine Gefahr besteht nur dann ,wenn ein Ereignis über eine Gefahrenwirkung  auf ein gefährdetes Objekt wirkt.

Fermer la fenêtre

Schäuble:
Gefahrenmatrix?

Ausbreitung
Angstreaktionen
Atemgife
Atomare Gefahren 

Chemisch

Explosion
Elektrizität
Einsturz
Erkrankung

Fermer la fenêtre

Schäuble
Führungsvorgan DV 100?

Bestehend aus:
Führungsmittel
Führungsvorgang
Führungsorganisation

Grundsätze des Führungssystem:
- Aufgaben, Befugnisse und Mittel müssen aufeinander abgestimmt sein ( Einsatztaktik zur Gefahrenbeseitigung)
-Aufgabenbereiche müssen überschaubar und klar abgegrenzt sein ( Abschnittsbildung zur Ausführung der Einsatztaktik)
- Unterstellungs und Weisungsbefugnisse müssen klar festgelegt sein ( Führungsorganisation, Führungsebenen)
- Zusammenarbeit mit anderen, nicht unterstellten Kröften muss gewährleistet werden (  ( Zusammenarbeit mit anderen Feuerwehren und Organisationen) )
-Fürsorgepflicht und Erhalt der Leistungsfähigkeit der Einsatzkräfte muss gewährleistet werden ( Nachalarmierung , Versorgung, Ablöse) 
 

 

Fermer la fenêtre

Schäunle
Führungsvorgang DV 100? 

Lage festellung ( Erkundung und Kontrolle). Planung ( Beurteilung und Entschluss), Befehlsgebung

Fermer la fenêtre

Schäuble:
Einsatzschwerpunkte im Breich Planung?

Einsatzschwerpunkt wird geplant aufgrund der Erdkundungphase. Grundlage ist die Gefahrenmatrix, aus welcher die Größte Gefahr abgeleitet wird.

Die Beplanung des Einsatzschwerpunkt richtet sich nach:

-Ressourcen
-Zeit
-Personal
-Effektivität
-Raumordnung
-

Fermer la fenêtre

Schäuble:
Wie sollte eine Einsatznachbesprechung ablaufen?

- wenn möglich sollte Sie unmittelbar nach dem Einsatz in der Feuerwache, wenn noch alles frisch ist, erfolgen 
    - mit den Mitarbeitern/ Kollegen die am Einsatz beteiligt waren 
    - Feedbacknehmer sollte:   - Feedback erbitten 
       - lernbereit zuhören (Rechtfertigungen sind unangebracht) 
      - aktiv zuhören (Verständnisfragen sind erlaubt) 
      - sich bei Feedbackgebern bedanken 
    - Feedbackgeber sollte:  - Feedback nur geben wenn erwünscht 
      - nur eigene Wahrnehmungen beschreiben 
      - keine Spekulationen 
      - Situation aus der eigenen Perspektive beschreiben (Ich- Botschaft) 
      - Konkret bleiben, nicht verallgemeinern 
      - auch Positives rückmelden 
      - Feedbacknehmer direkt ansprechen 
    - Warum:       - Unklarheiten aufdecken 
      - Legenden und Gerüchte verhindern/ vorbeugen 
      - Konflikte vermeiden 
      - positives Feedback 
      - verstehen wie andere die eigenen Handlungen wahrgenommen haben 

Fermer la fenêtre

Schäuble:
Welche Feuerwehrdienstvorschriften kennen Sie?

FwDV 1 Grundtätigkeiten - Lösch- und Hilfeleistungseinsatz
FwDV 2 Ausbilden in der freiwilligen Feuerwehr
FwDV 3 Einheiten im Lösch und Hilfeleistungseinsatz
FwDV 7 Atemschutz
FwDV 8 Tauchen
FwDV 10 Tragbare Leitern 
FwDV 100 Führen und Leitung im Einsatz:  Führungssystem
FwDV 500 Einheiten im ABC Einsatz

Fermer la fenêtre

Welche zwei Arten von Einsatzplänen gibt es?

 

Objektbezogener Einsatzplan und Ereignisbezogener Einsatzplan 

Fermer la fenêtre

BMA:
Welche Arten von Brandmelder gibt es?

-Ionisationsrauchmelder
-Optische Rauchmelder
-Wärmemelder
-Sondermelder
-Gasmelder
-Lineare Rauchmelder
-Flammmelder

Fermer la fenêtre

Welche FSD Klassen gibt es?

FSD Klassen 1 bis 3 ; In der Schutzstufe steigend.

Fermer la fenêtre

BIO Gefährdung:
Welchen Wirkbereich haben Desinfektionsmittel?

A: Abtötung vin Bakterien
B:Inaktivierung von Viren
C:Abtötung vion Sporen des Milzbrandes
D:Abtötunf von Sporen von Gasödem und Wandstarrkrampf

Fermer la fenêtre

BIO Gefährund:

Welches Gesetz  ist die Rechtsgrundlage bei einer BIO Gefährund eine Person festzuhalten?

Infektionsschutzgesetz IfSG 

Fermer la fenêtre

BIO Gefährund:

Welche Sicherheitsmaßnahmen sind innerhalb einer SER bei BIO Gefährdungen einzuhalten?

-Nicht Anfassen
-Abstand halten
-Abschirmung nutzen
- besondere Hygene einhalten 

Fermer la fenêtre

1. Was versteht man unter Hybrid ? 

   Besitzen zwei Energieumwandler (Antriebsaggregate) und zwei Energiespeicher (Betriebsmittel)  
    meist Benzin-und Elektromotoren 

Fermer la fenêtre

2. Was versteht man unter bivalentem Antrieb ? 

    Ein Motor (Antriebsaggregat), zwei verschiedene Brennstoffe (Betriebsmittel)  
    z.B.: Benzin/ Flüssiggas 

Fermer la fenêtre

3. Was versteht man unter monovalentem Antrieb ? 

 Ein Motor (Antriebsaggregat), ein Brennstoff (Betriebsmittel) Benzin-/ Diesel-/ oder Elektro- Fzg.  

Fermer la fenêtre

4. Was bedeutet CNG ? 

    Compressed Natural Gas (Erdgas) 

Fermer la fenêtre

5. Was bedeutet LPG ? 

    Liquefied Petroleum Gas (Flüssiggas) 

Fermer la fenêtre

6. Was wissen Sie über Erdgas als Fzg.-Antrieb? 

    Methan, CH4, leichter als Luft, farblos, geruchlos, odoriert, hochentzündlich, Zündtemperatur ca. 600°C,  
    Ex-Bereich 4 – 17 Vol %, ungiftig, Saustoffverdrängend, Wirkung auf den menschlichen Körper wie bei  
    Sauerstoffmangel, keine bleibenden Schäden, meist in Flaschenbatterien á 4 Druckbehälter, 200 bar Fülldruck,  
    Schmelzlotsicherung am Druckbehälterventil ab 110°C, bläst kontinuierlich, kontrolliert ab, vollständige  
    Entleerung der Druckbehälter.  

Fermer la fenêtre

7. Was wissen Sie über Flüssiggas als Fzg.-Antrieb ? 

   Propan/ Butan Gemisch, C3H8/ C4H10, schwerer als Luft, geruchlos, in BRD odoriert, hochentzündlich,  
    Zündtemperatur ca. 400°C, Ex-Bereich 1,5 – 11 Vol %, narkotisierende-erstickende Wirkung und Wirkung auf  
    Blut/ Nerven/ Zellen auf den menschlichen Körper, 3,5mm Stahlwandtanks (oft nachgerüstet), 20 bar Fülldruck,  
    Überdrucksicherung am Druckbehälter, bläst nur bei Überdruck ab, Restgas im Druckbehälter immer möglich 

Fermer la fenêtre

8. Welche Sicherheitssysteme bei gasbetriebenen Fzg., bezugnehmend auf den Tank, kennen Sie ? 

    - Elektromagnetisches Behälterabsperrventil: Zündung ein Ventil geöffnet, Zündung aus oder  
      Airbag-Steuergerät erkennt Unfall Ventil geschlossen. 
    - Manuelles Absperrventil: meist Kugelhahn gleich am Druckbehälter 
    - Thermosicherung Schmelzlotsicherung bei Erdgas: schmilzt bei 110°C, kontrollierter Gasaustritt 
    - Überdrucksicherung bei Flüssiggas: öffnet bei Überdruck (z.B. Brand) und schließt wieder unterhalb  
      dieser Schwellen (z.B. nach Kühlung) Achtung Restgas im Behälter 

Fermer la fenêtre

8. Was ist bei der „Deaktivierung“ eines Fahrzeuges zu beachten ? 

    Auf das Abklemmen der Fzg.-Batterie sollte verzichtet werden. Sicherheitstechnisch nur die Zündung    
    deaktivieren. Abziehen des Zündschlüssels vermeiden. 

Fermer la fenêtre

9. Welche Farbe hat das Hochvoltkabel eines Fahrzeuges mit Elektroantrieb

    Orange 

Fermer la fenêtre

10. Was sollte man beim Brand eines Fahrzeuges mit Elektroantrieb bezüglich der Batterie beachten ? 

    - mit viel Wasser kühlen (Sprühstrahl, unter das Fzg., Batterie(Hochvoltspeicher) am Fzg. Boden 
    - Kläranlage verständigen (wenn Hochvoltspeicher offen und Wasser eindringt Flusssäure !) 
    - bei fortgeschrittenem Brand, brennen lassen, Umgebung kühlen 
    - Hochvoltspeicher ist immer aktiv, kann nicht abgeschaltet werden. 

Fermer la fenêtre

11. Wie verhalten Sie sich bei Unfällen mit alternativ angetriebenen Fahrzeugen ? 

    - A auslaufende Betriebsstoffe 
    - U Unterboden kontrollieren (Tanks, besondere Leitungen, Hochvoltspeicher..) 
    - T Tankdeckel (2 Einfüllstutzen ?, Stecker) 
    - O Oberfläche (Beschriftung, Aufbauten auf Bussen) 

Fermer la fenêtre

12. Was sagt Ihnen die ABS – Regel beim Verkehrsunfall ? 

    - A Absperren 
    - B Brandschutz 
    - S Sichern 

Fermer la fenêtre

1. Wie erklären sich die 1,5 m Sicherheitsabstand zu 15 kV Oberleitungen der DB ? 

    1000 V   =   1 cm Abstand 
    15000 V = 15 cm Abstand 
    x 10 fache Sicherheit = 1,5 m 

Fermer la fenêtre

2. Wie gehen Sie bei einem Bahnunfall vor ? 

    - Hinweis auf Gefahr: - 3 m Abstand von Gleismitte 
                                           - mind. 1,5 m Abstand zur Oberleitung 
                                           - 20 m bei abgerissener Oberleitung 
    - Einstellung des Fahrbetriebes 
    - Abschaltung der Oberleitung (Fax!)  
    - Notfallmanager anfordern (Erdung, Fachberater) 
    - Räder „unterkeilen“ 
    - Einbremsen des Zuges 
    - Rettung durchführen