Lernkarten

Karten 33 Karten
Lernende 223 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 14.01.2013 / 09.06.2020
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 33 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Lernformen

  • Lernen durch Verstehen
  • Lernen durch Erfahrung
  • Problembasiertes Lernen
  • Soziales Lernen
  • Lernen am Modell
  • Lernen durch Üben
  • Lernen durch Entdecken
Fenster schliessen

Schlüsselfunktionen

klassiche Bereiche dafür

  • Qualitätskontrolle
  • Lager/ Spedition
  • Bestellwesen
  • Wartung von Maschinen
  • Einführung von neuen MA/ Schnuppis
  • Betriebsführung
  • Materialzulieferung
  • etc.
Fenster schliessen

IPERKA–Methode

 I = Informieren

P = Planen

E = Entscheiden

R = Realisieren

K = Kontrollieren

A = Auswerten

Fenster schliessen

Methoden der Arbeitsanleitung

  • 4-Stufen-Methode (Vorbereiten/ Vorführen/ Nachmachen, Ausführen/ Einüben)
  • Demonstration
  • Leittext-Methode
  • Fertigungsmethode (nach vorgegebenen Arbeitsunterlagen od. Entwurf)
  • Konstruktionsaufgabe (zielt meist auf eine technische Problemlösung u. deren Realisierung ab)
  • Auftragsmethode (ganzheitliches Lernen im Vordergrund, stellt eine möglichst vollständige Arbeitshandlung in einem betrieblichen Arbeitsablauf dar)
  • Lerninsel (Ausbildungsstation im Arbeitsprozess eingebettet)
  • Lehrgang ("streng" nach didaktischen Prinzipien; vom Leichten zum Schweren)
Fenster schliessen

Hilfsmittel in der Arbeitsagogik

  • Holz-, Karton- und Plexileiste als Anschlag für z.B. Zuschnitte
  • Verdickter Griff am Werkzeug
  • Schablonen
  • Muster
  • Beschriftungen
  • Messlehren
  • Schemel, Keilkissen (ergonomische Hilfsmittel)
  • Lupen

etc.

Fenster schliessen

Vier Stufen der Arbeitsteilung

Die Zuarbeit (Stufe 1)

Die Assistenzstufe (Stufe 2)

Die Stufe der Zusammenarbeit (Stufe 3)

Die Partnerstufe (Stufe 4)

Fenster schliessen

Definition "Gender"

Der Begriff Gender bezeichnet das soziale oder psychologische Geschlecht einer Person im Unterschied zu ihrem biologischen Geschlecht.

Es bezeichnet zum einen die soziale Geschlechterrolle (gender role), beziehungsweise die sozialen Geschlechtsmerkmale. Also alles, was in einer Kultur als typisch für ein bestimmtes Geschlecht angesehen wird.

"Der Begriff Geschlechterrolle (gender role) wird benutzt, um all jene Dinge zu beschreiben, die eine Person sagt oder tut, um sich selbst auszuweisen als jemand, der oder die den Status als Mann oder Junge, als Frau oder Mädchen hat." [Money, 1955]

Fenster schliessen

SIVUS steht für..

Social individ via utveckling i Sammwerkan (swed.)

"Soziale und individuelle Entwicklung durch gemeinschaftliches Handeln"

Es wird eien Systematisierung der Arbeitsabläufe (und Aktivitäten) angestrebt:

... > Planung ... > Aktivität ... > Reflexion ... >

Das Konzept wird heute vor allem in der Arbeit mit (geistiger) Behinderung angewendet, hat seinen Ursprung jedoch in der Erwachsenenbildung (Andragogik).