Lernkarten

Sara Isler
Karten 48 Karten
Lernende 45 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Berufslehre
Erstellt / Aktualisiert 20.01.2011 / 18.11.2020
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
17 Exakte Antworten 29 Text Antworten 2 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Aus welchen Gewebearten besteht der Magen?

• Innerste Schicht: Epithel- und Drüsengewebe (Magenschleimhaut)

- Diese ist gefaltet, damit sie sich bei der Magenfüllung ausdehnen kann.

- Sie beinhaltet die Magensaft bildenden Zellen.

• Mittlere Schicht: Glatte unwillkürliche Muskulatur, schichtweise aufeinander liegend (Längsmuskelfasern, Ringmuskelfasern, Schräg verlaufende Muskelfasern).

Fenster schliessen

Welches sind die Aufgaben des Magens?

• Reservoir für den Nahrungsbrei

• Durchmischung des Nahrungsbreis

• Weitertransport in den Zwölffingerdarm

• Der Magenpförtner ist eine physiologische Verengung und gibt den Nahrungsbrei weiter an den Zwölffingerdarm

• Magensaftbildung (wird gesteuert durch das Vegetative Nerven System und durch die Sinnesorgane)

• Enzymatische Verdauung.

Fenster schliessen

Topographie: Wo liegt der Dünndarm?

• Zwischen Magenpförtner und Blinddarm

• Im Unterbauch.

Fenster schliessen

Wie viele Zentimeter misst der Dünndarm in etwa in der Länge?

350 cm - 500 cm
Fenster schliessen

Welches sind die drei Abschnitte des Dünndarms?

Zwölffingerdarm, Leerdarm, Krummdarm
Fenster schliessen

Aus welchen Gewebearten besteht der Dünndarm?

Innerste Schicht:

Epithelgewebe und Drüsengewebe (Dünndarmschleimhaut).

• Die Dünndarmschleimhaut ist gefaltet zur Oberflächenvergrösserung.

Diese Falten bestehen weiter aus Zotten, die einen Bürstensaum und Krypten aufweisen.

• In der Schleimhaut gibt es Zellen, die den Dünndarmsaft bilden.

Mittlere Schicht:

Besteht aus glatter unwillkürlicher Muskulatur.

Info: Alle Oberflächenvergrösserungen ergeben eine Fläche von ca. 200 qm.

Fenster schliessen

Welches sind die Aufgaben des Dünndarms?

• Weitertransport der Nahrung in den Blinddarm (mechanische Verdauung durch die Peristaltik)

• Bildung von Dünndarmsaft und Schleim zur Gleitfähigkeit der Nahrung)

• Enzymatische Verdauung

• Resorption (Aufnahme der Nährstoffe durch die Venolen der in den Dünndarmzotten ins Blut).

Fenster schliessen

Aus welchen acht Komponenten besteht der Dickdarm?

• Blinddarm

• Wurmfortsatz (Ende des Blinddarms)

• Aufsteigender Dickdarm

• Querliegender Dickdarm

• Absteigender Dickdarm

• Sigmaschleife

• Mastdarm

• After