Lernkarten

Karten 15 Karten
Lernende 7 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Grundschule
Erstellt / Aktualisiert 09.12.2012 / 13.01.2020
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 15 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Staatsgewalt

1. Legislative = das Parlament

2. Exekutive = die Regierung

3. Judikative = die Gerichte

Fenster schliessen

Staats- und Regierungsformen (Staatsaufbau)

1. Der Einheitsstaat (Zentralstaat) = Zentralismus. z.B. FrChina

2. Der Bundesstaaat (Föderation) = Föderalismus. z.B. Schweiz, Deutschland

3. Der Staatenbund (Konföderation) z.B. EU, UNO, NATO

Fenster schliessen

Der Einheitsstaat (Zentralstaat)

wird von einem Zentrum aus von einer einzigen Regierung, Verwaltung und Gesetzgebung geführt (Zentralismus.) z.B. Frankreich, Italien, Spanien, Griechenland, China.

Fenster schliessen

Der Bundesstaat (Föderation) z.B. Schweiz(26 Kantonen), Deutschland (16 Bundesländer), USA. (50 Staater)

z.B. Schweiz: Vereinigung von Teilstaaten (Kanton) zu einem (Schweiz). nach auusen nur ein Staat. Aufgaben, die im Gesamtinteresse leigen, (z.B. Aussenpolitik, Militär, Zoll), löst der Gesammtstaat (Schweiz). Andere Aufgaben, z.B. Schulwesen, löst jeder Teilstaat (Kanton) in eigener Kompetenz.

Jeder Teilstaat (Kanton) hat seine eingene Regierung, Verfassung und Parlament. (Föderalismus)

Fenster schliessen

Der Staatenbund (Konföderation)z.B. EU, NATO, UNO

Er stellt einen lockeren Zusammenschluss selbständiger Staat dar mit dem Zweck, gemeinsame Aufgaben (z.B. wirtschaftliche oder militärische) zu lösen.

Jeder einzelne Staat bleibt grundsätzlich souverän und kann auch aus dem Staatenbund austreten.

Fenster schliessen

zur Unterscheidung zwischen einer Demokratie und einer Diktatur gibt es 6 wichtige Vergleichskriterien:

1. Menschenrechte: anerkannt oder missachet?

2. Gewaltenteilung: liegt vor oder nur von Reggime kontrolliert?

3. Volkssouveränität: freie Abstimmungen und Wahlen oder gar nicht mitbestimmen?

4. Pluralismus: die Vielfalt der Interesse und Kulturen anerkannt oder alle gleichgeschete?

5. Opposition (Freiheit für den Widerspruch): sind in Parlament auch Parteien vertreten, die nicht in der Regierung sind oder jeder Widerspruch im Keim erstickt?

6. Wahrung der Privatsphäre: Staat hält sich da bewusst heraus oder mischt sich ins Privatleben?

6.

Fenster schliessen

Pluralismus, pluralistisch

= Vielgestaltig, vielfältig, z.B Schweiz: verschiedenen geografische Gegebenheiten (Jura, Mitteland, Alpen) 26 verschiedene Kantone, 4 Sprachregionen, viele Parteien, etc.

Fenster schliessen

Demokratie = Volksherrschaft.

Die Macht im Staat wird vom Volk ausgeübt. Es ist oberster Entscheidungsträger.

Fenster schliessen

Diktatur = Gewaltherrschaft.

Die Staatsgewalt von einem Eizelnen (Diktator, Führer) oder einer Gruppe (Partei) ausgeübt.

Fenster schliessen

Ein Staat definiert sich durch:

1. Staatsvolk

2. Staatsgebiet

3. Staatshoheit = Staatsgewalt.

Fenster schliessen

Aufgaben der Massenmedien

1. Information: sachlich, umfassend und verständlich

2. Mitwirkung an der Meinungsbildung:

3.Kritik- und Kontrollenfunktion

Fenster schliessen

Wie heisst das Schweizer Landesparlament

= Vereinigte Bundesversammlung

Fenster schliessen

Wie heissen unser Landesparlament und welche der beiden ist grösser als andere?

1. Nationalrat (BV 149): Die Grosse Kammern, die Gesammvolksvertretung

2. Stadterat (BA 150): Die kleine Kammern, die Kantonsvertretung

Fenster schliessen

Weshalb ist die Schweiz eine halbdirekte Demokratie?

Das Volk hat nur Parlament gewählt.(Repersentative) Das Parlament wird die Bundesrat und die Gerichte für das Volk wahlen. Das Völk kann durch die Initiativen und Referenden die Gesezte und Verfassung änderen oder abstimmen.(direckte Demokrative)

Fenster schliessen

Die Grundhaltung der Politik

1. Aussenpolitische Offnung

2. Wirtschaftliche Liberalisierung

3. Restriktive Finanzpolitik

4. Law and Order

5. Restriktive Ausländerpolitik

6. Umweltschutz

7. Ausgebeuten Sozialstaat (Starker Sozialstaat)

8. Gesellschaftliche Liberalisierung.