Premium Partner

Prozesse und Nachhaltigkeit der Unternehmenslogistik analysieren und optimieren

Prozesse und Nachhaltigkeit der Unternehmenslogistik analysieren und optimieren

Prozesse und Nachhaltigkeit der Unternehmenslogistik analysieren und optimieren


Set of flashcards Details

Flashcards 7
Language Deutsch
Category Career Studies
Level Other
Created / Updated 10.07.2024 / 11.07.2024
Licencing Not defined
Weblink
https://card2brain.ch/box/20240710_prozesse_und_nachhaltigkeit_der_unternehmenslogistik_analysieren_und_optimieren
Embed
<iframe src="https://card2brain.ch/box/20240710_prozesse_und_nachhaltigkeit_der_unternehmenslogistik_analysieren_und_optimieren/embed" width="780" height="150" scrolling="no" frameborder="0"></iframe>

Verschwendungsanalyse 

sieh Bild

Wertstromanalyse

Ziele

  • Reduzierung von Verschwendungen
  • Optimierung der Material- und Informationsflüsse
  • Verbesserung der Prozesseffizienz

Visualisierungstools

  • Flussdiagramme
  • TIMWOOD

Beispiel:

Ein Unternehmen untersucht seinen Produktionsprozess:

  • Es zeichnet alle Schritte von der Warenannahme über die Bearbeitung bis zum Versand auf.
  • Identifiziert Engpässe und unnötige Wartezeiten.
  • Implementiert Maßnahmen zur Reduzierung dieser Verschwendungen.

Durch diese Schritte konnte das Unternehmen die Durchlaufzeit um 25% reduzieren.

Die Wertstromanalyse hilft Unternehmen, ihre Prozesse zu visualisieren, Schwachstellen zu identifizieren und gezielt Verbesserungen vorzunehmen.

TCO-Analyse von Logistikprozessen, versteckte Kostentreiber

  • Durchführung der TCO-Analyse:

    • Direkte Kosten: Erfassung der offensichtlichen Kosten wie Transportkosten, Lagerhaltungskosten und Personalkosten.
    • Indirekte Kosten: Untersuchung weniger offensichtlicher Kosten wie Verwaltungskosten, Kosten für IT-Systeme, Wartung und Schulungen.
    • Versteckte Kostentreiber: Identifikation von versteckten Kosten wie Verschleiß von Fahrzeugen, Ineffizienzen durch schlechte Routenplanung und hohe Retourenquoten.
  • Beispiele versteckter Kostentreiber:

    • Energieverbrauch: Hoher Energieverbrauch durch ineffiziente Lagerbeleuchtung und Kühlanlagen.
    • Wartungskosten: Regelmäßige ungeplante Wartungskosten durch unvorhersehbare Ausfälle von Lager- und Transportausrüstung.
    • Mitarbeitereffizienz: Versteckte Kosten durch Überstunden und hohe Mitarbeiterfluktuation, die durch schlechte Arbeitsbedingungen oder mangelnde Schulungen verursacht werden.
  • Maßnahmen zur Reduktion versteckter Kosten:

    • Energieeffiziente Technologien: Installation von LED-Beleuchtung und energieeffizienten Kühlanlagen im Lager.
    • Präventive Wartung: Einführung eines präventiven Wartungsplans für alle Lager- und Transportausrüstungen, um ungeplante Ausfälle zu minimieren.
    • Schulungsprogramme: Entwicklung umfassender Schulungsprogramme zur Verbesserung der Mitarbeiterkompetenzen und Reduzierung der Fluktuation.
  • Ergebnisse:

    • Kosteneinsparungen: Die Einführung energieeffizienter Technologien und präventiver Wartungspläne reduziert die versteckten Kosten erheblich.
    • Effizienzsteigerung: Verbesserte Mitarbeiterschulungen führen zu einer effizienteren Nutzung der Ressourcen und weniger Überstunden.
    • Nachhaltigkeit: Insgesamt führt die TCO-Analyse zu einer nachhaltigeren und kosteneffizienteren Logistikkette.

Stoff-, Material- und Energieflüsse (Stoffstromanalyse)

  • Durchführung der Stoffstromanalyse:

    • Erfassung der Materialflüsse: Dokumentation aller Materialflüsse, vom Eingang der Rohstoffe bis zur Auslieferung der fertigen Produkte.
    • Analyse der Energieflüsse: Überprüfung des Energieverbrauchs in den verschiedenen Produktionsstufen.
    • Stoffflüsse: Untersuchung der Entstehung und des Umgangs mit Abfallstoffen und Nebenprodukten.
  • Beispiele von Stoff-, Material- und Energieflüssen:

    • Materialfluss: Analyse der Nutzung von Verpackungsmaterialien, um überflüssige Verpackungen zu identifizieren und zu reduzieren.
    • Energiefluss: Überprüfung des Energieverbrauchs in der Produktion, beispielsweise durch Maschinen und Kühlanlagen.
    • Stofffluss: Ermittlung der Abfallmengen und deren Entsorgung, z.B. organische Abfälle, die in der Produktion anfallen.

  • Aspekte ökologischer Verantwortung (z.B. Klimaneutralität, Ressourcenknappheit, Kreislaufwirtschaft)
     
  • Aspekte sozialer Verantwortung (z.B. Menschenrechte, Kinderarbeit, Konfliktrohstoffe, Korruption, Gesundheit) und mögliche Massnahmen (z.B. Lieferantenkodex, Compliance)

Ökologische Verantwortung:

  • Klimaneutralität: Reduktion von Treibhausgasemissionen, Nutzung erneuerbarer Energien, Kompensation.
  • Ressourcenknappheit: Effiziente Ressourcennutzung, Einsatz alternativer Materialien.
  • Kreislaufwirtschaft: Implementierung von Recyclingprogrammen, nachhaltiges Produktdesign.

Soziale Verantwortung:

  • Menschenrechte: Einhaltung internationaler Standards, regelmäßige Schulungen.
  • Kinderarbeit: Null-Toleranz-Politik, regelmäßige Audits.
  • Konfliktrohstoffe: Transparente Lieferketten, zertifizierte Rohstoffe.
  • Korruption: Anti-Korruptionsrichtlinien, Whistleblowing-Kanäle.
  • Gesundheit: Sicherstellung sicherer Arbeitsbedingungen, Gesundheitsprogramme.

Maßnahmen:

  • Lieferantenkodex: Festlegung und Überwachung von ökologischen und sozialen Standards.
  • Compliance-Management: Entwicklung und Durchsetzung von Richtlinien, regelmäßige Schulungen und Berichterstattung.

  • Arten von Emissionen (Verunreinigung von Luft und Wasser, Lärm, Wärme, Licht, Erschütterung, Strahlung)
  • Lebenszyklusanalyse, Ökobilanzen, Methode der Umweltbelastungspunkte (UBP), CO2-Bilanzen

Arten von Emissionen

  • Verunreinigung von Luft und Wasser: Schadstoffe wie CO2, NOx und Schwermetalle.
  • Lärm: Geräuschemissionen, die die Umwelt und Menschen belasten.
  • Wärme: Abwärme aus industriellen Prozessen.
  • Licht: Künstliches Licht, das natürliche Lichtverhältnisse stört.
  • Erschütterung: Vibrationen durch Maschinen oder Verkehr.
  • Strahlung: Elektromagnetische Strahlung von Geräten und Sendern

Anwendung im Unternehmen

  • Emissionen erfassen: Messen und dokumentieren aller relevanten Emissionen (Luft, Wasser, Lärm etc.).
  • Energie- und Ressourcenverbrauch analysieren: Erfassung des Energieverbrauchs und der verwendeten Ressourcen.
  • Umweltbelastung bewerten: Durchführung einer Ökobilanz zur Bewertung der Umweltauswirkungen der Unternehmensprozesse.
  • Nachweis und Berichterstattung: Erstellung von Berichten zur Dokumentation der Umweltleistung und der ergriffenen Maßnahmen zur Reduzierung der Umweltbelastung.

Beispiel: Ein Unternehmen führt eine Ökobilanz durch, erfasst CO2-Ausstoß, Wasserverbrauch und Lärmemissionen, berechnet die Umweltwirkungen und implementiert Maßnahmen wie energieeffiziente Technologien. Dadurch werden die CO2-Emissionen um 15% und der Energieverbrauch um 10% gesenkt.