Lernkarten

Karten 21 Karten
Lernende 3 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 08.08.2022 / 08.08.2022
Weblink
Einbinden
21 Exakte Antworten 0 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten

1/21

Persuasion

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.
Prozess, bei dem eine Einstellung durch Kommunikation gebildet, verändert oder gestärkt wird

evaluative Konditionierung 

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.
Prozess bei dem positive/negative Einstellungen durch Assoziationen mit anderen positiven/negativen Objekten entstehen oder verändert werden

Implementation Intention

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.
Plan, ein spezifisches Zielgerichtetes Verhalten in einer bestimmten Situation auszuführen

Effort Justification

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.
Einstellungsänderung um kognitive Dissonanz zu reduzieren, weil man viel Mühe oder Leid auf sich genommen hat

Insufficient justification 

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.
Einstellungsänderung um kognitive Dissonanz zu reduzieren, weil das Verhalten nicht zur Einstellung passt und nicht durch Belohnung/Bestrafung erklärt werden kann

Post decisional regret effect

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.
Einstellungsänderung um kognitive Dissonanz zu reduzieren, die durch falsch getroffene frei Wahl von Optionen entsteht

Self-perception theory

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.
Man zieht Rückschlüsse aus eigenem Verhalten auf seine Einstellungen

Foot-in-the door

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.
Erst kleine Bitte, dann große um Wahrscheinlichkeit zu erhöhen

Theory of plannend behavior

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.
Normen, Einstellungen und Ausmaß der Kontrolle wirken auf Intentionen und Verhalten

Theory of reasonend action

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.
Einstellungen und Normen wirken auf Intentionen und somit Verhalten

Kognitive Dissonanz 

Unangenehme Anspannung, die entsteht, wenn wichtiges Verhalten, Einstellung oder Überzeugungen nicht konsistent sind

Phasen/Entstehung kognitive Dissonanz

1 wird als inkons. Wahrgenommen 2 freiwilligkeit 3 Anspannung 4 Anspannung wird auf Inkonsistenz attribuiert (reduktionswunsch)

Moderatoren zur Beeinflussung von Verhalten durch Einstellungen

1 Verfügbarkeit & Kompatibilität, 2 Kontrollierbarkeit der Situation, 3 Art der Einstellung (implizit vs explizit), 4 Gewohnheiten

Gruppensozialisierung

Kognitive, behaviorale und affektive Veränderungen die auftreten, wenn Individuen einer Gruppe beitreten oder diese verlassen

Phasen der Beziehungsentwicklung in Gruppen

Entry, socialisation, maintaince, exit - Phase

Entwicklung der Gruppe als Ganzen (Phasen)

Forming, Storming, Norming, Performing, Adjourning

Task oriented leadership

Aufgabrnorientierte Führung

Relationship-oriented leadership

Zusammenhalt und Zuneigung schaffen (heterogene Gruppen)

Contingency theories of leadership

Verhalten der Führungsperson sollte je nach situation angepasst sein (task oder relationship-oriented)

transformational leadership

Anführer ruft Hingabe emotionale Identifikation der Gruppenmitglieder hervor -> starker Einfluss auf Gruppe

Social Faciliation 

Bei leichten Aufgaben wird die Leistung eines Individuums besser, wenn andere Menschen anwesend sind. Bei komplexen und neuen schlechter