Premium Partner

Tax

Tax

Tax


Set of flashcards Details

Flashcards 27
Language Deutsch
Category Finance
Level Other
Created / Updated 08.07.2022 / 01.07.2024
Licencing Not defined
Weblink
https://card2brain.ch/box/20220708_tax
Embed
<iframe src="https://card2brain.ch/box/20220708_tax/embed" width="780" height="150" scrolling="no" frameborder="0"></iframe>

Kapitaleinlageprinzip

  1. Was versteht man unter dem Kapitaleinlageprinzip
  2. Was sind die Vorausetzungen für das Kapitaleinlageprinzip

Buchwertprinzip

  1. Was ist das Buchwertprinzip?

Kapitaleinlageprinzip:

  • Rückzahlung von Einlagen, Aufgeldern, Zuschüssen und Nennkapitalien unterliegen nicht der Einkommentssteuer für natürliche Personen, welche die Beteiligungsrechte im Privatvermögen halten.
  • Zudem ist darauf keine VST geschuldet (auch nicht wenn natürliche Person im Geschäftsvermögen oder jursitische Person)

Voraussetzungen:

  • Direkt ovn den Inhabern, nach dem 31. Dez. 1996 geleistete, offen ausgewiesene Kapitaleinlagen
  • gesonderter Ausweis (sep. Konto) in Handelsbilnz und Steuererklärung
  • Jede Bestandesänderung ist der ESTV mittels Formular 170 zu melden

Buchwertprinzip:

Besagt, das Leistungen aus Beteiligungen nur in dem Umfang als steuerbarer ERtrag erfasst werden, als der wirkliche Wert der bilanzierten Vermögensrechte aufgrund der Leistungen nicht unter den steuerlichen Buchwert sinkt, bzw. die Abschreibungen auf den Beteiligungen geringer sind als der vereinnahmte Betrag -> Nennwert spielt keine Rolle

Massgeblichkeitsprinzip

Was sind die Auswirkungen des Massgeblichkeitsprinzips?

  • steuerliche Beurteilung orientiert sich an der handelsrechtlichen richtigen Darstellung eines Sachverhalts
  • handelsrechtliche Grundsätze der Gewinnermittlung sind massgebend, solange das Steuerrecht keine eigenen Gewinn- und Wertermittlungsvorschriften enthält (materielle vs. formelle Massgablichkeit)
  • Es besteht eine Schutzwirkung zugunsten als auch zu lasten des Steuerpflichtigen
    • zugunsten: grundsätzlich Abstützung auf handelsrechtlich konforme JR, nur Abweichung sofern steuerrechtliche Vorschrift
    • zulasten: steuerlich anerkannt wird nur, was handelsrechtlich auch gebucht wurde

Nachträgiche Abänderung der Bilanz

Was ist der Unterschied zwischen

  • Bilanzänderung
  • Bilanzberichtigung

Bilanzänderung

  • Werte handelsrechtkonform geändert durch andere handelsrechtskonforme Werte
  • geänderte JR ist von RS zu prüfen und von GV zu genehmigen

Bilanzberichtigung

  • Voraussetzung, dass Verstoss gegen ordnungsmässige Buchführung vorliegt -> Organ verpflichtet Steuerbehörde umgehend zu informieren, das allfälliger Vorweruf von Steuerbetrug vermieden werden kann
  • Berichtigung kann bis zum Eintritt der Rechtsgraft der Veranlagung vorgenoommen werden -> umgehende Meldung

Grundstückgewinnsteuer

Was ist der Unterschied zwischen dem monistischen und dem dualistischen System?

  • Dualistisch:
    • DBG: Verkaufspreis Beteiligung - Gewinnsteuer (evtl. Beteiligungsabzug)
    • Kantonal
      • Liegenschaft im PV: Grundstückgewinnsteuer
      • Liegenschaft im GV: wie bei DBG
  • Monistisch (wirtschaliche Handänderung)
    • DBG: Verkaufspreis Beteiligung - Gewinnsteuer (evtl. Beteiligungsabzug)
    • Kantonal: Grundstückgewinnsteuer auf Wertzuwachs (unabhängig ob Liegenschaft im PV oder GV)

 

Geldwerte Leistung

  1. Was sind die kumulativ zu erfüllenden Kritierien, damit eine geldwerte Leistung vorliegt?
  2. Was für Erscheinungsformen kennen Sie?
  3. Was sind die steuerrechtlichen Konsequenzen?
  4. Wann kommt die Dreieckstheorie, wann die modifizierte Dreieckstheorie und wann die Direktbegünstigtentheorie zur Anwendung?

Voraussetzungen Geldwerte Leistung:

  • Missverhältnis Leistung - Gegenleistung
  • Leistung an einen Aktionär oder eine diesem nahestehende Person
  • Rechtsgrund liegt ausschliesslich im Beteiligungsverhältnis
  • Erkennbarkeit Missverhältnis für die Organe (Umkehr der Beweislast -> Aktionär muss begründen, warum Leistung geschäftsmässig begründet ist)

Erscheinungsformen

  • Geldwerte Vorteile zu Lasten eines Aufwandkontos (verdeckte Gewinnausschüttung) -> bspw. übersetzter Lohn, überhöhte Mietzinsen, zu hohe Darlehenszinsen
  • Geldwerter Vorteil zu Laasten eines Ertragskontos (Gewinnvorwegnahmen) - Ertragsverzicht -> bspw. umgekehrte Fälle, wie tiefere Verinssung Darlehen an Aktionäre
  • Geldwerte Vorteile durch Erwerb Vermögenswerte zu einem übersetzten Preis
  • Konkurrierende Tätigkeiten durch Aktionär
  • Geldwerte Vorteil durch Übertragung Vermögenswrete unter dem Verkehrswert
  • verdecktes EK

Konsequenzen:

  • Korrektur Reingewinn Gesellschaft
  • Einkommens-/Geiwnnsteuerfolgen beim Aktionär
  • VST

Theorien

Dreieckstheorie 

  • Anwendung bei Einkommens- und Gewinnsteuer (sofern Beteiligung Aktionär im PV)
  • Aufrechnung geldwerte Leistung beim Aktionär und Gesellschaft
  • Schenkung an Nahestehende

Modifizierte Dreieckstheorie

  • Anwendung bei Gewinnsteuer (Voraussetzung: Aktionär hält Beteiliigung im GV und Nahestehende Person ist Kapitalgesellschaft)
  • Aufrechnung bei leistender Gesellschaft
  • keine Aufrechnung beim Aktionär
  • Gewinnkorektur bei der empfangenden Kapitalgesellschaft

Direktbegünstigtentheorie:

  • Anwendung bei VST und Emissionsabgabe
  • Aufrechnung geldwerte Leistung bei leistender Gesellschaft und empfangendenr Gesellschaft
  • Ausnahme: sofern geldwerte Leistung auschl. auf familiären oder freundschaftlichen Beziehungen zwischen Aktionär und Begünstigten oder Sanierungs nahestehender Gesellschaft uoder Sanierungsfusion - Dreieckstheorie kommt zur Anwendung

VST

Nennen Sie die wesentlichen Prinzipien

 

  • Überwälzung (falls dies nicht geschieht -> Aufrechnung ins Hundert)
  • Rückerstattung
  • Zweck: Sicherung (bei Inländern) / fiskalisch (bei Ausländern)
  • Direktbegünstigtentheorie (in Ausnahmefällen Dreieckstheorie)
  • Selbstveranlagungssteuer
  • Kapitaleinlageprinzip - keine VST
  • Quellensteuer
  • Sicherungssteuer
  • Objektsteuer

MWST

Was sind die Kernelemente?

  • Bund erhebt MWST
  • System einer Netto-Apphasensteuer mit Vorsteuerabzug
  • Besterungsziel ist der Endverbraucher im Inland
  • Steuerpflichtige sind "Unternehmen"
  • Steuerpflichtiger ist eldiglich Inkassostelle
  • MWST ist grundsätzlich ein durchlaufender Posten bei steuerpflichtigen
  • MWST als indirekte Verbaruchssteuer

MWST

Was gilt als Inland?

Inland inkl. Zollschlussangebiete:

  • Fürstentum Lichtenstein
  • Büsingen
  • Teile des Flughafens Basel
  • Campione di'Italia (seit 01.01.2020)

Spezialregelungen:

Samnaun und Sampuior (nur für DL)