Lernkarten

Karten 19 Karten
Lernende 5 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 19.06.2022 / 27.06.2022
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 19 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Was ist der Zweck des Rechnungswesens?

Vermögen und Schulden für einen Zeitraum bestimmen.

Die Liquidität der Firma überwachen.

Doppelter Erfolgsnachweis in der Schlussbilanz und Erfolgsrechnung.

Fenster schliessen

Bedeutung der 7 Grundsätze im Rechnungswesen

Der Grundsatz der Klarheit und Wahrheit bedeutet, dass ich jedes Fahrzeug einzeln in der Bilanz aufführen muss.

Der Grundsatz der Wesentlichkeit bedeutet, dass ich ohne weiteres auch nur Zahlungseingänge und Zahlungsausgänge verbuchen darf und erst Ende Jahr die offenen FLL- Rechnungen und VLL-Rechnungen im Abschluss erfassen darf, die sogenannte OP-Buchhaltung.

Der Grundsatz der Darstellung bedeutet, dass ich verpflichtet bin nach dem KMU Kontorahmen meine Buchhaltung zu erfassen.

Fenster schliessen

Bedeutung der 7 Grundsätze im Rechnungswesen

Der Grundsatz der Darstellung und Bewertung erlaubt, dass ich meine Warenvorräte zu Verkaufspreisen bewerten darf.

Der Grundsatz der Vorsicht bezweckt, dass wir unsere Aktiven überbewerten sollen und unsere Passiven unterbewerten sollen.

Das Verrechnungsverbot sagt aus, dass wir Aufwand und Ertrag nicht gegeneinander verrechnen dürfen.

Der Gesetzgeber (das OR) möchte von einer Unternehmung, dass sie sich lieber schlechter, als besser darstellen soll.

Fenster schliessen

Aufgaben des Rechnungswesens

Die Überwachung der Liquidität ist überlebenswichtig für das Überleben einer Unternehmung. In der BWL wird die Liquidität deshalb mit der menschlichen Atmung verglichen.

Das OR schreibt vor, dass eine Unternehmung ihre Geschäftsunterlagen für 5 Jahre aufbewahren und jederzeit vorlegen muss.

Die Geschäftsunterlagen dürfen bei einer allfälligen Streitigkeit vor Gericht auch elektronisch vorgelegt werden.

Als Grundlage für die Steuererklärung der Unternehmung reicht die Erfolgsrechnung.

Fenster schliessen

Die Buchhaltungspflicht gemäss OR 957

Die Buchhaltungspflicht ist Rechtsform abhängig

Die Einzelunternehmung darf mit einem Umsatz von CHF 350‘000.— keine ordentliche Buchhaltung erstellen, sie muss eine „Milchbüechlirechnung“ erstellen.

Eine GmbH ist ab CHF 20‘000--- buchhaltungspflichtig.

Die AG ist direkt nach der Gründung buchhaltungspflichtig.

Fenster schliessen

Artikel OR 957 A und 958

Die beiden obigen Artikel verpflichten eine Firma im Zweifelfall Erträge wegzulassen, dies aufgrund des Vorsichtsprinzips.

Eine Buchhaltung darf schriftlich oder elektronisch aufgezeichnet werden.

Eine in der Schweiz domizilierte englische Firma darf in GB£ ihre Jahresrechnungen publizieren.

Es ist einer Schweizer Firma erlaubt ihre Jahresrechnung in romanisch zu publizieren.

Fenster schliessen

Buchhaltungspflicht und andere OR Artikel

Das Schweizer Börsengesetz ist larger (umfassender) in der Handhabung wie das Obligationenrecht.

Eine Firma darf freiwillig nach IFRS Standard ihre Buchhaltung führen.

Das US Gaap ist ein Regelwerk von ca. 30‘000 Seiten und daher sehr umfangreich.

Eine Einzelunternehmung muss sich ab CHF 100‘000.—im Handelsregister eintragen.

Fenster schliessen

Die Teilbereiche des Rechnungswesens

Die FIBU und die BEBU werden als Hauptbuchhaltungen bezeichnet.

Die Betriebsbuchhaltung ist Pflicht gemäss OR.

Nebenbuchhaltungen sind beispielsweise: Lohnbuchhaltungen, Anlagebuchhaltungen, Immobilienbuchhaltungen, Debitorenbuchhaltungen, Kreditorenbuchhaltungen

Die Finanzbuchhaltung kann aus Bilanz, Erfolgsrechnung, Anhang und Geldflussrechnung bestehen.