Lernkarten

Karten 16 Karten
Lernende 3 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 12.05.2022 / 18.06.2022
Lizenzierung Keine Angabe     (HSO)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 15 Text Antworten 1 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Volkswirtschaftliche Grundbegriffe

  Erkläre den Unterschied zwischen freien und wirtschaftlichen Gütern und nenne je ein Beispiel.

Freie Güter

Unbegrenzt und ohne Preis verfügbar wie Sonnenlicht.

Wirtschaftliche Güter

Knappe Güter werden mit einem Preis gehandelt

 individuelle Beispiele aus Konsumgüter- und Investitionsgüterbereich

Fenster schliessen

Erläutere den Begriff „Opportunitätskosten“ (Definition + Beispiel).

Auch Alternativkosten oder Verzichtskosten genannt, entstehen durch entgangene Erlöse (allgemeiner: entgangener Nutzen) einer nicht gewählten Alternative

Beispiele
sind individuell (wie z.B.: Teilnahme an einer Weiterbildung kostet neben der Kursgebühr auch Verzichtskosten durch entgangene Freizeit oder entgangene Arbeitsstunden)

Fenster schliessen

Preiselastizität der Nachfrage

 Wie verhält sich die Nachfrage bei Benzin?

Kurzfristig unelastisch

Langfristig elastisch

Fenster schliessen

Zeichne einen Wirtschaftskreislauf 

Lizenzierung: Keine Angabe
Fenster schliessen

Erkläre, was man unter dem Marktgleichgewicht versteht und wie es entsteht.

Im Gleichgewicht gilt:  Angebot = Nachfrage.
Die Steuerung durch den Preis führt dazu, dass die Märkte vollständig geräumt werden

Fenster schliessen

In einigen Regionen der Schweiz herrscht Knappheit auf dem Wohnungs-markt.
Erläutere mit Hilfe des Angebot-Nachfrage-Modells zwei Ursachen, aus denen diese Knappheit entstanden ist. Antworte in Stichworten, vollständig und verständlich

Zahl der Nachfrager steigt durch Zuwanderung vom Land in die Stadt und vom Ausland in die CH, dadurch erhöhte Nachfrage, Rechtsverschiebung der Nachfrage-Kurve, Preis steigt.

§Bauland wird zunehmend ausgeschöpft und knapp, Angebots-Kurve verschiebt sich nach links

Fenster schliessen

Der Konsum von Tafelschokoladen in der Schweiz ist im vergangenen Jahr von 3‘000 auf 2‘700 Tonnen zurückgegangen. Gleichzeitig stieg der durchschnittliche Verkaufspreis um 8 %. Berechne die Preiselastizität der Nachfrage (Rechenweg muss ersichtlich sein).

Nachfrageänderung in % / Preisänderung in % = - 10 / 8 = - 1.25

Die Preiselastizität ist elastisch

Fenster schliessen

1.Steigt auf dem Erdölmarkt die angebotene Ölmenge, wird in der Folge der Preis auf dem Treibstoffmarkt ......................

2.Die Güter „Erdöl“ und „erneuerbare Energien“ sind Komplementärgüter / Substitutionsgüter (Zutreffendes bitte unterstreichen).

3.Was kann der Staat tun, um die Nachfrage der Konsumenten nach erneuerbaren Energien zu unterstützen? Nenne zwei Vorschläge, jeweils mit kurzer Begründung.

1.Steigt auf dem Erdölmarkt die angebotene Ölmenge, wird in der Folge der Preis auf dem Treibstoffmarkt sinken.

2.Die Güter „Erdöl“ und „erneuerbare Energien“ sind Komplementärgüter / Substitutionsgüter.

3.Was kann der Staat tun um die Nachfrage der Konsumenten nach erneuerbaren Energien zu unterstützen? Nenne zwei Vorschläge, jeweils mit kurzer Begründung.

a)Einbau von Solaranlagen/Windrädern subventionieren: Verbilligt die Nutzung alternativer Energiequellen.

b)Steuern/Abgaben auf Erdöl/Erdgas erhöhen: verteuert diese, macht die alternativen Energien attraktiver

c)Weitere Möglichkeiten: Mehr Aufklärung, Informationskampagnen, Unterstützung bei F+E