Lernkarten

Karten 14 Karten
Lernende 0 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 27.01.2022 / 27.01.2022
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 14 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Welche Aussage zur Sammelverarbeitung ist richtig?
Mehrere Antworten sind richtig!

Es gibt im System nur zwei Möglichkeiten zur Sammelverarbeitung.

Es ist möglich ein Auftrag so zu steuern, dass beim Sammellauf für jeden Auftrag eine Lieferung erzeugt wird.

Es ist möglich mehrere Aufträge in einer Auslieferung zusammenzuführen.

Es ist nicht möglich mehrere Aufträge in einer Auslieferung zusammen zuführen.

Wenn mehrere Aufträge in einer Auslieferung zusammengefasst werden sollen, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein.

Fenster schliessen

Welche Aussage zur Verfügbarkeitsprüfung ist richtig?
Mehrere Antworten sind richtig!

Die Verfügbarkeitsprüfung bei der Auftragsbearbeitung findet nur satt, wenn das Material eine Verfügbarkeitsprüfung erfordert und im Customizing eingestellt ist.

Die Verfügbarkeitsprüfung ist von der Belegart abhängig.

Die Verfügbarkeitsprüfung wird nur im Materialstamm gesteuert.

Die Verfügbarkeitsprüfung wird vom System gesteuert und kann nicht manuell gestartet werden.

Bei der Verfügbarkeitsprüfung wird auf Basis des Materialbereitstellungsdatums geprüft.

Fenster schliessen

Wie lässt sich die Verfügbarkeitsprüfung steuern?
Mehrere Antworten sind richtig!

Das System prüft pro Auftrag, ob die Menge bestätigt werden kann.

Das System prüft pro Position im zugrunde liegenden Auslieferungswerk, ob die Menge bestätigt werden kann.

Das System sucht zuerst in Materialstammsatz nach dem zugrunde liegenden Auslieferungswerk.

Das System sucht zuerst in der Kunden-Material-Info nach dem zugrunde liegenden Auslieferungswerk.

Wenn im Auftrag das Auslieferungswerk manuell geändert wird, erfolgt die Prüfung im geänderten Auslieferungswerk.

Fenster schliessen

Wie lässt sich eine Lieferung steuern?
Mehrere Antworten sind richtig!

Sie können mit dem Kunden eine Teillieferung vereinbaren, d.h. zu einem Auftrag sind mehrere Lieferungen möglich.

Sie können mit dem Kunden eine Komplettlieferung vereinbaren, d.h. pro Auftrag nur eine Lieferung.

Wenn Sie mit dem Kunden eine Teillieferungsvereinbarung getroffen haben, können Sie pro Auftragsposition beliebig viele Auslieferungen anlegen.

Ob der Kunde Komplett- oder Teillieferung erlaubt, wird für den Belegkopf aus dem Kundenstamm vorgeschlagen.

Auf Positionsebene wird in der Kunden-Material-Info gesucht, ob ein Liefersplitt erfolgen darf.

Fenster schliessen

Welche Aussage ist richtig?

Mehrere Antworten sind richtig!

Bei Teillieferungsvereinbarung mit einem Kunden kann sich die Verfügbarkeit eines Materials ändern.

Bei Teillieferungsvereinbarung mit einem Kunden verändert sich die Verfügbarkeit eines Materials nie.

Unter Rückstandsbehandlung bezeichnet die SAP: Mengen einer Position die nicht vollständig bestätigt wurden und Positionen, wo das Wunschlieferdatum nicht eingehalten werden kann.

Vor der Ausführung der Rückstandsbearbeitung (BOP) müssen mehrere Elemente vorbereitet werden: BOP-Segment und BOP-Variante müssen konfiguriert werden und ein BOP-Lauf muss eingeplant werden.

Fenster schliessen

Welche Belege werden in der Vertriebsabwicklung im R/3 System benutzt?
Mehrere Antworten sind richtig!

Der Dienstleistungsbeleg wird für die Abrechnung mit dem Dienstleister benutzt

Die Faktura (F2) wird vom Vertrieb genutzt und zählt dadurch zu den Verkaufsbelegarten.

Die Retoure ist eine eigene Verkaufsbelegart.

Ein Mengenkontrakt zählt mit zu den Verkaufsbelegen.

Die Gutschrift gehört zu den Verkaufsbelegen.

Fenster schliessen

Welche Aussage zum Verkaufsbeleg ist richtig?
Mehrere Antworten sind richtig!

Ein Verkaufsbeleg besteht immer aus Kopf-, Positions- und Einteilungsdaten.

Ein Verkaufsbeleg kann so gesteuert werden, dass die Positionen, die geliefert werden sollen, grundsätzlich nur in einer Auslieferung erfolgen kann.

Ein Terminauftrag (TA) ist im Standard in Bezug auf ein Angebot anzulegen

Ein Terminauftrag kann beliebig viele Positionen enthalten.

Ein Terminauftrag kann in einer Position beliebig viele Einteilungen haben.

Fenster schliessen

Welche Aussage zum Belegstatus ist richtig?
Mehrere Antworten sind richtig!

Jeder Verkaufsbeleg hat einen Gesamtbelegstatus, der für den gesamten Beleg gilt.

Jeder Beleg hat pro Position einen Status, der für diese Position gilt (wenn eine Position vorhanden ist).

Im Beleg gibt es nur den Belegstatus und den Status für die Position.

Den Absagestatus gibt es nur auf Belegkopfebene.

Im Auftrag gibt es einen Lieferstatus.