Lernkarten

Karten 21 Karten
Lernende 0 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 09.10.2021 / 09.10.2021
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 21 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Längenausdehnungskoeffizient

Lizenzierung: Keine Angabe

Dieser gibt das Verhältnis der Längenzunahme zur ursprünglichen Länge und zur Temperaturdifferenz an.

Fenster schliessen

Ein Stahlstab mit einer Länge von l= 1.000 mm bei 0 °C erreicht eine Länge von lϑ=1.00012 mm bei einer Erwärmung um T = 10 °C = 10 K 

Wie gross ist der Längenausdehnungskoeffizient?

Lizenzierung: Keine Angabe
Fenster schliessen

Volumenausdehnungskoeffizient

Lizenzierung: Keine Angabe

Er gibt das Verhältnis der Volumenzunahme zum ursprünglichen Volumen und zur Temperaturdifferenz an.

V = die Volumensveränderung

T = die Temperaturveränderung

V0 =  das Volumen bei 0°C (Anfangsvolumen)

Av = Volumenkoeffizienten 

 

Fenster schliessen

Was ist die Thermodynamik? 

Beantwortung von Fragen über Wärme, Temperatur und Energieumwandlung von Stoffen. 

Festkörper, Flüssigkeiten und Gase ändern unter Temperaturvariation ihr Volumen. 

Fenster schliessen

Wie verhält sich der Volumenausdehnungskoeffizienten bei flüssigen Stoffen? 

Die Ausdehnung des Volumens bei Flüssigkeiten wird formelmäßig analog zu den festen Stoffen erfasst.

Der Volumenausdehnungskoeffizient αν ist 10 bis 100 mal größer als bei festen Stoffen und er verhält sich nicht linear zur Temperaturänderung, sondern vergrößert sich bei steigender Temperatur.

Fenster schliessen

Auf welche Konstante muss bei Gasen zusätzlich geachtet werden? (Volumenausdehungskoeffizienten) 

Bei festen wie flüssigen Stoffen genügt es, den Temperaturunterschied zu kennen, um die Volumenausdehnung zu bestimmen. Die Ausdehnung von Gasen hingegen hängt neben der Temperatur auch vom Druck p ab

Fenster schliessen

Gesetz von Gay-Lussac:

Lizenzierung: Keine Angabe
Fenster schliessen

Gesetz Gay-Lussac 

Gesetz von Gay-Lussac, sagt aus, dass der Druck idealer Gase bei gleichbleibendem Volumen und gleichbleibender Stoffmenge direkt proportional zur Temperatur ist. Bei einer Erwärmung des Gases erhöht sich also der Druck und bei einer Abkühlung wird er geringer.