Lernkarten

Karten 41 Karten
Lernende 0 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 22.09.2021 / 24.10.2021
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)     (Sandro Gargaro)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 41 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Welche Unternehmen und welche Personen sind zur kaufmännischen Buchführung verpflichtet?

- Einzelunternehmen und Personengesellschaften, die einen Umsatzerlös von mindestens 500 000 Franken im letzten Jahr erzielt haben.

- juristische Personen

Fenster schliessen

Rechtliche Grundlagen der kaufmännischen Buchführung

 

5 Grundsätze der Ordnungsgemässen Buchführung

- vollständige, wahrheitsgemässe und systematische Erfassung der Geschäftsfälle

- keine Buchung ohne Beleg

-Klarheit

-Zweckmässigkeit

-Nachprüfbarkeit

Fenster schliessen

Aus welchen Teilen besteht die Jahresrechnung

Bilanz, Erfolgsrechnung und Anhang

Fenster schliessen

Unterschied Inventar und Inventur

Die Inventur ist der Vorgang des Zählens, wiegens und schätzen des gesamten Vermögens und der Schulden.

Sie findet als körperliche Inventur und als Buchinventur statt.

Die auf siese Weise ermittelten Werte werden anschliessend als Inventar zusammengefasst.

Fenster schliessen

Was ist eine Bilanz?

Lizenzierung: Keine Angabe

Sie ist eine kutzfassung des Inventars.

Allgemein ausgedrückt, ist eine Bilanz eine Gegenüberstellung von Vermögen und Schulden. Die Differenz zwischen Vermögen und Schulden ist das Eigenkapital.

Fasst man das Inventar des obigen Beispiels zu einer Bilanz zusammen, erhält man folgendes Bild

Fenster schliessen

Die Aktiv- und Passivseite

Die linke Seite wird als Aktivseite, die rechte Seite als Passivseite bezeichnet:

Die Aktivseite zeigt die Mittelverwendung: Wofür ist das Kapital der Passivseite verwendet worden? Steckt es z. B. in Vorräten und Immobilien oder ist in Teil in Form flüssiger Mittel verfügbar?

Die Passivseite zeigt die Mittelherkunft: Woher stammt das Kapital des Unternehmens? Sind es eigene Mittel (Eigenkapital) oder sind es fremde Mittel, die zurückgezahlt werden müssen (Fremdkapital)?

Die Bilanz wird einmal jährlich, i. d. R. am 31.12., erstellt und ist stichtagbezogen, d. h. sie zeigt die Bestände der einzelnen Bilanzpositionen am Stichtag der Bilanzerstellung

Fenster schliessen

Wie wird die Bilanz auf der Aktiv- und auf der Passivseite gegliedert.

Aktivseite - Liquiditätsprinzip

Je liquider (d. h. je schneller sich die entsprechende Bilanzposition zu Geld machen lässt), desto weiter oben steht die entsprechende Position in der Bilanz (Art. 959a Abs. 1 OR).

Passivseite – Fälligkeitsprinzip

Je schneller etwas zurückgezahlt werden muss, desto weiter oben steht es. Das Eigenkapital wird normalerweise nie zurückgezahlt, deshalb steht es unten (Art. 959a Abs. 2 OR).

Fenster schliessen

Was ist der Unterschied zwischen Umlauf- und Anlagevermögen?

Zum Umlaufvermögen zählen die flüssigen Mittel sowie alle Vermögenswerte, die voraussichtlich innerhalb eines Jahres zu flüssigen Mitteln werden. Beispielsweise werden Vorräte verkauft, Kunden (= Forderungen zahlen ihre Rechnungen usw.) während alle Vermögensgegenstände, die länger als ein Jahr im Betrieb verbleiben zum Anlagevermögen gehören.