Cartes-fiches

Cartes-fiches 45 Cartes-fiches
Utilisateurs 0 Utilisateurs
Langue Deutsch
Niveau Autres
Crée / Actualisé 29.08.2021 / 10.09.2021
Attribution de licence Non précisé
Lien de web
Intégrer
0 Réponses exactes 45 Réponses textes 0 Réponses à choix multiple
Fermer la fenêtre

Nenne die allgemeine Ursachen der Erkältungskrankheiten.

- Vireninfektion übertragen durch Tröpfeninfektion

- Unterkühlung und eine schwäche des Immunsystems können einen Ausbruch begünstigen

 

Fermer la fenêtre

Nenne die allgemeinen Symptome bei Erkältungskrankheiten.

erhöhte Temperatur, bei Kindern kann Fieber auftreten

allgemeines Krankheitsgefühl, Abgeschlagenheit

Kopfschmerzen, Gliederschmerzen

Fermer la fenêtre

Nenne die möglichen Lokalisationen und typischen Symptome von Erkältungskrankheiten.

typischen Symptome

Schnupfen (akute Rhinitis)

Rachenentzündung (akute Pharyngitis)

Kehlkopfentzündung (Laryngitis)

Entzündung der Luftröhre und Bronchien

Pseudokrupp (bei Kindern häufig Folge einer Erkältung)

Fermer la fenêtre

Komplikationen von Erkältungskrankheiten

Bakterielle Superinfektion (Eine Superinfektion kann die oben angeführten Symptome verschlimmern. Dabei ist die eitrige, d.h. gelblich-grünliche Sekretion der entzündeten Schleimhaut ein typisches Zeichen. Die Ausbreitung der Bakterien kann zu folgenden Komplikationen führen:

  • Mittelohrentzündung
  • Nasennebenhöhlentzündung
  • Rachenmandelentzündung
  • Lungenentzündung

Herzmuskelentzündung

Pleuritis

 

 

Fermer la fenêtre

Therapiekonzept Erkältungskrankheiten

Es gitb keine kausale Therapie viraler Erkältungskrankheiten:

Allgemeine Massnahmen

  • körperliche Schonung
  • viel Trinken, insbesondere Tee
  • inhalieren
  • warme Halswickel
  • Lutschtabletten
  • einstellen des Rauchens

Medikamente

  • Kopf-, Halsschmerzen und allgemeines Krankheitsgefühl: kombinierte Grippemittel
  • Schnupfen und "Druck im Ohr" abschwellende Nasentropfen
  • trockener Reizhusten: Hustenmittel
  • schleimiger Husten: schleimlösende Hustenmittel
Fermer la fenêtre

Was ist der Unterschied zwischen einer Grippe und einem grippalen Infekt?

„Influenza und grippaler Infekt sind zwei verschiedene Paar Schuhe“, betont die Studienleiterin Kathryn Hoffmann von der Abteilung für Allgemein- und Familienmedizin der MedUni Wien. „Die klar abzugrenzenden Influenza-Viren lösen eine Erkrankung aus, deren Verlauf schwer sein kann. Ein grippaler Infekt dagegen entsteht durch infektiöse Viren, von denen es Hunderte Arten gibt. Der Verlauf und die Symptome sind in den allermeisten Fällen viel harmloser.“ Hoffmann ergänzt: „Aus einem grippalen Infekt wird auch – entgegen der landläufigen Meinung – nie eine echte Grippe.“ 

Fermer la fenêtre

Septumdeviation (Definition, Symptome und Komplikationen)

D: Bei der Septumdeviation handelt sich um eine angeborene oder traumatisch erworbene Verbiegung der Nasenscheidewand

S: behinderte Nasenatmung, Riechstörungen, Sinusitiden, trockene Rachenschleimhaut, Nasenbluten

K: Folgeerscheinungen durch behinderte Nasenatmung: häufige Rachen-/Kehlkopfkatarrhe, häufig Anginen und Bronchitiden, rezidivierende Sinusititden und Polypenbildung

Fermer la fenêtre

Nasenbluten (Ursachen, Abklärung eines stärkeren Nasenblutens, Therapiekonzept beim Nasenbluten, insbesondere allgemeine Massnahmen sowie mögliche örtliche Massnahmen)

Lokale Ursachen:

  • entzündlich veränderte und dadurch hyperämische Schleimhaut bei akuten Entzündungen
  • Austrocknng der Schleimhaut mit erhöhter Fragilität der Gefässe
  • Allergien
  • lokale Manipulation
  • ausgeprägte Septumformanomalien
  • Tumore

Systemische Ursachen

  • Autoimmunerkrankung
  • Gefäss und Kreislauferkrankungen (z.B. Hypertonie)
  • hämorrhagische Diathesen (Leukämie usw.)
  • Infektionskrankheiten (Grippe, Masern)

Abklärung: eine Abklärung ist bei rezidivierendem oder starkem Nasenbluten ist angezeigt

  • Labor: Gerinnungsstatus, Blutbild,
  • Endoskopie: Suche nach Blutungsquelle
  • evt. CT/MRI v.a. bei Tumorverdacht
  • Anamnese: gründliche Allgemeinuntersuchung mit Blutdruckmessung

Therapie:

  • Aufrechtsitzen
  • kalte Halsumschläge
  • Druck auf Nasenflügel während mindestens 5 Minuten
  • Ätzung oder Elektrokoagulation
  • tamponade
  • der häufigste Fall für den Notfall